Bundesliga

Bundesliga-Comeback nach 4229 Tagen - Batz: "Ich bin durch viele Täler gegangen"

Mainz-Stammkeeper Zentner versucht, mit Schiene zu trainieren

Bundesliga-Comeback nach 4229 Tagen - Batz: "Ich bin durch viele Täler gegangen"

Der Mainzer Daniel Batz feierte nach über elf Jahren sein Bundesliga-Comeback.

Der Mainzer Daniel Batz feierte nach über elf Jahren sein Bundesliga-Comeback. picture alliance / Fotostand

In dieser Woche will Zentner mit einer Schiene einen neuen Trainingsversuch starten, der erste scheiterte an starken Schmerzen, außerdem soll der Handschuh umgearbeitet werden. Bis Zentner, der sich bei der TSG Hoffenheim eine knöcherne Fingerverletzung zugezogen hatte, wieder das Tor von Mainz 05 hüten kann, ist Batz die erste Wahl. Der 32-Jährige erhielt den Vorzug vor dem zehn Jahre jüngeren Lasse Rieß. "In so einer Situation braucht man Erfahrung", begründet Jan Siewert die Entscheidung des Trainerteams.

"Mir wären Gratulationen zum Sieg lieber gewesen"

Nach dem 0:1 gegen den SC Freiburg, bei dem Batz eine souveräne Leistung bot, obwohl sein letztes Bundesligaspiel über elf Jahre zurücklag, gab es Lob von allen Seiten. "Mir wären Gratulationen zum Sieg lieber gewesen. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, waren leider im Strafraum nicht effektiv genug und haben es verpasst, früher abzuschließen", rekapituliert Batz das Geschehen.

Podcast
Podcast
Schalke 04 in der Krise: Von der 2. Liga ins Fußball-Nirwana?
15:38 Minuten
alle Folgen

Mainz 05 hat ein Spiel verloren, "das man eigentlich nicht verlieren kann", wie nicht nur Sportdirektor Martin Schmidt angesichts der FSV-Überlegenheit feststellt. "Wir haben richtig gut verteidigt, nichts groß zugelassen. In unserer Situation zählt jeder Punkt und jeder Sieg, den hätten wir sehr gerne mitgenommen", betont Batz, der am Vortag nach dem Abschlusstraining davon unterrichtet wurde, dass die Wahl als Zentner-Vertreter auf ihn fällt.

"Für mich persönlich ist es ein emotionaler Tag"

"Das vorherige Bundesligaspiel ist viel zu lange her. Für mich persönlich ist es ein sehr besonderer Tag. Ich bin durch viele Täler gegangen, es steckt viel Arbeit dahinter, viele Leute, die mich begleitet haben, dass ich es noch mal in die Bundesliga geschafft habe. Für mich persönlich ist es ein emotionaler Tag. Nichtsdestotrotz hätte ich gerne selbst etwas in der Hand gehabt", beschreibt er seine zwiespältigen Gefühle.

Sein bis dahin letztes Bundesligaspiel machte er vor 4229 Tagen am 5. Mai 2012, als er Oliver Baumann im Trikot des SC Freiburg vertrat. In der Zwischenzeit absolvierte Batz über 300 Drittliga- und Regionalligaspiele für den Chemnitzer FC, die SV Elversberg und den 1. FC Saarbrücken.

"Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht, viel gecoacht, so wie wir es von ihm im Training gewohnt sind. Er verfügt über eine gute Ausstrahlung, ist ein super Typ und hat sich dieses Spiel verdient. Er ist immer für die Mannschaft da. Es freut mich für ihn, dass er nach elf Jahren endlich mal wieder Bundesliga spielen durfte", betont 05-Kapitän Silvan Widmer.

Michael Ebert

Batz neuer Achter: Die längste Zeit zwischen zwei Bundesligaspielen