16:03 - 30. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Höfler
Freiburg

16:56 - 67. Spielminute

Gelbe Karte (Freiburg)
Diagne
Freiburg

16:57 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Bremen)
S. Garcia
Bremen

16:58 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Coquelin
für Pilar
Freiburg

17:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Zuck
für Klaus
Freiburg

17:09 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Öz. Yildirim
für Junuzovic
Bremen

17:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Fernandes
für Höfler
Freiburg

17:21 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Lorenzen
für Petersen
Bremen

SVW

SCF

Bundesliga

Die Latte verhindert Ginters Deja-vu

Erstes 0:0 der Saison

Die Latte verhindert Ginters Deja-vu

Zog gegen den Freiburger Schlussmann Oliver Baumann im ersten Durchgang zweimal den Kürzeren: Bremens Nils Petersen.

Zog gegen den Freiburger Schlussmann Oliver Baumann im ersten Durchgang zweimal den Kürzeren: Bremens Nils Petersen. getty images

Werder-Coach Robin Dutt veränderte seine Startformation im Vergleich zum 1:1 in Stuttgart auf einer Position. Der wiedergenesene Ex-Freiburger Makiadi kehrte in die Startaufstellung zurück und verdrängte Ekici (Bank). Bei den Gästen von der Dreisam nahm Trainer Christian Streich nach dem 1:1 gegen Frankfurt vier Wechsel vor: Diagne (nach Rot-Sperre), Klaus, Höfler und Debütant Pilar ersetzten den verletzten Sorg (Bauchmuskelzerrung) sowie Krmas, Fernandes und Coquelin (alle Bank).

Tore garantiert? Furiose Anfangspahse!

3,93 Tore fielen im Schnitt zwischen Spielen von Bremen und Freiburg. Um dieser Quote gerecht zu werden, legten beide Klubs durchaus offensiv los. Nach wenigen Sekunden suchte Fritz für Bremen den Abschluss (1.), auf der anderen Seite war es Mehmedi (2.). Freiburg war daraufhin leicht spielbestimmend und stellte eine manchmal wackelige Bremer Hintermannschaft vor Probleme. Die Grün-Weißen konnten sich häufig nur mit viel Mühe befreien und hatten Glück, dass der Sportclub seine Gelegenheiten nicht vernünftig zu Ende spielte oder Makiadi eine potenzielle Großchance für Klaus vereitelte (19.).

Freis scheitert kläglich

Der 9. Spieltag

Spieler des Spiels
SC Freiburg

Oliver Baumann Tor

1,5
Spielnote

Eine über weite Strecken zähe, auf niedrigem Niveau ausgeglichene Partie.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Werder Bremen
Bremen

Mielitz3 - Fritz3,5, Prödl3, Caldirola2,5, S. Garcia3,5 - Makiadi4, Kroos3, Elia3,5, Hunt2, Junuzovic3 - Petersen4

SC Freiburg
Freiburg

Baumann1,5 - Schmid4, Ginter3, Diagne2 , Günter4 - Schuster4, Klaus4,5 , Mehmedi3, Höfler3,5 , Pilar3,5 - Freis4

Schiedsrichter-Team
Florian Meyer

Florian Meyer Burgdorf

2,5
Spielinfo

Stadion

Weser-Stadion

Zuschauer

40.423 (ausverkauft)

Das Offensivspiel Werders ging nur holprig von statten. Eine gute Grundordnung der Freiburger Defensive machte es der Dutt-Elf enorm schwer. Durch eine schnelle Kombination kamen die Hanseaten dann aber doch mal gefährlich vor das gegnerische Tor: Petersen scheiterte nach einem klugen Hunt-Pass an Baumann (24.). Ansonsten entstanden die Bremer Möglichkeiten eher durch Freiburger Ballverluste im Aufbau. Beispielsweise scheiterte Hunt nach einem solchen ebenso am SCF-Schlussmann (27.).

Nach etwas mehr als einer halben Stunde kam dann deutlich mehr Wind in die Partie und die Chancen wurden hochkarätiger. Erst scheiterte Freis nach gutem Zuspiel von Diagne kläglich vor Mielitz (43.), ehe Baumann erneut gegen Petersen, von Hunt angespielt, eingreifen musste (44.).

Freis mit dem Rücken an den eigenen Pfosten

Personell unverändert ging es in die zweiten 45 Minuten, in denen erneut die Elf von der Dreisam die bessere Startphase erwischte. Richtig brenzlig wurde es für Werders Keeper Mielitz aber immer noch nicht. Dafür auf der anderen Seite für Baumann, der nach einer Junuzovic-Ecke mitansehen musste, wie der Ball von Freis' Rücken an den Pfosten prallte (56.). Diese, auf Zufall aufgebaute Möglichkeit sollte für längere Zeit die beste Chance bleiben.

Höfler und Junuzovic rasseln aneinander

Denn nach wie vor war kein Tempo im Spiel, dafür unterliefen den 22 Akteuren massenhaft Ungenauigkeiten im Passspiel. Mielitz und Baumann mussten sich bis in die Schlussphase nicht großartig bemühen, um den jeweiligen Kasten sauber zu halten. Bevor es in doch noch spannende zehn Schlussminuten ging, sorgten Höfler und Junuzovic für eine unschöne Szene: Beide Spieler prallten im Luftduell mit den Köpfen aneinander und mussten ausgewechselt werden.

Ginter an die Latte - Petersen verzweifelt an Baumann

Dann hätte Ginter, der schon beim letzten Aufeinandertreffen im Februar das Siegtor erzielt hatte, erneut zum Matchwinner avancieren können. Nach einer von vielen Freiburger Standardsituationen köpfte der Innenverteidiger die Kugel aus fünf Metern an die Oberkante der Latte (89.). Pech für Freiburg, dass sich zwei Minuten später bei Baumann bedanken konnte, dass der Sportclub erstmals in dieser Saison die Null festhielt: Der Torhüter parierte im Eins-gegen-eins mit Petersen gekonnt.

Werder ist am kommenden Samstag (18.30 Uhr) in Wolfsburg zu Gast, Freiburg empfängt bereits am Donnerstag (19 Uhr) Estoril Praia in der Europa League.

Torreigen in Hamburg - Wolfsburger Aufholjagd