Bundesliga

Analyse

Analyse

Spieler des Spiels
Bayern München

Mehmet Scholl Mittelfeld

1,5
Spielnote

2,5
Tore und Karten

1:0 Scholl (47', Helmer)

2:0 Matthäus (48', Lizarazu)

3:0 Elber (83', Strunz)

4:0 Elber (90', Tarnat)

Bayern München
Bayern

Kahn2,5 - Babbel3, Matthäus2 , Helmer3 - Lizarazu2,5, Fink3, C. Nerlinger4, Tarnat3,5, Basler4 - Jancker4 , Scholl1,5

Borussia Dortmund
Dortmund

Klos3 - S. Freund3,5, Binz4 , Kohler3 - S. Reuter3, But4, Timm3,5 , Ricken5, Heinrich4 - Gambo5 , Chapuisat4

Schiedsrichter-Team
Jörg Keßler

Jörg Keßler Höhenkirchen

2,5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

63.000 (ausverkauft)

Gefährden konnten die Borussen die Bayern-Deckung lange Zeit nicht: Gambo setzte sich überhaupt nicht durch, Chapuisat hielt sich in seinem Bemühen ebenfalls vornehm zurück, und der lauf- wie formschwache Riken erzielte aus der offensiven Mittelfeldzentrale keinerlei Wirkung. Da auch von Heinrich wenig Initiative ausging und Binz den Libero rein defensiv interpretierte, waren Reuter, Freund und Kohler (Lattenkopfball) noch die effektivsten Offensivkräfte der Borussia. Manndecker Freund war es schließlich auch, der mit einer feinen Einzelaktion, Bayernlibero Matthäus zu einem elfmeterreifen Foul zwang. Doch symptomatisch für die wenig zielstrebige Vorstellung des BVB scheiterte Reuter mit dem fälligen Strafstoß an Kahn (33.) Die Dortmunder Harmlosigkeit im Angriff (Ausnahme: eine kurze Phase zwischen dem zweiten und dritten Münchner Treffer) erlaubte den Münchnern eine großzügige Abwehrarbeit, verteidigt wurde meist Mann gegen Mann. Babbel - insbesondere in der ersten Halbzeit - über rechts und vor allem Matthäus schalteten sich nach vorne ein. Letzteres war auch dringend erforderlich, weil Nerlinger seine Rolle zentral meist defensiv interpretierte und daneben weder der zwar fleißige Fink (halbrechts), noch Tarnat (halblinks) ausreichend initiativ, geschweige denn kreativ wurden. Lediglich Lizarazu auf der linken Außenbahn gab den Münchner Offensivbemühungen einige Impulse, bei seinem Gegenüber, Basler auf rechts, blieb vieles wegen unbefriedigenden Laufpensums nur Stückwerk. In der Spitze präsentierte sich Münchens Bester, Mehmet Scholl, lauffreudig und stets torgefährlich (ein Tor, zwei Lattentreffer). Kollege Jancker war dagegen bei Kohler in guten Händen. Besser machte es später Elber, dem gegen resignierende Dortmunder in der Schlußphase noch zwei Treffer gelangen.