Bundesliga

Pekarik verlängert bei Hertha BSC und ist jetzt dienstältester Berliner

Berliner setzen weiter auf "absoluten Vorzeigeprofi"

Pekarik verlängert und ist jetzt dienstältester Herthaner

Peter Pekarik

Beackert weiter die rechte Seite bei Hertha BSC: Peter Pekarik. imago images

Als Peter Pekarik vom VfL Wolfsburg zu Hertha BSC wechselte, hatte dort Jos Luhukay gerade Otto Rehhagel als Trainer abgelöst. Knapp acht Jahre später ist der Slowake immer noch Herthaner - und bleibt das auch.

Am Dienstag teilten die Berliner mit, dass Pekarik seinen auslaufenden Vertrag verlängert hat; eine Laufzeit nannten sie dabei nicht. "Peka ist ein absoluter Vorzeigeprofi und seit vielen Jahren Teil von Hertha BSC", so Sport-Geschäftsführer Michael Preetz. "Seine Qualitäten und seine Verlässlichkeit hat er nicht zuletzt in den Spielen unter Bruno Labbadia gezeigt, daher freuen wir uns, dass er uns erhalten bleibt."

Pekarik, der insgesamt in 166 Pflichtspielen (zwei Tore) für die Hertha-Profis auflief, war unter Labbadia gesetzt, bis er sich am 33. Spieltag gegen Leverkusen (2:0) einen Muskelfaserriss zuzog. Jetzt geht er in seine neunte Saison in der Hauptstadt und ist durch Thomas Krafts Abschied dann dienstältester Spieler im Kader. "Der Verein und die Stadt sind meine zweite Heimat geworden", sagt er.

jpe

Drei Bayern-Spieler dabei: Die Debütanten nach dem Re-Start