Bundesliga

Patrick Herrmann vor dem Sprung in die historische Top Ten

Mönchengladbach: Gegen Leverkusen kann es soweit sein

Herrmann vor dem Sprung in die historische Top Ten

Patrick Herrmann

Könnte den Sprung in einen exklusiven Kreis schaffen: Mönchengladbachs Angreifer Patrick Herrmann. imago images

Würde Marco Rose seine Startelf rein nach statistischen Daten zusammenstellen, käme Gladbachs Cheftrainer am Samstag nicht an Patrick Herrmann vorbei. Schon sechs Treffer erzielte der Angreifer gegen Bayer Leverkusen, so viel wie kein anderer Borusse. Ausgeschlossen ist es auch nicht, dass Rose die Siegerformation vom 3:1 bei Eintracht Frankfurt punktuell verändert. Doch in der Offensive haben alle Kandidaten bei den Hessen Duftmarken setzen können.

Alassane Plea und Marcus Thuram erzielten jeweils ein Tor. Und Jonas Hofmann, der Herrmanns Lieblingsplatz auf dem rechten Flügel besetzt hatte, lieferte eine starke Vorstellung ab, lässt man seinen unfassbaren Fehlschuss fünf Minuten vor dem Schlusspfiff außen vor. Doch selbst als Joker von der Bank aus könnte Herrmann gegen Leverkusen ein Stück Borussen-Geschichte schreiben: Bringt ihn Rose am Samstag, feiert der 29-Jährige seinen insgesamt 266. Bundesligaeinsatz für die Fohlenelf - damit würde er mit Martin Schneider gleichziehen und in die Top Ten der Gladbacher mit den meisten Spielen aufrücken.

Ein Karriereende in Mönchengladbach scheint möglich

"Es wäre eine riesengroße Ehre für mich, wenn es klappt und ich es in Borussias Top Ten schaffen würde. Der Verein besitzt so unglaublich viel Tradition. In dieser langen Geschichte auch irgendwo einen kleinen Platz zu haben, würde mir sehr viel bedeuten", sagte Herrmann vor kurzem im Gespräch mit dem kicker. Dass es der Stürmer einmal schaffen wird, war im Grunde seit längerem nur eine Frage der Zeit. Vor einem Jahr verlängerte Herrmann seinen Vertrag bis zum Sommer 2022.

Möglich, dass der gebürtige Saarländer sogar seine ganze Profikarriere in Gladbach verbringen wird. Im Sommer 2008 war Herrmann in Borussias Nachwuchsinternat gewechselt. Seitdem hat er für die Fohlen wettbewerbsübergreifend 323 Pflichtspiele absolviert und 51 Tore geschossen. In seinen bisher 265 Bundesligaspielen gelangen ihm 45 Treffer. Läuft alles nach Plan könnte Herrmann in den nächsten Monaten im Einsatz-Ranking sogar noch einige Plätze weiter nach oben springen - und eine Borussen-Legende wie Jupp Heynckes überholen.

Die Gladbacher Top Ten in der Übersicht:
Platz 1: Berti Vogts (419 Bundesligaeinsätze für Gladbach)
Platz 2: Uwe Kamps (390)
Platz 3: Herbert "Hacki" Wimmer (366)
Platz 4: Christian Hochstätter (339)
Platz 5: Hans-Günter Bruns (331)
Platz 6: Wolfgang Kleff (321)
Platz 7: Hans-Jörg Criens (290)
Platz 8: Jupp Heynckes (283)
Platz 9: Michael Klinkert (274)
Platz 10: Martin Schneider (266)

Jan Lustig

Der Re-Start in Zahlen: Läuferisch stimmt's