Bundesliga

Vertrag bis 2022: Labbadia soll Nouri ablösen

Hertha: Erneuter Trainerwechsel vorm Vollzug

Vertrag bis 2022: Labbadia soll Nouri ablösen

Bruno Labbadia

Bruno Labbadia soll bei Hertha BSC Anfang kommender Woche das Traineramt übernehmen. Getty Images

Die Personalie wurde dem Vernehmen nach am Mittwochabend vom Präsidium des Klubs abgesegnet und soll in den kommenden Tagen unter Dach und Fach gebracht werden. Labbadia - seit Sommer 2019, seinem Ausscheiden beim VfL Wolfsburg nach 16 erfolgreichen Monaten, ohne Anstellung - soll den Liga-Dreizehnten Anfang kommender Woche übernehmen. Nach kicker-Informationen wird Nouris Nachfolger einen Vertrag bis 2022 unterschreiben und seinen langjährigen Vertrauten Eddy Sözer als Co-Trainer mitbringen.

Der Zeitpunkt der bevorstehenden Verpflichtung des früheren Bundesliga-Stürmers, der als Trainer zuvor in Darmstadt, Fürth, Leverkusen, beim HSV, dem VfB Stuttgart und eben beim VfL Wolfsburg gearbeitet hatte, wirkt nur auf den ersten Blick überraschend. Zum einen mehrten die verunsicherten, teils sogar verstörenden Auftritte Herthas unter Nouri beständig die Zweifel, ob mit diesem Trainer das Klassenziel tatsächlich erreicht wird. Zum anderen war Wunsch-Kandidat Niko Kovac, der Hertha bereits Ende November nach der Trennung von Ante Covic abgesagt hatte, auch jetzt nicht zu bekommen. Neuerliche Versuche in diesem Frühjahr gingen wie schon im Herbst ins Leere.

Preetz schätzt Labbadia bereits seit Jahren fachlich wie menschlich

Damit ging der Blick zu Labbadia, den Hertha-Manager Michael Preetz seit Jahren fachlich und menschlich schätzt. Die Aussetzung des Spielbetriebs wegen der Corona-Krise verschob den zunächst geplanten zeitlichen Ablauf der Personalie: Eigentlich wollte Hertha mit Nouri ins Ziel kommen. Die aktuelle, wochenlange Pause führte zu einem Umdenken bei den Verantwortlichen des Klubs - und zu der Einsicht, dass die Sommerpause diesmal deutlich kürzer als gewohnt ausfallen dürfte, falls die laufende Saison in vergleichsweise kurzer Zeit doch noch durchgezogen wird. Der Lockdown, der in den Klubs im Moment zu einer Art Vorbereitung aufs Saison-Finale gerät, erschien jetzt auch mit Blick auf die mutmaßlich besonderen Umstände der Saison 2020/21 als passenderer Zeitpunkt für den Wechsel auf dem Trainer-Stuhl.

Nach Klinsmanns Blitz-Abgang als Hertha-Coach am 11. Februar hatte dessen vormaliger Assistent Nouri, den Klinsmann Ende November in seinen Staff berufen hatte, übernommen. Nach dem ersten Spiel unter seiner Regie (2:1 in Paderborn) hatten die Berliner gegen Köln (0:5), in Düsseldorf (3:3 nach 0:3 zur Halbzeit) und gegen Bremen (2:2 nach 0:2-Rückstand nach sechs Minuten) defensiv desaströse Darbietungen abgeliefert. Schon da waren die Zweifel an Nouri wöchentlich gewachsen, zumal der sich erst spät von seinem einstigen Chef Klinsmann losgesagt und auch deshalb einen schweren Stand im Team hatte. Die Möglichkeit eines nochmaligen Trainerwechsels wollten sich die Klub-Bosse Ende Februar und Anfang März noch aufheben, jetzt machen sie Nägel mit Köpfen.

Nouri war von Trennung noch nicht unterrichtet

Herthas Profis arbeiten seit Montag - zeitversetzt in Achter-Gruppen - nach dreiwöchiger Abstinenz wieder auf dem Rasen. Der Schwerpunkt liegt im konditionellen Bereich, Athletiktrainer Henrik Kuchno verantwortet das Programm. Er war es auch, der in der vergangenen Woche die Profis in Einzelgesprächen auf das Programm der nächsten Wochen einschwor. Nouri ist aktuell noch bei seiner Familie in Weyhe bei Bremen. Eine Rückkehr nach Berlin wird es nach Lage der Dinge nicht mehr geben, auch für Nouris Co-Trainer Markus Feldhoff endet das Kapitel Berlin. Von der Trennung war Nouri am Mittwochabend nach kicker-Informationen noch nicht unterrichtet. Dass das grüne Licht des Präsidiums - ein sogenannter Vorratsbeschluss - noch am späten Abend durchsickerte, erwischte nicht nur ihn kalt. Auch die Bosse wollten diese Personalie erst zu Beginn der nächsten Woche verkünden und Fakten schaffen - dann, wenn Labbadia unterschrieben hat und auf dem Trainingsplatz der Ball wieder eine größere Rolle spielt.

Steffen Rohr

Die 15 fairsten Spieler der Bundesliga