Bundesliga

Hopp: "Es schlägt die Stunde der Solidarität"

Briel: "Für viele Klubs geht es um die nackte Existenz"

Hopp: "Es schlägt die Stunde der Solidarität"

Hoffenheims Gesellschafter Dietmar Hopp hegt Sympathien für einen Solidarfonds.

Hoffenheims Gesellschafter Dietmar Hopp hegt Sympathien für einen Solidarfonds. imago images

Die am Montag verabschiedete Unterbrechung des Spielbetriebs sei einerseits unumgänglich, andererseits für viele Vereine finanziell sehr bedrohlich, betonen Hopp und Briel. "Diese Pause ist absolut geboten, weil die Gesundheit der Menschen im Vordergrund stehen muss. Da kann und darf es keine zwei Meinungen geben", so Hopp, "der Fußball kann sich nicht abkoppeln von der Gesellschaft - und wir tun gut daran, in dieser absoluten Krisen- und Ausnahmesituation keine Sonderrolle zu beanspruchen."

Allerdings berge die Krise mit zunehmender Dauer eine enorme Gefahr. "Die aktuelle Corona-Krise ist für Gesellschaft und Wirtschaft eine noch nie dagewesene Herausforderung und damit auch für die Ansammlung der überwiegend mittelständischen Profiklubs", erläutert Briel, "die Abhängigkeit der Klubs von den Medien-, Sponsoring- und Zuschauereinnahmen ist immens. Der Spielbetrieb stellt unsere wirtschaftliche Grundlage dar. Die Fußballindustrie zeichnet als Arbeitgeber für rund 56.000 direkt und indirekt Beschäftigte verantwortlich. Ganz plakativ gesprochen, es geht schlichtweg für viele Klubs um ihre nackte Existenz."

Briel: "Wir fahren alle auf Sicht"

Zumal nach Einschätzung der beiden Funktionäre ein Ende der Krise nicht absehbar ist. "Niemand kann aufgrund der einzigartigen Dynamik bei der Ausbreitung des Virus guten Gewissens oder voller Überzeugung sagen, wie die Welt, auch die Sportwelt, in sechs Wochen aussieht. Das gehört zur Ehrlichkeit dazu", so Briel, "wir fahren alle auf Sicht." Auch Hopp, der als Hauptinvestor der Firma CureVac an der Forschung nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus beteiligt ist, ahnt das Ausmaß: "Wir werden, so viel scheint mir nach vielen Gesprächen mit Virologen, Forschern und Experten klar, sehr viel Geduld haben müssen. Eine Tugend, die nicht jedem gegeben ist."

Hopp: "Der Starke hilft dem Schwachen"

Um die Notlage zu bewältigen, sei alles in Betracht zu ziehen, was die Liquidität der Vereine sichere. Es sei "die Verpflichtung der Deutschen Fußball Liga und aller Klubs, sämtliche Szenarien für die Erhaltung des Profifußballs und den Tag X zu analysieren. Da gilt es nun, gemeinsam zu guten Lösungen zu kommen", so Briel. "Es schlägt die Stunde der Solidarität", mahnt Hopp, "der Starke hilft dem Schwachen. Ich würde mir wünschen, dass dieser sehr naheliegende Solidaritätsgedanke bei allen Protagonisten der Bundesliga Konsens ist. Für den professionellen Fußball heißt es: Wie müssen den Solidargedanken auch finanziell so unterfüttern, dass wir eine Lösung für die Klubs finden, die von den Einbußen existentieller betroffen sind als andere Vereine. Ich hege durchaus Sympathie für die Idee eines Solidarfonds, um dieser Ausnahmesituation zu begegnen. Da darf es keine Denkverbote geben."

Coronavirus und der Sport: Hier geht's zum LIVE!-Ticker

Michael Pfeifer