Bundesliga

Jeffrey Bruma vom VfL Wolfsburg: "Ich weiß es nicht"

Wolfsburgs Abwehrchef über Tore, Umschaltspiel und Oranje

Stammspieler Bruma? "Ich weiß es nicht"

Jeffrey Bruma

Seit dem 6. Spieltag gesetzt: Jeffrey Bruma. imago images

Am Sonntag war es fast mal wieder so weit. Jeffrey Bruma traf per Kopf zum vermeintlichen 2:2 gegen Bremen, eine kalibrierte Abseitslinie klaute ihm das Tor kurze Zeit später jedoch wieder - es wäre das fünfte seiner Bundesligakarriere gewesen und das erste seit dem 17. Dezember 2016 (1:0 gegen Frankfurt). "Sehr schade", sagt Bruma, der das Ziel hat, torgefährlicher zu werden. "Ein, zwei, drei, vier Tore, das muss schon das Ziel sein für einen Verteidiger."

Sein erstes Ziel in dieser Saison hat Bruma hingegen längst erreicht. Als potenzieller Innenverteidiger Nummer fünf war er in die Vorbereitung gestartet, seit dem 6. Spieltag nun ist er im Wolfsburger Abwehrzentrum gesetzt. Ist er nun Stammspieler? "Das weiß ich nicht", erklärt Bruma, den die vergangenen Jahre mit Verletzungen und Rückschlagen vorsichtig werden ließen. "Ich weiß, wie es sein kann, wenn man nicht Stammspieler ist..."

Der 28-Jährige ist nun jedenfalls ein zentraler Teil in der besten Abwehr der Liga. Am Mittwoch im Training stand für ihn und seine Kollegen vor allem das Umschaltspiel im Mittelpunkt. Jener Punkt, in dem Trainer Glasner bei seinem Team noch das größte Steigerungspotenzial ausmacht. Die Aufgabe von Bruma und seinen Mitspielern in der Abwehr? "Nach Ballgewinnen schnell nach vorne in die Tiefe spielen und dabei am besten flach ein, zwei Linien überspielen." Wichtig sei es insgesamt zudem, schwerer ausrechenbar zu sein. "Wir wollen nicht, dass jede Mannschaft weiß, was wir machen. Wir wollen ein bisschen variabler werden."

Derzeit gesetzt in der besten Abwehr der Bundesliga, da könnte manch einer auch auf die Idee kommen, Bruma mal wieder in der niederländischen Nationalmannschaft zu sehen. Er selbst macht sich dabei jedoch keinerlei Illusion. "Das ist keine Frage für mich, in der EM-Qualifikation bin ich nicht einmal dabei gewesen. Die haben eine gute Truppe." Und so sieht er seine Karriere in Oranje für beendet an. "Es war eine gute Zeit." Mit 25 Spielen und einem Tor. Am 16. November 2014 traf Bruma beim 6:0 gegen Lettland.

Thomas Hiete