Drittes Länderspiel für die Slowakei

Benes setzt auch in der Nationalelf ein Zeichen

Es läuft zurzeit nach Plan: Mönchengladbachs Laszlo Benes.

Es läuft zurzeit nach Plan: Mönchengladbachs Laszlo Benes. imago images

Es war für Benes der bisher längste Einsatz im Nationaltrikot der Slowakei. Nach zwei Kurzeinsätzen durfte der 22-Jährige am Sonntag über immerhin 45 Minuten sein Können unter Beweis stellen. Eingewechselt zum zweiten Durchgang, nutzte Benes die Zeit und bereitete die slowakische Führung durch Robert Bozenik vor. Fünf Minuten vor dem Ende stellte Paraguays Kaku den 1:1-Endstand her.

Es läuft zurzeit nach Plan bei Benes. Im Kreis der Nationalelf hat er mit seinem Tor-Assist ein Zeichen gesetzt, und in Gladbach zählt er sowieso schon zu den großen Gewinnern der Saison. In sechs von sieben Bundesligaspielen stand er auf dem Platz und überzeugte mit durchweg guten Leistungen (kicker-Notenschnitt 2,50). Zuletzt beim 5:1-Sieg gegen den FC Augsburg, der den Borussen die Tabellenführung bescherte, glänzte Benes wieder.

Benes "schießt gute Standards"

"Laci ist ein intuitiver Spieler. Aber nicht nur, er macht auch viele Dinge sehr bewusst", sagt Marco Rose. Benes habe "eine sehr gute Orientierung auf dem Platz, einen sehr guten ersten Kontakt", lobt der Trainer, "und er spielt gute Pässe und schießt gute Standards." Gerade mit letzterer Qualität sticht Benes bei der Fohlenelf heraus: Fehlt er im Team (muskuläre Probleme zwangen ihn zwischendurch zum Zuschauen), geht der Mannschaft bei Ecken und Freistößen einiges an Torgefahr verloren. Bestimmt wird Rose auch diesen Punkt berücksichtigen, wenn er seine Startelf für das Spitzenspiel bei Borussia Dortmund am kommenden Samstag zusammenstellt.

Jan Lustig

Schnellster, Unfairster, Passstärkster: Die Topwerte der Bundesliga