TSG-Torhüter vor dem 300. Bundesligaspiel

Ein Meilenstein für Baumann

Oliver Baumann

Oliver Baumann imago images

Hoffenheims Torhüter steht vor seinem 300. Spiel in der Bundesliga. Eine durchaus stattliche Zahl, schließlich haben diese Marke vor ihm nur 24 Torhüter überschritten. Der einzige derzeit im Oberhaus aktive ist Münchens Nationalkeeper Manuel Neuer (aktuell 372).

Und selbst der hat für die ersten 300 länger gebraucht. Steht die Nummer 1 der TSG am Sonntag planmäßig im Hoffenheimer Tor, wird er die Marke mit 29 Jahren und 77 Tagen erreichen. Tatsächlich waren nur vier Kollegen jemals jünger als Baumann bei ihrem 300. Spiel. Allesamt Größen ihres Fachs und Nationaltorhüter. Am ehesten drang Eike Immel in diesen elitären Kreis der 300er mit erst 28 Jahren und 116 Tagen. Gefolgt von Norbert Nigbur (28/175), Bodo Illgner (28/210) und Harald Schumacher (29/62). In diese Phalanx will nun auch Baumann am Sonntag vordringen, der immerhin von der U 18 bis zur U 21 im Nationaltor stand.

Bereits im Mai 2010, damals als noch 19-Jähriger am letzten Spieltag, debütierte der gebürtige Breisacher im Tor des SC Freiburg. Und absolvierte fortan als Nummer 1 des SC in vier Jahren 147 Bundesliga-Partien, ehe der Wechsel vom Breisgau in den Kraichgau folgte. Bei den TSG geht Baumann nun in seine sechste Saison als Stammkeeper und verpasste in seinen ersten fünf Jahren lediglich zwei Ligaspiele. In seinen letzten neun kompletten Spielzeiten fehlte Baumann insgesamt nur neunmal im Ligabetrieb. Eine beeindruckende Konstanz.

Mit seinen 29 Jahren könnte Baumann durchaus noch einige Jahre spielen. Bis in die Top Ten der Liga-Historie ist es freilich noch ein gutes Stück, da liegt derzeit Wolfgang Kleff mit 433 Partien auf Rang zehn, das sind fast vier komplette Spielzeiten Vorsprung auf Baumann. Und ganz vorne thront ein gewisser Oliver Kahn mit sagenhaften 557 Einsätzen für Bayern München (429) und den Karlsruher SC (128).

Michael Pfeifer