Cottbus: Auch Brinkmann fehlt gegen den FCK

Böhme lässt Sanogo hoffen - Bohl fällt lange aus

Jörg Böhme

Nimmt vor seinem Debüt als Cottbus-Coach die Spieler in die Pflicht: Jörg Böhme. picture alliance

Zu den Spielern, sich wieder Hoffnung machen dürfen, gehört zum Beispiel Boubacar Sanogo. Der Ivorer ist in Topform einer der Stützpfeiler der Lausitzer und kann in fittem Zustand den Unterschied ausmachen. Das Problem ist, dass der 31-Jährige zuletzt seiner Topform hinterherlief, sein letztes Tor datiert vom 19. August 2013 (!) beim 5:1 über den VfR Aalen.

Sperren, Verletzungen und Erkrankungen warfen Sanogo aus der Bahn, eine Krise jagte die andere. Langanhaltende Zehenprobleme gegen Ende des alten Jahres ließen seine Fitness dahinschmelzen, auch in der Vorbereitung konnte er den Rückstand nicht aufholen. Noch keinen Startelf-Einsatz verbuchte er im neuen Jahr, lediglich beim 0:1 gegen Sandhausen wurde er eingewechselt.

Nun aber macht ihm Interimscoach Böhme Hoffnung auf mehr: "Er hat in dieser Woche gut trainiert - wie alle anderen auch", sagte der 232-malige Bundesliga-Spieler, der nach dem Aus von Stephan Schmidt am Montag in der Lausitz übernommen hat.

Böhme nimmt vor seinem Debüt auf der Cottbuser Bank die Spieler in die Pflicht: "Es kommen nur Spieler in den Kader, von denen ich überzeugt bin, die alles raushauen und 90 Minuten ackern", sagte der Ex-Profi.

Immerhin geht es auch um seine Zukunft. Denn Klub-Sprecher Lars Töffling sagte am Mittwoch, dass das Engagement von Böhme und dessen Assistenten René Rydlewicz "bis auf Weiteres" gelte und "durchaus auch bis zum Saisonende" Gültigkeit haben könnte.

Möhrle: "Jetzt geht es nochmal los!"

Dafür benötigt nicht nur Böhme positive Ergebnisse. Bei 13 Punkten Rückstand ist gegen den 1. FC Kaiserslautern ein Sieg fast schon Pflicht, Böhme glaubt weiter an das Unmögliche. "Wenn man die Jungs arbeiten sieht, ist das nicht wie bei einem abgeschlagenen Tabellenletzten", sagte der 37-Jährige.

Allerdings stellt der Aufstiegsmitfavorit aus der Pfalz eine denkbar hohe Hürde dar. Böhme will sich von der Qualität des Kaders der Roten Teufel nicht abschrecken lassen: "Der Schwerpunkt liegt auf unserer Mannschaft", meinte der Vize-Weltmeister von 2002.

Durch ein hartes Trainingsprogramm versucht Böhme, die Wende zu schaffen. Mit als erstes stand eine 75-minütige Laufeinheit auf dem Programm. Energie-Kapitän Uwe Möhrle hofft, dass der zweite Trainerwechsel der Saison bei Energie eine Initialzündung auslöst: "Dafür gibt es zig Beispiele. Jetzt geht es nochmal los!"

Lange Pause für Bohl - Brinkmann am Knie verletzt

Allerdings ohne Steffen Bohl. Der Mittelfeldspieler war im Training am Dienstag unglücklich auf die Schulter gefallen. Eine MRT-Untersuchung ergab, dass der Bandapparat in der Schulter und das Schlüsselbein in Mitleidenschaft gezogen wurden. Der 30-Jährige muss operiert werden, der Eingriff wird bereits am Donnerstag erfolgen. Danach fällt Bohl, der im November 2013 in der Lausitz angeheuert hatte und seitdem sieben Spiele absolvierte, mehrere Wochen aus.

Eine Pause bekam auch Daniel Brinkmann verordnet, der sich ebenfalls am Dienstag bei einem Pressschlag das rechte Knie verdrehte. Nach Klubangaben ist das Seitenband verletzt. Michael Schulze durfte die Belastung nach seiner Fersenverletzung hingegen steigern und soll wieder ans Mannschaftstraining herangeführt werden. "Für Freitag reicht es noch nicht", legte sich Böhme fest.