19:09 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Strauß
Aue

19:18 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Osnabrück)
U. Taffertshofer
Osnabrück

19:47 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Baumgart
für Strauß
Aue

19:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Ouahim
für Gugganig
Osnabrück

19:50 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Baumgart
Aue

19:58 - 68. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Rizzuto
Aue

20:06 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Girth
für U. Taffertshofer
Osnabrück

20:05 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Krüger
für Hochscheidt
Aue

20:14 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Mihojevic
für Gonther
Aue

OSN

AUE

2. Bundesliga

VfL Osnabrück und Erzgebirge Aue trennen sich 0:0

Negativtrend beider Teams setzt sich fort

Osnabrück und Aue teilen die Punkte und treten auf der Stelle

Moritz Heyer gegen Jan Hochscheidt

Eine umkämpfte Partie an der Bremer Brücke endete 0:0. Moritz Heyer im Zweikampf mit Jan Hochscheidt. imago images

Osnabrücks Coach Daniel Thioune rotierte nach dem 1:1 in Karlsruhe auf zwei Positionen: Der Rot-gesperrte Ceesay wurde von Alvarez ersetzt und Trapp startete in der Innenverteidigung von van Aken (nicht im Kader).

Aues Trainer Dirk Schuster veränderte seine Startformation im Vergleich zum 1:2 gegen Kiel ebenfalls zweimal: Nazarov und Gonther, der von einer Gelbsperre zurückkehrte, begannen für Krüger und Mihojevic (beide Bank).

Die Verunsicherung war beiden Mannschaften von Minute eins an anzumerken: Die Teams waren um defensive Sicherheit bemüht und es fehlte sowohl bei den Hausherren als auch bei den Gästen der bedingungslose Willen, nach vorne zu spielen. Folgerichtig warteten die Zuschauer an der Bremer Brücke bis zur 16. Minute auf den ersten Abschluss der Partie: Hochscheidt setzte sich gegen Agu durch und prüfte mit einem wuchtigen Schuss Kühn im Tor der Niedersachen. Zwei Minuten später zeigte VfL-Kapitän Heider sein Können: Nach guter Vorarbeit von Ajdini setzte der 33-Jährige den Ball per Hackentrick denkbar knapp neben das Tor.

Trotz der beiden Chancen wollte die Partie nicht so richtig anlaufen und es gab eher rassige Zweikämpfe zu bewundern als zielgerichteten Offensivfußball. Es sollte beim leistungsgerechten 0:0 nach 45 Minuten bleiben.

2. Bundesliga, 23. Spieltag

Nazarov prüft Kühn

Mit dem gleichen Personal ging es in den zweiten Durchgang und kurz nach dem Wiederanpfiff gab es die erste große Chance für die Gäste: Nazarov scheiterte mit einem Freistoß von der Strafraumkante an Kühn (47.). Die Veilchen versuchten es weiter: Hochscheidts Abschluss nach Vorarbeit von Testroet war kein Problem für Kühn.

In der Folge beschränkten sich die Teams wieder auf das Verteidigen und Torchancen blieben erneut aus. Alvarez setzte einen Freistoß aus spitzem Winkel ein gutes Stück über das Tor (62.).

Girth verpasst den Lucky Punch

Als alles nach einem sicheren Remis aussah, bediente Agu punktgenau den eingewechselten Girth im Strafraum. Der Angreifer scheiterte mit seinem Flachschuss an Männel im Tor der Veilchen (90. +1) und es blieb beim 0:0. Der Punkt hilft keiner der beide Mannschaften so wirklich. Sowohl der VfL, als auch die Auer bleiben 2020 ohne Sieg und treten tabellarisch auf der Stelle.

Spieler des Spiels

Maurice Trapp Abwehr

2
Spielnote

Kampfbetonte und intensiv geführte Partie, in der sich kein Team spielerisch durchsetzen konnte; spannend und offen bis zum Schluss, aber chancenarm und mit einem logischen und gerechten Resultat.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Osnabrück

Kühn 2,5 - Heyer 3,5, Gugganig 3 , Trapp 2, Agu 3 - U. Taffertshofer 4 , Ajdini 4, Blacha 4,5, N. Schmidt 3, Heider 4 - Alvarez 4

Aue

Männel 2,5 - Gonther 3,5 , Samson 2,5, Rasmussen 4 - Strauß 4,5 , Riese 2,5, Fandrich 3,5, Rizzuto 4 , Nazarov 4,5 - Hochscheidt 3,5 , Testroet 4

Schiedsrichter-Team

Dr. Martin Thomsen Kleve

1,5
Spielinfo

Stadion

Bremer Brücke

Zuschauer

14.014

Osnabrück gastiert am Sonntag (13.30 Uhr) auf St. Pauli. Für Aue geht es bereits am Samstag (13 Uhr) gegen den HSV weiter.