21:43 - 54. Spielminute

Tor 0:1
Havertz
Linksschuss
Vorbereitung Bailey
Leverkusen

21:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Alario
für Sinkgraven
Leverkusen

21:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Schmid
für Sallai
Freiburg

21:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Gulde
für Kübler
Freiburg

21:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Diaby
für Havertz
Leverkusen

22:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Waldschmidt
für Höler
Freiburg

22:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Frantz
für R. Koch
Freiburg

22:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
C.-H. Kwon
für Grifo
Freiburg

22:09 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Alario
Leverkusen

22:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Paulinho
für Wirtz
Leverkusen

22:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Tapsoba
für Bailey
Leverkusen

22:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Amiri
Leverkusen

SCF

LEV

Bundesliga

Kai Havertz bricht Bundesliga-Rekord: Leverkusen schlägt Freiburg 1:0

Leverkusen schlägt Freiburg mit 1:0

Havertz trifft, bricht einen Rekord und bereitet Sorgen

Leverkusens Leistungsträger Kai Havertz (#29) tunnelt Freiburgs Keeper Alexander Schwolow

Er gab in Freiburg mal wieder den Entscheider: Leverkusens Leistungsträger Kai Havertz (#29) tunnelt Freiburgs Keeper Alexander Schwolow. imago images

Freiburgs Trainer Christian Streich stellte im Vergleich zum 3:3 bei Eintracht Frankfurt am vergangenen Dienstag viermal um: Kübler, Lienhart, Heintz und Petersen rückten für Schmid, Gulde, Abrashi und Waldschmidt (alle auf der Bank) in die Mannschaft.

Bayer-Coach Peter Bosz warf nach der enttäuschenden 1:4-Heimniederlage gegen Wolfsburg die Rotationsmaschine an: Tah, Dragovic, Baumgartlinger, Sinkgraven, Wirtz und Bailey begannen für Weiser, Wendell (beide nicht im Kader), Tapsoba, Demirbay, Bellarabi und Diaby (alle vier auf der Bank). Erstmals seit seinem Syndesmoseriss Mitte Februar unter den Reservisten fand sich Leverkusens Top-Scorer Volland.

80 Prozent Ballbesitz helfen nicht

Die Geschichte der ersten 45 Minuten ist schnell erzählt: Leverkusen dominierte nahezu alle Statistiken, hatte nach einer knappen halben Stunde auch 80 Prozent Ballbesitz. Allerdings zeigte die Ansage von Streich im Vorfeld Wirkung, sein Team stand defensiv im ersten Durchgang extrem kompakt. Die Kreise von Havertz wurden eingeengt, die Solos und Flanken von Bailey waren wirkungslos. Keiner der drei Torschüsse der Gäste brachte Keeper Schwolow wirklich in Verlegenheit.

Höler lässt die Führung liegen

Freiburg beschränkte sich zumeist aufs Kontern und wäre für diese Strategie beinahe belohnt worden: Sekunden vor dem Pausenpfiff schickte Sallai Mitspieler Höler auf die Reise, doch der SCF-Stürmer schlenzte die Kugel alleine vor Hradecky am rechten Pfosten vorbei (44.). Gerade in puncto Kreativität musste im zweiten Abschnitt von Leverkusen zwingend mehr kommen.

Bundesliga, 29. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Leverkusen allmählich die Schlagzahl und bekam mehr Zug in seine Offensivaktionen. Mit der ersten echten Möglichkeit gingen die Gäste dann auch in Führung: Havertz tunnelte Schwolow nach feinem Doppelpass mit Bailey - 1:0 (55.). Der deutsche Nationalspieler war damit der erste Profi der Bundesliga-Geschichte, dem vor seinem 21. Geburtstag 35 Bundesliga-Tore gelangen.

Wirtz verpasst erstes Bundesliga-Tor

Sekunden später hätte Wirtz beinahe erhöht, doch Leverkusens Youngster fehlten aus der zweiten Reihe gut zwei Meter (56.). Nach 63 Minuten zappelte der Ball erneut im Freiburger Netz, doch dem Treffer war ein klares Foulspiel an Heintz vorausgegangen - es blieb beim 1:0. Plötzlich bildeten sich auf Boszs Stirn Sorgenfalten, weil Havertz angeschlagen runter musste. Diaby ersetzte ihn (66.).

Streich kam offensiv zu wenig von seiner Mannschaft, weswegen er in Minute 66 einen Doppelwechsel (Gulde und Schmid kamen) und eine Viertelstunde vor Schluss einen Dreierwechsel (Waldschmidt, Kwon und Frantz betraten den Rasen) vornahm. Allerdings fehlte auch mit den frischen Kräften die nötige Kreativität und Durchschlagskraft. Die Gäste blieben bei Kontern gefährlicher.

Petersen hat den Ausgleich auf dem Fuß

Die Riesenchance zum Ausgleich sollte aber noch kommen: Günter legte nach 88 Minuten für den frei stehenden Petersen quer, der aus 14 Metern zu ungenau ins linke untere Eck zielte - Hradecky hielt den Auswärtssieg fest. Durch das 1:0 ist Leverkusen vorerst wieder Dritter.

Spieler des Spiels
Freiburg

Dominique Heintz Abwehr

2,5
Spielnote

Eine Partie mit wenigen Highlights, aber immerhin einem sehenswert herausgespielten Treffer.

4,5
Tore und Karten

0:1 Havertz (54', Linksschuss, Bailey)

Freiburg
Freiburg

Schwolow 3,5 - Kübler 3 , Lienhart 3, Heintz 2,5, Günter 3 - R. Koch 3,5 , Höfler 3,5, Sallai 3,5 , Grifo 3,5 , Höler 4,5 - Petersen 4

Leverkusen
Leverkusen

Hradecky 3 - Tah 3, S. Bender 3, Dragovic 3 - Amiri 4,5 , Aranguiz 3, Baumgartlinger 3,5, Sinkgraven 4,5 - Wirtz 3,5 , Havertz 3 , Bailey 3

Schiedsrichter-Team
Marco Fritz

Marco Fritz Korb

3,5
Spielinfo

Stadion

Schwarzwald-Stadion

Und wie geht's weiter? Freiburg spielt in einer Woche erneut am Freitag (20.30 Uhr) - und erneut zu Hause: gegen Borussia Mönchengladbach. Leverkusen empfängt am Samstag (15.30 Uhr) im Kracherspiel Spitzenreiter Bayern München.

Bilder zur Partie SC Freiburg - Bayer 04 Leverkusen