2. Bundesliga 2018/19, 29. Spieltag
13:19 - 20. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Zenga
für Karl
Sandhausen

14:11 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Daghfous
für P. Förster
Sandhausen

14:14 - 56. Spielminute

Tor 0:1
Berko
Rechtsschuss
Dresden

14:18 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Zenga
Sandhausen

14:19 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Kister
Sandhausen

14:21 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
L. Röser
für Koné
Dresden

14:27 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Schubert
Dresden

14:27 - 69. Spielminute

Tor 1:1
Zhirov
Kopfball
Vorbereitung Daghfous
Sandhausen

14:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Kreuzer
für Möschl
Dresden

14:29 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Dumic
Dresden

14:30 - 72. Spielminute

Tor 2:1
Daghfous
Rechtsschuss
Sandhausen

14:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Ebert
für Gonther
Dresden

14:36 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Daghfous
Sandhausen

14:37 - 79. Spielminute

Tor 3:1
Wooten
Rechtsschuss
Vorbereitung K. Behrens
Sandhausen

14:48 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
F. Müller
für Wooten
Sandhausen

SAN

SGD

Dresden verliert erstmals unter Trainer Fiel

3:1 nach 0:1: Daghfous feiert Traumcomeback

Aleksandr Zhirov (M.)

Torschütze und Vorlagengeber: Aleksandr Zhirov (M.) bedankt sich bei Nejmeddin Daghfous (l.). imago

Sandhausen hatte aus den jüngsten vier Partien starke zehn Zähler gesammelt. Gegenüber dem bitteren 1:1 gegen Paderborn nahm Coach Uwe Koschinat eine Änderung vor: Taffertshofer kam für Gislason (Muskelverletzung) neu in die Startelf.

Dresdens Trainer Fiel war in seinen ersten fünf Spielen noch ungeschlagen geblieben (ein Sieg, vier Remis). Im Vergleich zum 0:0 gegen Union Berlin wechselte das Dynamo-Urgestein zweimal: Möschl und Koné ersetzten Kreuzer und Atilgan (beide Bank).

Sandhausen dominant - Behrens vergibt mehrmals

Das Selbstvertrauen aus den jüngsten Partien war den Hausherren von Beginn an anzumerken. Sandhausen spielte mit viel Schwung nach vorne und hatte bereits nach wenigen Minuten gute Chancen zur Führung. Zunächst scheiterte Behrens frei vor Schubert am Torhüter der Gäste (2.), wenig später setzte der Angreifer den Ball nach einer Ecke freistehend über den Querbalken (10.). Für Dynamo gab Koné zwar ebenfalls früh einen ersten Warnschuss ab, ansonsten gehörte die Anfangsphase aber klar dem SVS, bei dem nach 20 Minuten der angeschlagene Karl vom Platz musste (für ihn kam Zenga).

2. Bundesliga, 29. Spieltag

Der spielerischen Überlegenheit der Gastgeber tat dieser Wechsel keinen Abbruch. Behrens kam im gegnerischen Strafraum im Zweikampf mit Ballas zu Fall, Schiedsrichter Florian Heft ließ allerdings weiterspielen (22.). Dresden fand mit zunehmender Spieldauer zwar etwas besser in die Partie, agierte offensiv aber zu fehlerhaft. Sandhausen gab derweil weiter den Ton an, ließ im Abschluss jedoch nach wie vor die nötige Präzision vermissen. Die beste Chance in Durchgang eins vergab erneut Behrens, der den Ball nach einer Flanke von Diekmeier freistehend und aus kurzer Distanz am Kasten vorbeiköpfte (32.). So retteten sich die Gäste mit etwas Glück ohne Gegentor in die Halbzeit.

Berko wie aus dem Nichts - doch Daghfous schlägt zurück

Auch nach dem Seitenwechsel erwischte Sandhausen den besseren Start, bereits nach wenigen Minuten musste Koschinat jedoch bereits ein zweites Mal verletzungsbedingt wechseln: Förster verließ angeschlagen das Feld, Daghfous feierte nach monatelanger Verletzung (Kreuzbandriss) sein Comeback (53.). Auch die erste Chance in Durchgang zwei gehörte den Kurpfälzern, Zenga zielte per Kopf allerdings zu ungenau (55.).

Auf der Gegenseite ging Dresden wie aus dem Nichts in Führung: Kister unterlief am eigenen Sechzehner ein kapitaler Bock, als er den Ball genau in den Lauf von Berko legte. Der Angreifer bedankte sich und vollendete frei vor Schuhen zum 1:0 für die Gäste (56.). Die Kurpfälzer musste sich nach diesem Schock kurz sammeln - schlugen anschließend aber zweimal nach Standards zurück. Zunächst köpfte Zhirov nach einer Ecke von Daghfous zum 1:1 ein (69.). Und nur drei Minuten später drehten die Hausherren die Partie schließlich komplett. Daghfous verwandelte einen Freistoß aus rund 20 Metern direkt - 2:1 für Sandhausen und ein Traumcomeback für Daghfous (72.).

Wooten macht den Deckel drauf - Fiels erste Niederlage

In der Schlussphase machte der SVS schließlich den Deckel drauf. Bei einem Konter steckte Behrens auf Wooten durch, der auf und davon war und frei vor Schubert ins lange Eck zum 3:1 für die Gastgeber vollendete (79.). Dieser dritte Gegentreffer zog Dresden den Stecker, denn in den letzten Minuten der Partie geriet der Sieg für den SVS nicht mehr in Gefahr. Am Ende hätten die Hausherren sogar noch einen drauflegen können, ein Schlenzer von Linsmayer klatschte allerdings an den Außenpfosten (86.). Auch so feierte Sandhausen letztlich einen wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt und rückte bis auf drei Zähler an Dresden heran.

Spieler des Spiels

Nejmeddin Daghfous Mittelfeld

1,5
Spielnote

Eine zunächst von Sandhausen klar dominierte Partie gestaltete Dresden ausgeglichener, unterm Strich aber siegte der SVS absolut verdient.

3
Tore und Karten

0:1 Berko (56', Rechtsschuss)

1:1 Zhirov (69', Kopfball, Daghfous)

2:1 Daghfous (72', Rechtsschuss)

3:1 Wooten (79', Rechtsschuss, K. Behrens)

Sandhausen

Schuhen 3 - Diekmeier 2,5, Kister 4,5 , Zhirov 2 , Paqarada 2,5 - Linsmayer 3, Karl , E. Taffertshofer 3, P. Förster 3,5 - Wooten 2,5 , K. Behrens 3

Dresden

Schubert 4 - Dumic 4,5 , Ballas 3,5, Gonther 4,5 - Burnic 3,5, Wahlqvist 4, Atik 4,5, Duljevic 5, Möschl 3 , Berko 4 - Koné 3

Schiedsrichter-Team

Florian Heft Neuenkirchen

2,5
Spielinfo

Stadion

BWT-Stadion am Hardtwald

Zuschauer

6.541

Für Sandhausen war es der vierte Sieg aus den vergangenen fünf Spielen. Als nächstes gastieren die Kurpfälzer am Samstag (13 Uhr) beim MSV Duisburg. Dynamo musste nach fünf Spielen ohne Niederlage (1/4/0) derweil einen Dämpfer hinnehmen und empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) den 1. FC Köln.