Bundesliga 2018/19, 7. Spieltag
21:06 - 35. Spielminute

Tor 1:0
Klaassen
Rechtsschuss
Bremen

21:14 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Kainz
Bremen

21:17 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
William
Wolfsburg

21:48 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Ginczek
für Malli
Wolfsburg

21:51 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Ginczek
Wolfsburg

22:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Pizarro
für Kainz
Bremen

22:07 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Blaszczykowski
für Steffen
Wolfsburg

22:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
J. Eggestein
für Osako
Bremen

22:14 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Rexhbecaj
für Tisserand
Wolfsburg

22:14 - 86. Spielminute

Tor 2:0
J. Eggestein
Linksschuss
Vorbereitung Pizarro
Bremen

22:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Möhwald
für Klaassen
Bremen

BRE

WOB

Wolfsburg beginnt gut, muss sich aber geschlagen geben

Pizarro bedient Eggestein - und beschenkt Kohfeldt

Florian Kohfeldt

Drei Punkte zum Ehrentag: Werder besiegte Wolfsburg mit 2:0 - und beschenkte Trainer Florian Kohfeldt. imago

Bremens Trainer Florian Kohfeldt änderte seine Anfangsformation nach dem jüngsten 1:2 in Stuttgart auf zwei Positionen: Langkamp und Kainz ersetzten Veljkovic (Gelb-Rot-Sperre) und Sahin (Bank).

Wolfsburgs Coach Bruno Labbadia beließ es nach dem 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach bei einem Wechsel: Für Camacho (Muskelverletzung) spielte Tisserand im defensiven Mittelfeld des VfL.

Pfosten! Werder im Glück

In der Anfangsphase war der VfL das präsentere und aktivere Team. Labbadias Mannschaft drängte Werder zurück, erarbeitete sich in den ersten Minuten ein deutliches Übergewicht - und wäre beinahe in Führung gegangen: Nach einer Flanke von Roussillon beförderte Bremens Innenverteidiger Moisander den Ball an den Pfosten des eigenen Gehäuses (12.).

Wolfsburg gelang es, das Zentrum zu schließen, Klaassen und Eggestein hatten kaum Ballkontakte - je länger der erste Abschnitt aber dauerte, desto besser wurden die Gastgeber. Werder gelang es nun mehr und mehr, das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern, und ging nach gut einer halben Stunde in Front: Knoche misslang ein Klärungsversuch nach einer Hereingabe von Gebre Selassie, Klaassen schaltete blitzschnell und traf mit einem harten Flachschuss - 1:0 (35.). So nahmen die Hanseaten eine auch aufgrund von 8:3 Torschüssen verdiente Führung mit in die Kabine.

7. Spieltag, Bundesliga

Ginczek schießt über das Tor

Nach Wiederbeginn wurde Werder zu passiv - und ließ Wolfsburg damit wieder ins Spiel kommen. Der VfL tat sich allerdings schwer, klare Torchancen herauszuspielen. Einmal zielte der eingewechselte Ginczek aus der zweiten Reihe zu hoch (71.), einmal scheiterte Brekalo mit einem Distanzschuss an Pavlenka (73.).

In der Schlussphase sorgte Bremen wieder häufiger für Entlastung - und entschied das Spiel dank zweier Joker zu seinen Gunsten: Pizarro bediente Johannes Eggestein, der Angreifer schloss flach ab und erzielte sein erstes Bundesligator - 2:0 (86.). Es war der Schlusspunkt eines zwar glanzlosen, aber allemal verdienten Werder-Sieges.

Ob Bremen nach der Länderspielpause nachlegen kann? Die Hanseaten treten am Samstagabend (18.30 Uhr) auf Schalke an, Wolfsburg empfängt den FC Bayern (15.30 Uhr).

12

Bilder zur Partie Werder Bremen - VfL Wolfsburg