Bundesliga 2017/18, 6. Spieltag
20:43 - 13. Spielminute

Gelbe Karte
Vidal
Bayern

20:47 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Tisserand
Wolfsburg

20:55 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
William
Wolfsburg

21:03 - 33. Spielminute

Tor 1:0
Lewandowski
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Lewandowski
Bayern

21:12 - 42. Spielminute

Tor 2:0
Robben
Linksschuss
Vorbereitung Rafinha
Bayern

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Blaszczykowski
für William
Wolfsburg

21:44 - 56. Spielminute

Tor 2:1
Arnold
Linksschuss
Wolfsburg

21:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Tolisso
für Vidal
Bayern

22:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Didavi
für Camacho
Wolfsburg

22:11 - 83. Spielminute

Tor 2:2
Didavi
Kopfball
Vorbereitung Verhaegh
Wolfsburg

22:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
James
für Robben
Bayern

22:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Bazoer
für Origi
Wolfsburg

22:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Coman
für Ribéry
Bayern

FCB

WOB

Wolfsburg verdient sich ein Remis in München

Bayern patzt - auch wegen Ulreichs Fehlgriff

Missgeschick: Sven Ulreich ließ einen Wolfsburger Freistoß passieren - und am Ende stand es 2:2.

Missgeschick: Sven Ulreich ließ einen Wolfsburger Freistoß passieren - und am Ende stand es 2:2. imago

Bayerns Trainer Carlo Ancelotti tauschte im Vergleich zum 3:0 am Dienstag auf Schalke fünfmal: Im Abwehrzentrum zog er Hummels und Boateng Süle und Javi Martinez vor, im zentralen Mittelfeld begann Vidal für Tolisso, und die Flügelzange bildeten dieses Mal Robben und Ribery - nicht James und Coman.

Martin Schmidt beließ es bei seinem ersten Auswärtsspiel als Wolfsburger Coach nach dem 1:1 gegen Werder Bremen bei vier Änderungen: Für Knoche, Gerhardt, Didavi und Ntep spielten Tisserand, Itter, William und Guilavogui.

Lewandowski trifft vom Punkt

Schmidt hatte seine Mannschaft erstklassig eingestellt. Vor der Viererkette stand sein VfL kompakt und gestattete den Münchnern kaum Räume. Die Gäste verdichteten das Mittelfeld - und die Bayern standen vor einem Rätsel. Sie ließen den Ball in ihren Reihen laufen und suchten Lücken - vergebens.

Nach gut einer halben Stunde brachte eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Christian Dingert die Führung für Ancelottis Team auf den Weg: Der Referee zeigte auf den Punkt, nachdem Tisserand Lewandowski für eine Sekunde am Trikot gezupft hatte - kein elfmeterreifes Foul. Lewandowski ließ sich allerdings nicht zweimal bitten und schob souverän ein (33.).

Robben per Distanzschuss zum 2:0 - weil Rafinha abfälscht

Auch vom Rückstand ließ sich Wolfsburg nicht beirren. Der VfL blieb seiner Linie treu und verteidigte geschickt. Offensiv setzten die Gäste ein ums andere Mal Nadelstiche, spielten die Gegenstöße aber selten bis zum Ende aus. Die Bayern indes schlugen erneut zu: Robben hielt aus der zweiten Reihe drauf, Rafinha fälschte entscheidend ab - und Casteels war erneut machtlos (43.). Obwohl sich die Gäste kaum etwas vorzuwerfen hatten, gingen sie mit einem 0:2-Rückstand in die Kabine.

Der 6. Spieltag

Zur Pause reagierte Gästecoach Schmidt einmal und brachte Blaszczykowski für William. Trotz des 0:2 war Wolfsburg auch nach dem Seitenwechsel zunächst auf die Defensive bedacht - wenngleich die Niedersachsen nun etwas früher angriffen. Ein direkter Freistoß brachte ihnen schließlich gar den Anschlusstreffer: Arnold zog aus knapp 30 Metern ab, die Kugel flog mittig aufs Tor, doch Ulreich ging mit nur einer Hand zum Ball - und ließ den Schuss tatsächlich passieren (56.).

Robben vergibt - Didavi nicht

Wenig später bot sich Robben eine Großchance, dem VfL-Treffer prompt zu antworten: Nach feinem Vidal-Pass lief er alleine auf Casteels zu - und schoss am Tor vorbei (58.). Diese Gelegenheit war für lange Zeit die einzige, denn Wolfsburg verteidigte auch in den zweiten 45 Minuten geschickt. Trotzdem hatte Ribery eine aussichtsreiche Chance, das Spiel zu entscheiden, er vergab allerdings (78.). So kam Schmidts Elf tatsächlich zum Ausgleich: Der eingewechselte Didavi nickte eine Verhaegh-Halbfeldflanke mithilfe des Innenpfostens ein - 2:2 (83.). Nun rannten die Bayern wütend an, und Hummels nickte in der Nachspielzeit nach einer Ecke knapp vorbei - vertan, die beste Chance (90.+3).

Somit ist die Generalprobe der Münchner für das Champions-League-Spiel am Mittwochabend (20.45 Uhr) bei Paris St. Germain missglückt, während Wolfsburg in München erstmals seit 2001 nicht verloren hat. Diesen Schwung kann der VfL ins nächste Spiel mitnehmen. Dieses steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den 1. FSV Mainz 05 an.