Bundesliga 2016/17, 1. Spieltag
17:49 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Orban
Leipzig

17:51 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Vogt
Hoffenheim

18:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Schwegler
für Vogt
Hoffenheim

18:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Schär
Hoffenheim

18:42 - 55. Spielminute

Tor 1:0
Rupp
Rechtsschuss
Hoffenheim

18:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Compper
Leipzig

18:45 - 58. Spielminute

Tor 1:1
D. Kaiser
Rechtsschuss
Vorbereitung Demme
Leipzig

18:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Forsberg
für Compper
Leipzig

18:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Amiri
für Rupp
Hoffenheim

19:02 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Ilsanker
Leipzig

19:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Terrazzino
für Kramaric
Hoffenheim

19:06 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Demme
Leipzig

19:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Selke
für Poulsen
Leipzig

19:10 - 83. Spielminute

Tor 2:1
Uth
Linksschuss
Vorbereitung Rudy
Hoffenheim

19:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Bruno
für Werner
Leipzig

19:17 - 90. Spielminute

Tor 2:2
Sabitzer
Linksschuss
Vorbereitung Schmitz
Leipzig

HOF

RBL

RBL kommt zweimal nach Rückstand zurück

Sabitzer belohnt couragierte Leipziger

Oliver Baumann

Wurde von den Leipzigern warmgeschossen: TSG-Keeper Oliver Baumann. picture alliance

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann wechselte im Vergleich zum lockeren 6:0-Erfolg im DFB-Pokal bei Germania Egestorf/Langreder dreimal personell: Rupp, Ochs und Olympia-Teilnehmer Süle durften für Zuber, Schwegler und Bicakcic beginnen. Taktisch stellte der 29-Jährige von einem 3-4-3- auf ein 4-3-3-System um.

RB Leipzig feierte sein Bundesliga-Debüt. Dafür nahm Coach Ralph Hasenhüttl gegenüber der bitteren Pokal-Pleite beim Zweitligisten Dynamo Dresden (4:5 i.E.) zwei Veränderungen vor: Innenverteidiger Compper und Flügelflitzer Werner erhielten den Vorzug gegenüber Keita (Fußprellung) und Forsberg.

Willkommen in der Bundesliga, RB Leipzig

Über 22 Jahre musste die Messestadt Leipzig warten, um wieder einen Bundesligisten zu beheimaten. Nach dem VfB Leipzig (1993/94) debütierte RasenBallsport zum Auftakt bei der TSG Hoffenheim. Und beide Klubs starteten gleich mit voller Kraft voraus. RB-Keeper Gulacsi musste sich innerhalb der ersten 60 Sekunden gegen Uth und Rudy gleich doppelt bewähren, ehe erneut Rudy aus spitzem Winkel am Ungarn scheiterte (2.). Auf der Gegenseite ließen Sabitzer und Kaiser eine erste Doppelchance der Roten Bullen aus (4.).

Gerade als sich die Lage etwas beruhigte, hätte erneut Kaiser die Sachsen in Führung bringen müssen. Nach tollem Durchsetzungsvermögen von Rechtsverteidiger Halstenberg schoss der RB-Kapitän aus kurzer Distanz Baumann an (13).

Bullen-Horde reißt das Spiel an sich - Baumann bester Hoffenheimer

Obwohl die TSG häufiger am Ball war und auch mehr Zweikämpfe für sich entschied, verloren die "Nagelsmänner" mit zunehmender Dauer die Kontrolle über das Spiel. Die Leipziger wurden immer stärker und schalteten nach Balleroberungen blitzartig um. Dazu zog die Hasenhüttl-Elf das Spiel häufig in die Breite und schlug gefährliche Flanken ins Zentrum. Poulsen scheiterte so per Kopf am starken Baumann (30.).

Doch auch am Boden hatten die lauffreudigen Leipziger klare Vorteile. Speziell Werner suchte immer wieder das Eins-gegen-Eins. Der ehemalige Stuttgarter ließ in der 42. Minute durch eine tolle Finte erst Linksverteidiger Ochs stehen, ehe er mit einem saftigen Flachschuss im starken TSG-Torwart Baumann doch noch seinen Meister fand - so ging es torlos in die klimatisierten Kabinen.

Hoffenheim kommt mit Druck aus der Kabine

1. Bundesliga, 1. Spieltag

Mit Schwegler für den schwachen Ochs (33 Prozent gew. Zweikämpfe) begann Hoffenheim den zweiten Durchgang - und das wieder mit mehr Druck als noch in Halbzeit eins. Die TSG belohnte sich auch umgehend: Rupp drosch den Ball nach einer unzulänglichen Klärungsaktion von Orban mit dem Vollspann in die Maschen (55.).

RasenBallsport, das den ersten Durchgang dominiert hatte, zeigte sich unbeeindruckt und schlug sofort zurück. Kaiser profitierte bei seinem Treffer allerdings auch von einem Baumann-Fehler, dem das Leder durch die Finger flutschte (58.). Anschließend stockte der Spielfluss aufgrund mehrerer Auswechslungen, darunter Forsberg für den Rot-gefährdeten Compper, und diverser Verletzungsunterbrechungen. Doch nach einer weiteren Trinkpause nahm die Begegnung für die Schlussphase noch einmal Fahrt auf.

Erst rettete Baumann mit einer sensationellen Fußabwehr gegen Ilsanker, dem das Leder vier Meter vor dem Tor vor die Füße sprang (73.), ehe kurz darauf Wagner eine gute Kontergelegenheit leichtfertig herschenkte (74.).

Sabitzer kontert Uth

Auf Leipziger Seite machte sich Silbermedaillengewinner Selke bereit für seine Einwechslung. Der Ex-Hoffenheimer (07/2009-12/2012) sollte noch einmal für Frische im RB-Angriff sorgen. Doch nur eine Minute und einen Ballverlust nach der Einwechslung Selkes stand es plötzlich 2:1 für die TSG: Rudy schaltete nach der Balleroberung blitzschnell um, bediente Uth und der behielt im Abschluss die Ruhe (83.).

Mit Bruno (für den im Abschluss unglücklichen Werner) zog RB-Coach Hasenhüttl seinen letzten Joker (86.). Drei Minuten nach seiner Einwechslung gab der Belgier auch seinen ersten Schuss ab - zu harmlos für Baumann. Doch die Leipziger gaben sich nach wie vor nicht geschlagen und schlugen - wie schon nach dem 0:1 - erneut zurück. Sabitzer rutschte in eine Schmitz-Flanke rein und glich zum 2:2-Endstand aus (90.).

Nach der Länderspielpause gastiert Hoffenheim am Sonntag, 11. September, um 17.30 Uhr beim 1. FSV Mainz 05. Leipzigs Heimpremiere findet bereits am Samstag statt. Zur Prime-Time (18.30 Uhr) empfangen die Roten Bullen Borussia Dortmund.

13

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - RB Leipzig