13:44 - 15. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Compper
Leipzig

13:57 - 28. Spielminute

Gelbe Karte (FSV Frankfurt)
Konrad
FSV Frankfurt

14:03 - 34. Spielminute

Gelbe Karte (FSV Frankfurt)
Kauko
FSV Frankfurt

14:44 - 58. Spielminute

Tor 0:1
Roshi
Rechtsschuss
FSV Frankfurt

14:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Damari
für Rebic
Leipzig

14:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Golley
für Roshi
FSV Frankfurt

14:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Reyna
für Khedira
Leipzig

15:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Hierländer
für Kimmich
Leipzig

15:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Kapllani
für Aoudia
FSV Frankfurt

15:19 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (FSV Frankfurt)
M. Engels
FSV Frankfurt

15:20 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (FSV Frankfurt)
Ballas
für M. Engels
FSV Frankfurt

15:17 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Teigl
Leipzig

RBL

FSV

2. Bundesliga

Roshi nutzt Coltortis Blackout

Frankfurt enorm effizient - Verpatztes Beierlorzer-Debüt

Roshi nutzt Coltortis Blackout

Yussuf Poulsen

Der Schein trügt: Joan Oumari (rechts) hatte Yussuf Poulsen gut im Griff. picture alliance

Unter der Woche hatte es bei RasenBallsport einen Paukenschlag gegeben: Der Verein und Erfolgstrainer Alexander Zorniger gehen getrennte Wege. Bis zum Saisonende soll einer das Zepter schwingen, der bislang für die U 17 zuständig war: Achim Beierlorzer. Bei seinem Debüt auf der Trainerbank der Profis rotierte der 47-Jährige viermal: Gegenüber der 0:2-Niederlage in Aue begannen der zuletzt gesperrte Compper, Teigl, Kalmar und Rebic für Klostermann (Bank), Heidinger, Kaiser und Kapitän Frahn (nicht im Kader). Auf Seiten der Frankfurter musste Coach Benno Möhlmann krankheitsbedingt seine zuletzt siegreiche Elf umstellen. Im Vergleich zum 2:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg begann Kauko für den grippekranken Grifo.

Zäher Beginn

Beierlorzer schien für seine Elf die Marschroute der "kontrollierten Offensive" ausgerufen zu haben, zumindest begann die Partie sehr verhalten. Leipzig mied das Risiko, und da auch die Gäste sich zurückzogen und auf Konterchancen warteten, ergab sich eine zähe Anfangsphase. Klandt durfte sich gegen Forsbergs Fernschuss auszeichnen (12.), sein Pendant Coltorti im Leipziger Gehäuse musste bei den Versuchen von Bittroff (14.) und Roshi (21.) nicht eingreifen.

Beierlorzer sprach im Vorfeld davon, die "Offensivpower nutzen" zu wollen, die der Dreiersturm mit Poulsen, Rebic und Forsberg versprach. Zu sehen war davon aber nichts. Der Pass in die Tiefe gelang so gut wie nie, vor allem Forsberg und Rebic hingen oft in der Luft.

Rebic jubelt zu früh

Einzige Ausnahme: Rebics nicht anerkannter Kopfballtreffer (28.). Der Kroate nickte einen Freistoß von der rechten Außenlinie ins lange Eck und ließ sich bereits dafür feiern – wurde aber zurückgepfiffen. Compper hatte Konrad fernab des Balls regelwidrig bearbeitet und diesen so an der Torverhinderung gehindert, korrekte Entscheidung.

In der Folge wurde es nickliger, und die Hausherren schickten sich an, mehr für die Offensive zu tun. Allein, es fiel ihnen nichts ein. Spielerisch war dem Abwehrriegel der Bornheimer nicht beizukommen, und die vielen langen Bälle segelten entweder ins Nichts oder wurden von Balitsch und Oumari dankbar angenommen und mühelos verteidigt. Der FSV schien sich zufriedenzugeben mit dem torlosen Remis zur Pause und dem Umstand, den unter Druck stehenden Hausherren den Nerv zu rauben. Torchancen der Gäste? Fehlanzeige, lediglich bei einer Freistoßflanke von Kruska musste Coltorti eingreifen, nachdem Balitsch die Einschussmöglichkeit verpasst hatte (37.). Bei Balitschs Kopfballkerze, die auf dem Gebälk landete, wäre der Keeper zur Stelle gewesen (43.).

Der 21. Spieltag

Nach der Pause schaltete Leipzig mehrere Gänge hoch. Mit gleichem Personal investierten die Offensivkräfte mehr, brachten dynamische Aktionen in ihr Spiel ein. Die erste Torgefahr ging auf das Konto von Poulsen, der einen Lupfer von Kalmar aus zehn Metern direkt verwertete - aber verzog (50.). Auch Forsberg wurde auffälliger, verzettelte sich aber im Strafraum aus aussichtsreicher Position (52.).

Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann die Hausherren das 1:0 erzielen, wieder Poulsen prüfte Klandt aus spitzem Winkel per Gewaltschuss (57.). Doch kurz darauf kamen die Gästefans auf ihre Kosten - denn der Underdog führte plötzlich! Coltorti hatte gewaltig gepatzt und Roshi den Ball in die Füße gespielt, der den Keeper nervenstark umkurvte und den Ball ins leere Tor schob (58.).

Klandt Sieger im Duell gegen Kimmich

Die Beierlorzer-Elf reagierte wütend und hatte durch Kimmich die große Chance auf den Ausgleich, aber Klandt parierte den Schuss aus zehn Metern (61.). Sebastians Gewaltschuss aus gut 25 Metern rauschte haarscharf am Pfosten vorbei (69.), anschließend wehrten die Frankfurter die Angriffsbemühungen größtenteils geschickt ab.

Die offensiven Joker Damari, Reyna und Hierländer sorgten für Wirbel, brachten aber auch keine Konsequenz vor dem Tor. Bestes Beispiel: Forsberg flankte von links, Reyna nickte das Leder aus fünf Metern neben den rechten Pfosten (84.). Das war es dann auch mit den Chancen für RasenBallsport. Frankfurt verteidigte sich geschickt über die Runden und feierte den glücklichen Erfolg und somit die Auswärtspunkte 16 bis 18. Leipzig verpasste es dagegen, die Patzer der Konkurrenz zu nutzen und bescherte seinem neuen Trainer eine denkbar schlechte Premiere.

Spieler des Spiels

Patric Klandt Tor

2
Spielnote

Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, RB vergab zudem viele Chancen.

3
Tore und Karten

0:1 Roshi (58', Rechtsschuss)

Leipzig

Coltorti 5 - Teigl 4 , Sebastian 2, Compper 4 , A. Jung 3 - Kimmich 4 , Khedira 4 , Kalmar 3,5 - Poulsen 3, Rebic 3,5 , Forsberg 3

FSV Frankfurt

Klandt 2 - Huber 3, Balitsch 2,5, Oumari 2,5, Bittroff 3 - Konrad 3,5 , Kauko 4 , Roshi 3 , Kruska 3,5, M. Engels 4 - Aoudia 4

Schiedsrichter-Team

Norbert Grudzinski Hamburg

3,5
Spielinfo

Stadion

Red Bull Arena

Zuschauer

18.237

Leipzig gastiert am Montagabend (20.15 Uhr) in Braunschweig. Die Frankfurter empfangen am Sonntag (13.30 Uhr) den 1. FC Kaiserslautern.