Bundesliga 2013/14, 14. Spieltag
15:51 - 20. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Niemeyer
für Langkamp
Hertha

16:01 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Cigerci
Hertha

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Moravek
für Philp
Augsburg

16:50 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Bobadilla
für Milik
Augsburg

16:56 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Mukhtar
für Skjelbred
Hertha

17:03 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Callsen-Bracker
Augsburg

17:07 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
N. Schulz
für Ben-Hatira
Hertha

17:13 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
de Jong
für Werner
Augsburg

BSC

FCA

Ideenlose Hertha rennt sich an Augsburger Defensive fest

Augsburg baut in Berlin eine Mauer auf

Halil Altintop holt sich den türkischen Rekord: 250 Bundesligaspiele.

Halil Altintop holt sich den türkischen Rekord: 250 Bundesligaspiele. picture-alliance

Herthas Trainer Jos Luhukay nahm nach 0:1-Pleite gegen Leverkusen in der Vorwoche eine Veränderung in seiner Startformation vor: Für Allagui begann der Ex-Augsburger Ndjeng. Auch FCA-Coach Markus Weinzierl musste seine Anfangself im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen Hoffenheim auf einer Position umbauen. Philp kam für den gelb-gesperrten Hahn zum Einsatz. Halil Altintop kam zu seinem 250. Bundesligaeinsatz.

Von Beginn an zeigte es sich, dass es ein Geduldspiel für die Herthaner werden würde. Augsburg stand solide in der Defensive und machte die Räume dicht. Hertha hatte zwar die klare Feldüberlegenheit, doch alle Kombinationen der Hausherren versandeten früh und weit vor dem Strafraum der Gäste.

Da sich die Augsburger bei Ballbesitz nur mit wenigen Spielern in die Offensive begaben, entwickelte sich ein wahres Geduldspiel für die Heimmannschaft. Unermüdlich versuchten die Berliner Lücken in der Augsburger Defensive zu suchen. Fündig wurden sie allerdings nur sehr selten. Eine seltene, aber gute Möglichkeit hatte in der 18. Minute Ben-Hatira, der ein Ndjeng-Zuspiel per Direktabnahme knapp am Tor vorbei beförderte.

Der 14. Spieltag

Auf der Gegenseite schienen die Gäste an richtigen Offensivaktionen uninteressiert zu sein. Ab und zu versuchten die Weinzierl-Schützlinge mit langen Bällen Milik oder Altintop in Szene zu setzen, wirkten dabei aber halbherzig und ungefährlich. Herthas Keeper Kraft war in den ersten 45 Minuten mehr als "Libero" denn als Torwart gefordert.

Allerdings brannten auch die Hausherren nicht gerade ein Offensiv-Feuerwerk ab. Immer wieder rannten sich die Luhukay-Schützlinge an der soliden Abwehr fest. Nur noch ein einziges Mal konnte die Luhukay-Elf vor der Pause Gefahr für das Tor von Hitz herauf beschwören. Ben-Hatira bediente in der 37. Minute Ndjeng auf halbrechts. Dieser setzte sich Richtung Tor ab, scheiterte aus spitzem Winkel aber an Hitz, der den Ball ans Außennetz lenkte.

Von Augsburger Seite kam in der Offensive gar nichts. Das Spiel schleppte sich ereignislos in die Pause, wobei beide Teams in den letzten Minuten den Eindruck erweckten, auf den erlösenden Pfiff zu warten.

FCA-Coach Weinzierl brachte zwar nach der Pause mit Moravek für Philp eine neue Kraft für das Augsburger Mittelfeld, doch am Spiel seiner Elf sollte dies wenig ändern. Die Gäste standen solide und mit Mann und Maus vor dem eigenen Strafraum und machten es der Hertha unendlich schwer, Chancen herauszuspielen.

Erst eine Standardsituation in der 55. Minute sorgte wieder für ein Raunen im Olympiastadion. Ramos schnappte sich einen Freistoß von Ben-Hatira und drehte sich um Verhaegh. Aus 14 Metern zog der Kolumbianer ab, doch Hitz tauchte mit einer Glanzparade die Kugel aus der rechten unteren Ecke.

Obwohl den Berlinern im Mittelfeld die Ideen ausgingen und sie auch bei Standardsituationen nicht gerade vor Kreativität strotzten, brachte Luhukay Mitte der zweiten Hälfte Mukhtar statt Ronny für Skjelbred. Eine Maßnahme, welche die Angriffe der Hertha nicht gefährlicher machte. Die Hausherren rannten zwar unverdrossen an, doch die Gefährlichkeit der Hertha-Angriffe blieb höchst überschaubar. Dazu stellten die Berliner bei Standards eine erschreckende Ungefährlichkeit unter Beweis.

Bis in die Schlussphase schienen die Augsburger an einem eigenen Torerfolg uninteressiert. Auf Seiten der Heimelf erlahmte zudem auch noch das Angriffsspiel. Ein Weitschuss von Ramos, der in der 80. Minute knapp daneben ging, war noch die beste Gelegenheit für die Hausherren. In den Schlussminuten wirkten beide Teams zufrieden mit dem Unentschieden und brachten den einen Punkt unter Dach und Fach.

Spieler des Spiels

Marwin Hitz Tor

2,5
Spielnote

Von mäßigem Unterhaltungswert und mit wenigen Torraumszenen, allerdings hinsichtlich der Defensivarbeit beider Teams intensiv und diszipliniert.

4,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Hertha

Kraft 3 - Pekarik 3,5, Lustenberger 3, Langkamp , van den Bergh 4,5 - Hosogai 3, Cigerci 4,5 , M. Ndjeng 3,5, Skjelbred 4,5 , Ben-Hatira 4,5 - Ramos 3,5

Augsburg

Hitz 2,5 - Verhaegh 4, Callsen-Bracker 3 , Klavan 3, Ostrzolek 3,5 - Baier 3,5, Vogt 4, Philp 4,5 , Halil Altintop 5, Werner 4 - Milik 5

Schiedsrichter-Team

Tobias Welz Wiesbaden

3,5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

38.667

Am nächsten Spieltag gastiert Hertha am Sonntag (17.30 Uhr) in Braunschweig. Augsburg ist am Mittwoch (20.30 Uhr) im Pokal aktiv, im Achtelfinale ist der FC Bayern zu Gast. In der Liga reisen die Fuggerstädter zum Auswärtsspiel beim Hamburger SV (Samstag, 15.30 Uhr).

Bilder zur Partie Hertha BSC - FC Augsburg