Bundesliga 2011/12, 10. Spieltag
15:51 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Krmas
Freiburg

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Caligiuri
für Putsila
Freiburg

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Butscher
für Bastians
Freiburg

17:03 - 75. Spielminute

Tor 1:0
Shechter
Kopfball
Vorbereitung Amedick
K'lautern

17:05 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Baumann
Freiburg

17:05 - 77. Spielminute

Foulelfmeter
Tiffert
verschossen
K'lautern

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Reisinger
für Abdessadki
Freiburg

17:08 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Hinkel
Freiburg

17:10 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Barth
Freiburg

17:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Sukuta-Pasu
für Shechter
K'lautern

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Petsos
für De Wit
K'lautern

FCK

SCF

Freiburg mit fünf Niederlagen aus den letzten sechs Spielen

Shechter trifft, Tiffert vergibt vom Punkt

Umsonst geflogen: Freiburgs Keeper Oliver Baumann kann die Kaiserslauterer Führung durch Itay Shechter nicht verhindern

Umsonst geflogen: Freiburgs Keeper Oliver Baumann kann die Kaiserslauterer Führung durch Itay Shechter nicht verhindern. picture alliance

FCK-Coach Marco Kurz musste auf Grund seiner Roten Karte beim 2:1-Sieg in Gelsenkirchen auf Abwehrchef Rodnei verzichten. Abel ersetzte den Brasilianer in der Innenverteidigung. Freiburgs Trainer Marcus Sorg verzichtete dagegen trotz 1:2-Niederlage gegen Hamburg auf Veränderungen an seiner Startformation.

Die Breisgauer waren vom Start weg bemüht, an ihre gute Leistung der vergangenen Woche anzuknüpfen, traten sehr ballsicher auf und banden den FCK durch hohe Laufbereitschaft in der Anfangsphase meist in dessen Hälfte. Erstmals brenzlig wurde es aber dennoch vor dem von Baumann gehüteten Gehäuse: Nachdem Amedick Dicks Einwurf im Strafraum per Kopf verlängert hatte, kam Schechter am langen Pfosten an das Leder, nahm dabei aber die Hand zu Hilfe und wurde zu Recht zurückgepfiffen (3.).

Freiburg ließ sich davon nur wenig beirren, bot weiterhin das inspiriertere Angriffsspiel. Dementsprechend erspielten sich die Gäste die erste Großchance der Partie, die Putsila nach feiner Kombination über Cisse und Makiadi vom Elfmeterpunkt allerdings kläglich vergab (9.). In der Folge ließ das Tempo zusehends nach. Beide Mannschaften waren sehr darauf bedacht, die defensive Grundordnung nicht zu verlieren, taten sich in der Vorwärtsbewegung entsprechend nicht wirklich weh – weder Baumann noch Trapp waren in der ersten halben Stunde zum Eingreifen gezwungen.

Erst eine verunglückte Hereingabe von Schuster rief den Kaiserslauterer Schlussmann erstmals auf den Plan, doch Trapp hatte mitgespielt und parierte stark (32.). Die Akteure schienen nun doch etwas Gefallen am Offensivfußball gefunden zu haben, da aber sowohl Amedick, dessen Kopfball Makiadi gerade noch auf der Linie klären konnte (39.), als auch Cisse (40.) das Leder in aussichtsreicher Position nicht über die Linie brachten, beendete Schiedsrichter Robert Hartmann den ersten Durchgang nach 45 Minuten torlos.

Der 10. Spieltag

Auch die Pause brachte zunächst keine Besserung. Ungenauigkeiten und schlampige Abspiele prägten die erste Viertelstunde nach Wiederbeginn. Erst nach einer Stunde spielten vor allem die „Roten Teufel“ endlich zielstrebiger nach vorne und stellte die Freiburger defensive fortan zusehends vor Probleme. Nachdem Shechter Baumann aus 16 Metern geprüft hatte (62.), hatten die Gastgeber im Anschluss an den fälligen Eckstoß sogar bereits den Torschrei auf den Lippen: Abermals war es der Israeli, der Krmas‘ zu kurz geratene Abwehr direkt an die Unterkante der Latte setzte. Das Leder prallte jedoch lediglich auf die Linie und von dort zurück ins Feld (63.).

Nun war der FCK jedoch Herr im eigenen Haus, immer seltener sorgten die Breisgauer für Entlastung. Folgerichtig markierte der agile Shechter eine Viertelstunde vor dem Ende die inzwischen verdiente Führung für die Gastgeber. Erneut verlängerte Amedick einen weiten Dick-Einwurf auf den zweiten Pfosten, wo der Israeli Hinkel übersprang und per Kopf das 1:0 markierte (75.). Beinahe hätten die Pfälzer sogar für einen Doppelschlag gesorgt, doch Tiffert scheiterte mit seinem Strafstoß kläglich an Baumann, der zuvor Shechter zu Fall gebracht hatte (77.).

Die Gäste suchten nach der passenden Antwort, fanden aber zu selten den Weg in Richtung des gegnerischen Tores. Vielmehr gelang es der Kurz-Elf bis zum Schlusspfiff weitestgehend, das Leder vom eigenen Strafraum fernzuhalten, und so stand am Ende der zweite Bundesliga-Erfolg in Serie.

Spieler des Spiels

Itay Shechter Sturm

2,5
Spielnote

Wenig attraktive Partie, nur Lautern sorgte nach der Pause zeitweise für Schwung.

4
Tore und Karten

1:0 Shechter (75', Kopfball, Amedick)

K'lautern

Trapp 3 - Dick 3,5, Amedick 3, M. Abel 3, Bugera 3,5 - De Wit 3,5 , Kirch 4, Sahan 3, Tiffert 4 - Shechter 2,5 , Kouemaha 3,5

Freiburg

Baumann 2,5 - Hinkel 4,5 , Barth 4,5 , Krmas 5 , Bastians 5 - Schuster 4, Flum 4, Putsila 4,5 , Makiadi 4, Abdessadki 5 - Cissé 4,5

Schiedsrichter-Team

Robert Hartmann Wangen

2
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

40.748

Ehe der 1. FC Kaiserslautern am kommenden Spieltag sonntags in Hamburg gastiert, treten die "Roten Teufel" am Mittwoch in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei der Frankfurter Eintracht an. Freiburg musste im Pokal bei Drittligist Unterhaching bereits in der ersten Runde die Segel streichen und pausiert folglich unter der Woche. Am Freitag empfängt der Sportclub dann Bayer 04 Leverkusen.