Bundesliga

Xhaka "wie Usain Bolt"

Gladbach: Drittes 1:0 in Rückrunde

Xhaka "wie Usain Bolt"

Granit Xhaka

Mobilisierte beim Torjubel die letzten Kräfte: Granit Xhaka. picture alliance

Wie Xhaka in der Nachspielzeit hochstieg und zum 1:0-Siegtreffer einköpfte. Und wie er anschließend völlig entfesselt über den Platz stürmte und Torhüter Yann Sommer in die Arme sprang. Selbst die Mitspieler wunderten sich über Xhakas "Solo" nach dem entscheidenden Treffer. "Wie Usain Bolt" sei er abgegangen, lachte Ibrahima Traoré.

Xhaka, der Derby-Held. "Besser geht's nicht", freute er sich, "ein Derby 1:0 in der Nachspielzeit zu gewinnen ist schöner als ein 5:0." Dass es zu diesem Moment der kollektiven Glückseligkeit im Borussen-Lager überhaupt noch kam, verdankten die Fohlen ihrer Geduld, mit der sie auf das Kölner Tor anspielten. Fast 70 Prozent Ballbesitz drückten die Richtung des Spiels aus. Der FC suchte sein Heil in der Defensive. Gladbach drängte.

"Wir haben es gegen einen extrem kompakten Gegner sehr gut gemacht, sind 90 Minuten unermüdlich angerannt und hatten uns auch einige gute Chancen erarbeitet. Ich hatte jedenfalls über die gesamte Spielzeit das Gefühl, dass wir ein Tor erzielen können. Dass es am Ende mit dem Sieg geklappt hat, ist absolut verdient", resümierte Christoph Kramer. Sportdirektor Max Eberl sah es ähnlich: "Wir haben den Sieg gewollt und wurden für unsere Bemühungen belohnt." Zum dritten Mal in der Rückrunde siegten die Borussen 1:0, die Pleite von Schalke (0:1) wurde umgehend korrigiert. Eberl war entsprechend zufrieden: "Mit neun Punkten aus vier Spielen haben wir einen sehr guten Start hingelegt."

tru

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - 1. FC Köln