Bundesliga

Wolfsburg: Malcom, Mister X und der Faktor Guilavogui

Komplizierte Suche nach einem Flügelspieler

Wolfsburg: Malcom, Mister X und der Faktor Guilavogui

Objekt der Wolfsburger Begierde: Malcom von Girondins Bordeaux.

Objekt der Wolfsburger Begierde: Malcom von Girondins Bordeaux. imago

Die Lücke in der Abwehr wurde mit Ingolstadts Marcel Tisserand geschlossen , das Loch in der Offensive klafft weiterhin. Olaf Rebbe fahndet unter Hochdruck nach einem Hochkaräter für die offensiven Außen. Dabei hofft der Sportdirektor weiterhin auf den Zuschlag bei Malcom, der seinen Wechselwunsch bei Bordeaux bereits hinterlegt hat. Sich bei seinem Vorhaben, zum VfL zu kommen, jedoch selbst im Weg steht. Denn: Nach sieben Toren und fünf Vorlagen in der vergangenen Saison präsentiert sich der Brasilianer zum Start der neuen Spielzeit direkt wieder in blendender Verfassung. Nach drei Spielen sind zwei Treffer notiert. Und das lässt den Preis für den Flügelspieler explodieren. Mittlerweile werden für den Flügelspezialisten mindestens 30 Millionen Euro aufgerufen. Für den VfL nicht zu stemmen - eigentlich.

Und doch gibt es Möglichkeiten: Das in der Branche kolportierte Interesse von Borussia Dortmund, das bei einem Verkauf von Ousmane Dembelé an den FC Barcelona auf dem Transfermarkt reagieren würde, läuft offenbar ins Leere. Was wiederum die Wolfsburger Chancen auf Malcom nicht verkleinern würde. Jedoch: 30 Millionen kann und will der VfL eigentlich nicht investieren. Es sei denn, es ergibt sich noch finanzieller Spielraum.

Spielersteckbrief Träsch
Träsch

Träsch Christian

Spielersteckbrief Vieirinha
Vieirinha

Vieira de Freitas Adelino Andre

Spielersteckbrief Guilavogui
Guilavogui

Guilavogui Josuha

Spielersteckbrief Malcom
Malcom

Filipe Silva de Oliveira Malcom

Nizza buhlt um Bankdrücker Guilavogui

Und da kommt Josuha Guilavogui ins Spiel: Den Franzosen zieht es weg aus Wolfsburg, erst recht, seitdem seine Aktien bei den Niedersachsen gesunken sind. Aktuell ist der 26-Jährige nur Back-up für den Spanier Ignacio Camacho, am vergangenen Wochenende sagte er: "Ich muss schauen, was das Beste für mich ist." Das könnte der OGC Nizza sein, der um Guilavoguis Dienste buhlt und ihn wohl für 15 bis 20 Millionen Euro kaufen könnte. Weitere Abgänge könnten ebenfalls noch ein bisschen Geld in die Kasse spülen und Gehalt freimachen: Vieirinha steht nach wie vor zum Verkauf, Christian Träsch dürfte in Kürze zum FC Ingolstadt wechseln .

Machen Abgänge den Weg für Malcom frei? Oder für Mister X? Klar ist: Manager Rebbe sondiert den Markt nach weiteren Flügelkandidaten. Die Anforderung an den Neuen bleibt freilich gleich: Er muss sofort funktionieren, um die lange bekannten Probleme auf den offensiven VfL-Außen einigermaßen beheben zu können.

Thomas Hiete