Bundesliga

Vallejo: Comeback im Mannschaftstraining

Frankfurt: Rebic, Huszti und Seferovic arbeiten individuell

Vallejo: Comeback im Mannschaftstraining

Er stieg wieder ins Mannschaftstraining ein: Frankfurts Innenverteidiger Jesus Vallejo (li.).

Er stieg wieder ins Mannschaftstraining ein: Frankfurts Innenverteidiger Jesus Vallejo (li.). imago

Viel sehen konnte man von Vallejo bislang noch nicht. Während des ersten Trainingslagers in Flachau trainierte der 19-Jährige in einigen wenigen Einheiten mit der Mannschaft, wobei er sein Potenzial mit starken Pässen in der Spieleröffnung andeutete. Doch schon während jener verregneten Tage im Salzburger Land erlitt das Talent aus Spanien einen Rückschlag, sodass es bei keinem einzigen Vorbereitungsspiel auf dem Platz stand.

In der vergangenen Saison hatte sich Vallejo einen Muskelbündelriss sowie einen Muskelfaserriss zugezogen, zuletzt laborierte er an den Folgebeschwerden. "Wir versuchen, alle Spieler Schritt für Schritt heranzuführen. Jesus hat alle Prüfungen bestanden und das Okay unseres Reha- und Fitnesstrainers Martin Spohrer bekommen, dass er am Training teilnehmen kann", erklärt Niko Kovac. Der Fußballlehrer legt größten Wert auf die richtige Trainingssteuerung, weshalb Blutabnahmen zur CK-Wert-Bestimmung inzwischen zum Alltag gehören wie die Dusche nach dem Training.

Spielersteckbrief Vallejo
Vallejo

Vallejo Jesus

Trainersteckbrief Kovac
Kovac

Kovac Niko

Eintracht Frankfurt - Vereinsdaten
Eintracht Frankfurt

Gründungsdatum

08.03.1899

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

Für das Pokalspiel in Magdeburg ist Vallejo allerdings noch kein Thema. "Jesus hat kein Vorbereitungsspiel gehabt, das macht die Sache für ihn ein bisschen schwieriger. Aber er ist ein Vollprofi, ein dufter Junge mit einem tollen Charakter. Er wird die Zeit nutzen, um zuzulegen und nach der Länderspielpause fit an den Start zu gehen. Dann haben wir auch hinsichtlich unserer taktischen Ausrichtung eine Alternative mehr", frohlockt Kovac. Während der Vorbereitung hatte er mehrfach erklärt, dass auch die Dreierkette eine Option sei, sobald es genügend Innenverteidiger gebe.

Julian Franzke