Bundesliga

"Uwe Seeler war ein Vorbild für Generationen"

Reaktionen zum Tod von Uwe Seeler

"Uwe Seeler war ein Vorbild für Generationen"

Abschiedsspiel in Hamburg 1972: Uwe Seeler.

Abschiedsspiel in Hamburg 1972: Uwe Seeler. imago/WEREK

Olaf Scholz (Bundeskanzler): "Deutschland trauert um 'Uns Uwe'. Er war Vorbild für viele, Fußballlegende und natürlich Hamburger Ehrenbürger. Zu seinem 80. Geburtstag durfte ich die Tischrede halten. So wie #UnsUwe möchten wir eigentlich alle sein: selbstbewusst und bescheiden. Er wird fehlen.

Frank-Walter Steinmeier (Bundespräsident): "Mit Uwe Seeler verlieren wir eine Legende des deutschen Fußballs und eine einzigartige Persönlichkeit ohne große Allüren, zugleich der ehrliche Arbeiter auf dem Spielfeld wie der geniale Torschütze. Wir alle trauern um den Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Ich bin dankbar, Uwe Seeler einige Male getroffen zu haben, und erinnere mich gerne an die Begegnungen sowie die angenehmen Gespräche - Gespräche auch jenseits von Fußball und HSV."

Hans-Joachim Watzke (Aufsichtsratschef der DFL): "Uwe Seeler war ein außergewöhnlicher Fußballer, vor allem aber ein außergewöhnlicher Mensch. Ohne Zweifel ist er einer der besten Stürmer gewesen, die die Bundesrepublik Deutschland je hervorgebracht hat. Uwe Seeler war ein Mann, der tief verwurzelt war in seiner Heimatstadt Hamburg. All dies, gepaart mit einer Bescheidenheit, die ihresgleichen suchte, hat ihn zu einem Idol und zu einem Vorbild für Millionen Menschen werden lassen."

Bernd Neuendorf (DFB-Präsident): "In Uwe Seeler verlieren wir einen der besten Fußballer, den Deutschland je hatte. Nach Fritz Walter war er der zweite Ehrenspielführer des DFB, ein Idol für Generationen, ein echtes Vorbild. Viele seiner Tore sind unvergessen, etwa sein legendärer Treffer mit dem Hinterkopf im Viertelfinale der WM 1970 gegen England. Doch Uwe Seeler wirkte weit über den Fußballplatz hinaus. Seine Bodenständigkeit, seine Bescheidenheit und seine Verbundenheit zu seiner Heimatstadt Hamburg zeichneten ihn zeit seines Lebens aus. Mit seiner Stiftung setzte er sich für bedürftige und unverschuldet in Not geratene Menschen ein, außerdem engagierte er sich auch leidenschaftlich für die DFB-Stiftung Sepp Herberger. Sein Tod macht uns unsagbar traurig. Uwe Seeler wird dem DFB und dem gesamten deutschen Fußball sehr fehlen. Wir werden 'Uns Uwe' sehr vermissen."

Franz Beckenbauer (DFB-Ehrenspielführer, via Bild): "Der Uwe war mein ältester Freund. Und mein bester. Er hat mich immer unterstützt, als ich ganz jung zur Nationalmannschaft kam. So wie er sein Leben lang allen geholfen hat. Einen so tollen Menschen wie den Uwe gibt's kein zweites Mal."

Hansi Flick (Bundestrainer): "Uwe Seeler war ein Vorbild für Generationen von Nationalspielern. Mit seiner bodenständigen, bescheidenen und zurückhaltenden Art hat er auch neben dem Platz die Menschen begeistert und für sich eingenommen. Sein Name ist Sinnbild für Vereinstreue und Loyalität. Bei vier Weltmeisterschaften stand er selbst auf dem Rasen, später hat er als Ehrenspielführer und Teil der DFB-Delegation unsere Nationalmannschaft zu Turnieren begleitet, beispielsweise 2010 nach Südafrika. Wir haben es immer genossen, ihn um uns zu haben. Uwe Seeler hat uns inspiriert. Wir alle bei der Nationalmannschaft und beim DFB werden ihn sehr vermissen."

Jonas Boldt (Sportvorstand Hamburger SV): "Uwe Seeler steht für alles, was einen guten Menschen auszeichnet: Bodenständigkeit, Loyalität, Lebensfreude, zudem war er stets nahbar. Er ist der Inbegriff des HSV. In besonderer Erinnerung bleibt mir persönlich unser Zusammensein bei seinem letzten Geburtstag. Er hat gefachsimpelt, nach seinem HSV gefragt, mir Tipps und ein paar Sprüche um die Ohren gegeben. Wir werden ihn nie vergessen und immer in Ehren halten."

Gianni Infantino (FIFA-Präsident): "Die Nachricht von Uwe Seelers Tod macht uns alle tief betroffen. Er ist eine der größten Legenden des deutschen Fußballs. Seine Leistungen und Rekorde werden unvergessen bleiben. Er war nicht nur ein großartiger Stürmer, sondern überdies ein Vorbild an Bescheidenheit und Bodenständigkeit."

Hansestadt Hamburg: "Mit Uwe Seeler, Ehrenbürger seit 2003, verliert die Hansestadt Hamburg einen Ausnahme-Fußballer und besonderen Menschen. Tschüs, Uwe!"

Herbert Hainer (Präsident Bayern München): "Der Tod von Uwe Seeler trifft die deutsche Fußballseele in ihrem tiefsten Inneren. Uns Uwe war ein Volksheld, es gab keinen Fan in Deutschland, der ihn nicht verehrt hat. Seeler hat die Nation bewegt - auch über das Spiel hinaus. Der FC Bayern ist in Trauer vereint mit seiner Familie, den Angehörigen und Freunden."

Oliver Kahn (Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München): "Wer an den deutschen Fußball und seine Größten denkt, denkt an Uwe Seeler. Sein Tod ist ein schmerzhafter Verlust für die ganze Fußball-Familie. Seeler stand für ehrlichen Fußball, für Loyalität und Menschlichkeit, er war ein Spieler mit Herz und für die Herzen - wir werden ihn als einen der ganz Besonderen des Sports immer in Erinnerung behalten."

Karl-Heinz Rummenigge (ehemaliger Vorstandschef des FC Bayern München): "Ich bin sehr bestürzt über seinen Tod. Uwe war unser aller Held!"

Thomas Bach (IOC-Präsident): "Die Nachricht vom Tod Uwe Seelers erfüllt mich mit großer Trauer. Er war mit seiner fußballerischen Leistung, seiner Bodenständigkeit und seiner Vereinstreue für mich in meiner Kindheit und Jugend ein großes Vorbild. Meine ersten Fußballschuhe trugen deshalb seinen Namen. Ich habe sie immer mit großem Stolz getragen. Meine Gedanken sind bei seiner Frau Ilka und seiner Familie."

Wolfgang Weber (Ex-Nationalspieler und Teamkollege): "Der HSV hat an Uwe Seeler sehr viel gehabt, man wird sich als Vorbild für Vereinstreue stets an ihn erinnern. Uwe war unser Kapitän, er hat dieses Amt vorbildlich ausgefüllt, und wir haben uns sehr stark an ihm orientiert. Uwe war ein toller Kerl."

Karl-Heinz "Charly" Körbel (Rekordspieler der Bundesliga): "Mein großes Vorbild sportlich, aber vor allem aufgrund seiner unglaublich menschlichen Seite. Persönlich habe ich ihn mit 16 Jahren bei einem Probetraining bei seinem HSV kennengelernt. Mein Gegenspieler war Uwe. Er sagte zu mir, dass ich meinen Weg gehen werde. Ich lachte und bedankte mich höflich! Uwe ist und bleibt ein Aushängeschild des deutschen Fußballs in der ganzen Welt! Uwe, Du wirst mir immer ein Vorbild sein und im meinem Herzen bleiben!"

Real Madrid (Rekordsieger der Champions League und der spanischen Liga): "Real Madrid, der Präsident und der Vorstand sind vom Tod Uwe Seelers, einer Legende im deutschen Fußball und bei seinem Stammverein Hamburger, tief getroffen. Real Madrid drückt sein Beileid an Familie, Mitspieler und seinen Verein aus. Möge er in Frieden ruhen."

sid, dpa

Die Fußballer des Jahres seit 1960