2. Bundesliga

Trotz "guter Visitenkarte": Van Anholt nicht zum Club

Nürnberg: Andere Positionen sind vakanter

Trotz "guter Visitenkarte": Van Anholt nicht zum Club

Muss sich anderweitig umsehen: Pele van Anholt.

Muss sich anderweitig umsehen: Pele van Anholt. imago

"Wir haben uns intensiv mit der Personalie auseinandergesetzt. In der Bewertung sind wir mit Blick auf das Gesamtpaket dann zu der Entscheidung gekommen, dass wir von einer Verpflichtung Abstand nehmen wollen", erklärte Bornemann dem Nachrichtenportal "nordbayern.de".

Die Entscheidung liegt weniger am Auftritt des Niederländers, der laut Trainer Alois Schwartz "viele Voraussetzungen mitbringt", einen "sehr ordentlichen Eindruck" hinterließ und "eine gute Schnelligkeit hat, sehr aggressiv ist und auch Lösungsmöglichkeiten findet, wenn es mal eng wird". Vielmehr schätzen die FCN-Verantwortlichen den Handlungsbedarf auf anderen Positionen als "dringlicher und wichtiger" ein. So müssen, sollten die etatmäßigen Außenverteidiger Miso Brecko und Laszlo Sepsi ausfallen, Akteure wie Kevin Möhwald, Tim Leibold oder die Youngster Patrick Kammerbauer und Eduard Löwen in die Bresche springen.

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten
1. FC Nürnberg

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Trainersteckbrief Schwartz
Schwartz

Schwartz Alois

Spielersteckbrief Kerk
Kerk

Kerk Sebastian

Bornemanns Wunsch-Stürmer

Eine Ablöse hätte van Anholt, der für den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen 130 Ligaspiele bestritt, nicht gekostet. Sein Gehalt möchte der Altmeister aber einsparen und es in einen anderen Spieler investieren. Besonders vakant ist die Stelle in vorderster Front. Dort sucht der Club einen Mann, "der bei Standards gefährlich ist und vorne auch mal Bälle festmachen kann", wie Bornemann der "NZ" erzählte.

Auch auf den offensiven Flügeln könnte sich noch etwas tun, schließlich verließen den Club im Sommer mit Freiburg-Leihgabe Sebastian Kerk, Danny Blum und Zoltan Stieber gleich drei Außenbahnspieler. Bei Ersterem besteht allerdings noch Hoffnung auf eine Weiterbeschäftigung. Bislang griff Nürnberg in der aktuellen Transferperiode nur bei Tobias Kempe und Edgar Salli zu - und eben nicht bei van Anholt.

mam