Bundesliga

"Tel ist auf einem richtig guten Weg"

Bayern-Sportdirektor Freund über den jungen Stürmer

"Tel ist auf einem richtig guten Weg"

Macht viel aus seinen Joker-Rollen: Mathys Tel , hier mit Coach Thomas Tuchel.

Macht viel aus seinen Joker-Rollen: Mathys Tel , hier mit Coach Thomas Tuchel. IMAGO/Passion2Press

Ohne den folgenden Elfmeter in der Nachspielzeit wäre es die entscheidende Szene am Freitagabend gewesen: Der eingewechselte Mathys Tel setzte sich im Eins-gegen-eins so fein wie gekonnt gegen Leverkusens Odilon Kossounou durch, passte präzise nach innen auf Leon Goretzka, der zum 2:1 traf. So stellt man sich das Wirken eines Jokers im Idealfall vor.

Siegtor in Gladbach, Assist gegen Leverkusen

Viermal wechselte Trainer Thomas Tuchel den 18-jährigen Franzosen in dieser Saison bislang ein, Tel hat nahezu das Optimum aus diesen Spielminuten herausgeholt. Zum Auftakt traf er beim 4:0 in Bremen zum Schlusspunkt, gegen Augsburg ging er anschließend ausnahmsweise leer aus. Spielentscheidend dafür Tels Kopfballtreffer zum späten 2:1-Sieg in Mönchengladbach, nun die Vorlage gegen Leverkusen. "Ich freue mich extrem, dass er in Gladbach das Siegtor geschossen hat. Auch heute hat er wieder mit einer super Aktion ein wichtiges Tor aufgelegt", sagte Sportdirektor Christoph Freund, der erstmals in seinem neuen Job nach einem Spiel öffentlich Stellung bezog.

Ich bin sehr happy, dass er beim FC Bayern ist. Und er ist auch sehr happy, dass er bei uns ist.

Christoph Freund

Zwei Tore und eine Vorlage bezeugen die positive Entwicklung des im Sommer 2022 für 20 Millionen Euro Sockelablöse verpflichteten Talents. In seiner ersten Saison waren ihm fünf Tore in der Liga und eines im DFB-Pokal gelungen, bei den Vorlagen stand bis Freitagabend in der Bundesliga die Null. Tels Vorteil: Er kann im Sturmzentrum, aber auch auf den Flügeln agieren. "Er ist ein richtig guter und positiver Typ, der seine Rolle annimmt, in jedem Training lernen will und sich entschieden hat, sich beim FC Bayern durchzubeißen", lobt Freund in dem Wissen, dass es im Sommer genügend Angebote für eine Leihe gab. Freund ergänzt: "Mathys ist auf einem richtig guten Weg, er ist ja noch ein ganz junger Bursch. Ich bin sehr happy, dass er beim FC Bayern ist. Und er ist auch sehr happy, dass er bei uns ist."

Auch an künftigen Chancen dürfte es dem Franzosen angesichts des eher kleinen Kaders nicht mangeln. Die Frage dürfte er lauten, wann Tuchel ihn erstmals von Anfang an spielen lässt. Als 17-Jähriger durfte er übrigens damals nur bis 2025 unterschreiben, mittlerweile läuft Tels Vertrag bis 2027.

Frank Linkesch