FIFA

SheSports Cup: Deutschland spaziert zum Sieg der Euro

'RBL_Lena', 'FabienneXIII und 'Mari' eiskalt

SheSports Cup: Deutschland spaziert zum Sieg der Euro Edition

Kamen kaum ins Schwitzen - 'FabienneXIII, 'Mari' und 'RBL_Lena' für Deutschland.

Kamen kaum ins Schwitzen - 'FabienneXIII, 'Mari' und 'RBL_Lena' für Deutschland. SheSports Cup

Seit 2021 bietet der SheSports Cup Frauen eine eigene Plattform im FIFA-eSport. Innerhalb der regelmäßig stattfindenden Turnierreihe wollen die Veranstalterinnen das kompetitive Niveau der Frauen steigern und angehenden FIFA-Spielerinnen Inspiration bieten.

Passend zur EM der Frauen wurde am Montag eine Euro-Edition ausgespielt. England, Spanien, Frankreich und Deutschland traten im 2vs2 gegeneinander an. Drei Spielerinnen hatte jedes Team im Kader und nach jedem Spiel wurde eine Person des aufspielenden Duos ausgetauscht.

Leipzigs Lena 'RBLZ_Lena' Güldenpfennig, Herthas Marina 'Mari' Preradovic und Fabienne 'FabienneXIII' Morlock vom FOKUS CLAN stellten das Aufgebot der deutschen Mannschaft.

Eklatanter Leistungsunterschied

Zum Start der Gruppenphase ließen es die Deutschen noch gemächlich angehen. Gegen England kamen sie nach Hin- und Rückspiel nicht über ein 2:2 hinaus. Gegen Frankreich folgte mit 5:3 der erste Sieg.

Spätestens im abschließenden dritten Spiel der Gruppenphase war dann jedoch ein eklatanter Leistungsunterschied zu erkennen. Gegen Spanien dribbelten sich die deutschen Frauen nach Belieben durch die Reihen, fanden sogar Zeit im Strafraum der Gegnerinnen zu experimentieren.

Homosexualität und Diversität im eSport
17. Februar 202202:28:50 Stunden

Homosexualität und Diversität im eSport

Im eFootball sind noch immer kaum Frauen sichtbar - im Profigeschäft so gut wie gar nicht vertreten. Homosexualität wird ebenfalls fast totgeschwiegen in der Szene. Woran hakt es? Und warum tut man sich im eSport fast genau so schwer, wie im realen Fußball-Business? Ein großes Feld, das eine große Runde erfordert: Unsere Gäste: Erhan Kayman, Sabine Saeidy-Nory, Marius Lauer, Inka McAtee Unser Moderator: Jan Bergmann

Spanien wirkte sichtlich überfordert, verlor den Ball im Sekundentakt. Mit einem 12:0 zog Deutschland als Gruppenerste in das abschließende Finale gegen die Gruppenzweite aus Frankreich ein.

Sonntagsspaziergang

Auch im Finale waren die Deutschen schonungslos. Das Bild glich der Partie gegen Spanien, auch wenn Frankreich gelegentlich zwingende Chancen zu kreieren wusste - in der Folge gar zum Torerfolg kam. Am Ende stand es jedoch 13:2 für Deutschland - ein Ergebnis, das sicher nicht allzu oft den Schlusspunkt eines Turniers bildet.

kicker eSport ordnet ein

"Die Leistungsunterschiede der Frauen zeigten sich bei der Euro-Ausgabe des SheSports Cup deutlich. Dem Niveau des deutschen FIFA-eSports konnte innerhalb dieses Turniers keine Mannschaft etwas entgegensetzen", ordnet eSport-Autorin Benja Hiller ein.

"Auch wenn andere Teams teilweise mit unerfahrenen FIFA-Spielerinnen antraten, für Inspiration bei der jungen Generation haben bei dieser Ausgabe vermutlich nur die deutschen Frauen gesorgt. Eine eigene kompetitive Plattform scheint daher weiterhin bitter nötig. Jedoch sollte diese wesentlich häufiger Chancen bieten, sich zu messen. Ein Turnier alle paar Monate reicht nicht aus - ist aber ein guter Anfang."

Benja Hiller

FIFA 22: Top 15 Spielerinnen der Frauen-EM