Bundesliga

Sandro Schwarz: "Früher konntest du dir mehrere Schusswunden erlauben"

Ehemaliger Trainer des 1. FSV Mainz 05 im kicker-Gespräch

Schwarz: "Früher konntest du dir mehrere Schusswunden erlauben"

Erst Mainz - und nach dem Aus nun Russland: Sandro Schwarz trainiert inzwischen Dynamo Moskau.

Erst Mainz - und nach dem Aus nun Russland: Sandro Schwarz trainiert inzwischen Dynamo Moskau. imago images

Knapp zweieinhalb Jahre war er Trainer bei Mainz 05, vor zwölf Monaten wurde er dort beurlaubt. Nun hat Sandro Schwarz eine neue Herausforderung gefunden. In Russland. Bei Dynamo Moskau. Ob das ein Rückschritt ist? "Nein", sagt er. Ganz im Gegenteil: Man solle "eine Auslandserfahrung keinesfalls unterschätzen". Weil "das eine Persönlichkeitsentwicklung ist", wie der 42-Jährige erklärt: "Zuvor war ich fast immer im Rhein-Main-Gebiet. Ich wollte mal rausgehen, mein Spektrum erweitern. Für mich ist es der richtige Schritt. Ich wollte mich nicht für eine Liga, eine Sprache oder gewisse Vereine begrenzen."

Ist dieser Weg in eine Liga außerhalb der vier großen Ligen - Deutschland, England, Spanien, Italien - nun clever oder riskant? Schließlich könnte man einerseits in Vergessenheit geraten; andererseits aber haben sich in den vergangenen Jahren mehrere junge Trainer - mit wenigen Ausnahmen - mit ihrer zweiten oder dritten Bundesliga-Station verbrannt oder seither ein schweres Standing. "Es steht mir nicht zu, mich über andere Trainer zu äußern", so Schwarz. "Aber ich glaube: Als Trainer konntest du dir früher mehrere Schusswunden erlauben. Und du wurdest nicht so schnell in eine Schublade gesteckt. Da wurde die Arbeit noch inhaltlicher bewertet. Auch medial."

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten
1. FSV Mainz 05

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Dynamo Moskau - Vereinsdaten
Dynamo Moskau

Gründungsdatum

01.01.1887

Trainersteckbrief Schwarz
Schwarz

Schwarz Sandro

Trainersteckbrief Lichte
Lichte

Lichte Jan-Moritz

Man muss momentan vorsichtig sein, welchen Weg man wählt.

Sandro Schwarz über den Trainerjob

Seine Begründung: "Heutzutage, gerade mit den Sozialen Medien, haben Trainer, die zweimal beurlaubt wurden, schnell einen Stempel drauf. Deshalb muss man momentan schon vorsichtig sein, welchen Weg man wählt. Früher war es gefühlt anders. Auch hinsichtlich der Sportdirektoren, die schneller unter Beschuss kommen."

Nun hat er mit Zeljko Buvac, dem ehemaligen Co-Trainer von Jürgen Klopp, einen alten Bekannten aus Mainzer Zeiten als direkten Vorgesetzten. Schwarz als Trainer, Buvac als Manager. "Das ist eine tolle Kombination, ja. Wir kennen uns seit über 20 Jahren, haben ein super Vertrauensverhältnis." Die beiden standen auch davor im regelmäßigen Austausch, konkret wurde es erst, nachdem Schwarz' Vorgänger Kirill Novikov entlassen wurde. Als Co-Trainer assistieren dem gebürtigen Mainzer Andrey Voronin und Volkan Bulut.

Sandro Schhwarz

Fühlt sich in Russland beziehungsweise in Moskau wohl: Dynamo-Trainer und Ex-Mainz-Coach Sandro Schwarz. imago images

In der neuen Montagsausgabe des kicker (und hier im eMagazin) lesen Sie das komplette Interview mit Sandro Schwarz. Darin spricht der Trainer über sein Leben in Moskau und die Unterschiede zur Bundesliga. Außerdem verrät er, was die Kombination mit Zeljko Buvac besonders macht, warum seine Anfangsphase in Mainz mehr war als ein Trainerjob und ob eine Rückkehr nach dem Aus von Achim Beierlorzer (inzwischen Jan-Moritz Lichte im Atm) für ihn infrage gekommen wäre.

Georg Holzner

So lange laufen die Verträge der Bundesliga-Trainer