Bundesliga

Rose: "Ich habe schon andere Krisen in meinem Leben gemeistert"

Kramer muss gegen Leverkusen pausieren, Embolo und Hofmann fraglich

Rose: "Ich habe schon andere Krisen in meinem Leben gemeistert"

Schafft er mit Gladbach die Wende? Trainer Marco Rose.

Schafft er mit Gladbach die Wende? Trainer Marco Rose. imago images

Bei all den Diskussionen rund um Marco Roses Abschied im Sommer hoffen Borussias Verantwortliche natürlich auf ein positives Zeichen am Samstag auf dem Rasen. Vor dem Treffen mit Bayer Leverkusen gibt es viele Parallelen zwischen den beiden Westklubs, die sich in jüngster Vergangenheit wiederholt ein enges Rennen im Kampf um einen Platz in der Champions League lieferten.

Diesmal sind beide sportlich angeschlagen, und bei beiden Aspiranten gibt es Diskussionen um den Cheftrainer. "Im Dezember", erinnert sich Marco Rose, "wurde Peter Bosz noch in den Himmel gelobt, jetzt gibt es Diskussionen über ganz andere Sachen. Außerdem gibt es Parallelen, was die Ergebnisse betrifft. Aber wir haben morgen die Chance zum Turnaround, und wir arbeiten sehr fleißig dafür."

Trainersteckbrief Rose
Rose

Rose Marco

Spielersteckbrief Stindl
Stindl

Stindl Lars

Spielersteckbrief Kramer
Kramer

Kramer Christoph

Spielersteckbrief Hofmann
Hofmann

Hofmann Jonas

Spielersteckbrief Embolo
Embolo

Embolo Breel

Generell versucht Rose nachvollziehbar, Gelassenheit auszustrahlen in schwieriger Situation. "Es gibt immer mal Phasen, in denen es nicht in die Richtung läuft, die man sich wünscht", so der Fußball-Lehrer. "Aber ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich sagen kann: Ich habe auch schon andere Krisen in meinem Leben gemeistert."

Im Umfeld herrscht fast eine Untergangsstimmung

Im Umfeld herrscht fast eine Untergangsstimmung, da könnte ein Erfolg gegen Leverkusen für einen deutlichen Stimmungsaufheller sorgen. Anderseits würde natürlich eine Niederlage gegen die Werkself die Diskussionen um Rose erneut aufflammen lassen, an dem Max Eberl unbeirrt weiter festhält.

Ich habe das Gefühl und spüre es, dass wir mit Marco Rose bis zum Sommer die größte Chance haben, erfolgreich zu sein.

Sportdirektor Max Eberl

Eine umgehende Trennung vom amtierenden Cheftrainer ist für ihn ausgeschlossen, das hat der Sportdirektor des Öfteren betont. "Diese Entscheidung treffe ich ja nicht, weil ich Marco etwas Gutes tun will, sondern weil ich der Überzeugung bin, dass wir in ihm momentan den besten Trainer für die aktuelle Situation haben", betonte Eberl. "Ich sehe nicht, dass eine Person daran schuld sein soll, dass die Ergebnisse gerade nicht so sind, wie wir uns das vorstellen. Ich habe das Gefühl und spüre es, dass wir mit Marco Rose bis zum Sommer die größte Chance haben, erfolgreich zu sein."

Stindl gesperrt, auch Kramer fehlt sicher

Nach sechs Spielen ohne Sieg ist eine Trendwende dringend erforderlich, doch die personelle Situation ist für die Fohlen nicht gerade ideal. Kapitän Lars Stindl ist ohnehin gesperrt, Christoph Kramer erlitt im Training eine Bänderverletzung und fällt definitiv aus. Jonas Hofmann hat muskuläre Probleme, "da schauen wir am Samstag früh, wie es ihm geht", sagte Rose. Auch Breel Embolo klage über muskuläre Probleme.

Realistische Feststellung von Eberl zur Tabellensituation: "Von Europa sind wir momentan nicht so weit entfernt, wie es aktuell rüberkommt, auch wenn der Trend etwas anderes sagt." Eine Auffassung, die Borussia am Samstag bestätigen muss. Wegen der Tabelle - und natürlich wegen der Rose-Diskussion.

Oliver Bitter

Lewandowskis BVB-Rekordbilanz - Schmid kann Ribery einholen