2. Bundesliga

Pacult beerbt Franke

Dresden: Nach der Absage von Köstner

Pacult beerbt Franke

Neuer Hoffnungsträger in Dresden: Peter Pacult.

Neuer Hoffnungsträger in Dresden: Peter Pacult. Kicker

Er unterschrieb beim Tabellenvorletzten einen Vertrag bis Saisonende 2007 und würde auch im Falle des Abstieges bleiben. "Er passt in unser Konzept und unseren finanziellen Rahmen", freute sich Dynamo-Geschäftsführer Volkmar Köster nach der Vertragsunterzeichnung am Mittwochmittag.

Nach der Absage der Wunschkandidaten Ralf Minge und Lorenz-Günther Köstner standen die Verantwortlichen von Dynamo unter Druck. Köster wollte die Vorbereitung zur Rückrunde und auch die Neuverpflichtung von Spielern nicht gefährden und den neuen Mann auf der Trainerbank baldmöglichst präsentieren.

Dies ist nun Pacult, der von 2001 bis 2003 Cheftrainer bei 1860 München in der Bundesliga war. Der 46-Jährige war danach von Anfang Januar 2004 bis zum 30. Juni 2005 beim FC Kärnten in der zweiten österreichischen Liga als Coach tätig.

@@context_normal@@

Nun wartet auf den neuen Trainer der Sachsen eine schwere Aufgabe, denn Dynamo überwintert nach einer Negativserie von zwölf sieglosen Spielen (dabei acht Niederlagen) mit sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer auf einem Abstiegsplatz. Dresden hat allerdings eine Partie weniger absolviert als die Konkurrenz, das Ostderby gegen Hansa Rostock wird am 1. Februar nachgeholt.

Sein Pflichtspiel-Debüt gibt Pacult aber schon am 22. Januar im heimischen Rudolf-Harbig-Stadion gegen Aufstiegskandidat SpVgg Greuther Fürth. Am Freitag bereits wird der Fußballlehrer sein Team zur ersten Übungseinheit unter seiner Regie bitten.