2. Bundesliga

"Nicht viel verkehrt gemacht": Legt der HSV beim SCP nach?

Trainer Thioune warnt vor Paderborn - Option Narey

"Nicht viel verkehrt gemacht": Legt der HSV beim SCP nach?

HSV-Trainer Daniel Thioune

HSV-Trainer Daniel Thioune hat nur den SC Paderborn im Blick. imago images

Seit 16 Spielen liga- und saisonübergreifend wartet Bundesliga-Absteiger Paderborn auf einen Sieg, nachdem auch der Auftakt eine Klasse tiefer in Kiel (0:1) danebenging. HSV-Coach Thioune sieht in der Elf von Trainer Steffen Baumgart dennoch sehr viel Potenzial. Paderborn werde "auf jeden Fall eine Rolle spielen bei der Vergabe der ersten Tabellenplätze", die Mannschaft habe "viele Spieler aus dem letztjährigen Erstliga-Kader in ihren Reihen und damit eine hohe Qualität".

So sehr er die Spielweise des SCP und Coach Baumgart mit seiner "speziellen Spielidee" auch schätzt - in Ostwestfalen will der HSV den Sechs-Punkte-Start perfekt machen. Ein Dreier soll also her. Thioune will dabei weniger auf den Gegner schauen, sondern "möglichst bei uns bleiben und uns auf unser Spiel konzentrieren. Diesbezüglich haben wir im letzten Spiel gegen Fortuna Düsseldorf nicht allzu viel verkehrt gemacht", unterstreicht Thioune, der nun auch Paderborn "vor Aufgaben stellen" möchte.

Narey könnte Vagnoman ersetzen

Fehlen wird im Vergleich zum Sieg gegen die Fortuna Abwehrmann Josha Vagnoman (Bänderriss), Khaled Narey "ist eine Option für das Spiel", so Thioune. "Khaled hatte eine gute Vorbereitung" - und: Er "hat diese Position schon gespielt". Noch keine Alternative ist Bakery Jatta, der zwar wieder ins Training eingestiegen ist, das Paderborn-Spiel komme für ihn aber "noch zu früh".

nik

Mit klarem Spitzenreiter: Die ewige Zweitliga-Tabelle