National Football League

Kirk stoppt Aufholjagd der Saints - Moreau sorgt für Aufschrei

NFL, Week 7, Thursday Night

Kirk stoppt Aufholjagd der Saints - Moreau sorgt für Aufschrei

Freudensschrei der Jaguars: Matchwinner Christian Kirk.

Freudensschrei der Jaguars: Matchwinner Christian Kirk. Getty Images

Nach 75 Prozent der absolvierten Spielzeit sah beim Duell der New Orleans Saints mit den Jacksonville Jaguars alles nach einem relativ lockeren Sieg der Gäste aus Florida aus. Dann starteten die Saints jedoch eine Aufholjagd - um am Ende mit 24:31 reichlich frustriert zu verlieren.

Der Reihe nach. Hinter Jaguars-Quarterback Trevor Lawrence hatte bis kurz vor dem Spiel noch ein Fragezeichen gestanden. Doch der Spielmacher biss auf die Zähne, eine Kniebandage hatte ihm unter der Woche beim Training das nötige Selbstvertrauen mit auf dem Weg gegeben, die Auswärtsaufgabe in "The Big Easy" als Starter anzugehen.

Etienne setzt erste Akzente

zum Thema

Und es war wenig davon zu sehen, dass Lawrence gehandicapt sein könnte. Im Gegenteil: Der 24-Jährige lief sogar mehr als gewohnt und sammelte 59 Yards am Boden. Stichwort Laufspiel: Travis Etienne legte mit einem kurzen und einem längeren Run in die Endzone zwei Touchdowns aufs Parkett und sorgte für eine 14:3-Führung für Jacksonville. Zur Pause stand es dann 17:6, die Saints kamen bis dahin nur zu zwei Field Goals durch Blake Grupe (23, 35).

Grupe legte auch danach los und schoss das Ei zu Beginn von Q3 aus 42 Yards zum 9:17 durch die Stangen. Startsignal für ein Aufbäumen der heimischen Saints, die jedoch zunächst einen 24-Yard-Pick-Six durch Foyesade Oluokon und damit das 9:24 schlucken mussten.

Podcast
Podcast
#85: Super Bowl Nachwehen & die wichtigsten Offseason Fragen
56:09 Minuten
alle Folgen

Im vierten Viertel machte New Orleans dann richtig Dampf. Taysom Hill (1-Yard-Run) und Michael Thomas nach einem 17-Yard-Passspielzug mit Quarterback Derek Carr - auch die Two-Point-Conversion klappte im Anschluss - sorgten für ein 24:24 und entsprechenden Jubel auf den Rängen.

Moreau sorgt für Aufschrei

Doch als das Spiel zu kippen schien, traten Lawrence und sein Wide Receiver Christian Kirk auf den Plan. Den kurzen Pass seines Strippenziehers veredelte Kirk über insgesamt 44 Yards zum 31:24-Endstand zu Gunsten der Jaguars. Endstand auch deshalb, weil die Saints sich beim finalen Ansturm noch eine Lapsus erlaubten, der sie um einen Erfolg brachte: Foster Moreau ließ einen Pass von Carr wie eine heiße Kartoffel fallen. Nichts war es mit einem weiteren Touchdown für New Orleans (3-4). Jacksonville (5-2) konnte danach die Zeit auslaufen lassen und den fünften Sieg im siebten Spiel feiern.

"Ich bin mehr gelaufen, als ich normalerweise renne", sagte ein zufriedener Lawrence hernach (20/29 Pässe erfolgreich, 204 Yards in der Luft, ein Touchdown). "Vier Siege in Serie fühlen sich extrem gut an." Passempfänger Kirk sprach indes von einem "nervenaufreibenden" Kampf und hatte ein Lob für die Defense parat: "Wir vertrauen ihnen. Sie haben einen tollen Job gemacht."

Auf der Gegenseite blieben ein frustrierter Saints-QB Carr (33/55, 301 Yards, 1/1) und ein komplett bedienter Moreau zurück, der mit seinem Team nun vor einem Auswärtsspiel in Indianapolis steht. Die Jaguars machen bei den Pittsburgh Steelers weiter.

aho

Mahomes, Young, Rodgers & Co.: Die NFL-Quarterbacks 2023