DFB-Pokal
DFB-Pokal Spielbericht
15:38 - 8. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Tuta
Frankfurt

15:42 - 12. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
C. Lenz
Frankfurt

15:51 - 21. Spielminute

Gelbe Karte (SV Waldhof)
Rossipal
SV Waldhof

15:56 - 26. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Hinteregger
Frankfurt

16:12 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Rode
Frankfurt

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Hasebe
für Rode
Frankfurt

16:37 - 48. Spielminute

Tor 1:0
M. Seegert
Kopfball
Vorbereitung Schnatterer
SV Waldhof

16:41 - 52. Spielminute

Tor 2:0
Boyamba
Linksschuss
Vorbereitung Martinovic
SV Waldhof

16:42 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Younes
für Tuta
Frankfurt

16:51 - 62. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Frankfurt)
Hinteregger
Frankfurt

16:57 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Paciencia
für Borré
Frankfurt

16:57 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Barkok
für Lindström
Frankfurt

17:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (SV Waldhof)
Garcia
für Martinovic
SV Waldhof

17:10 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (SV Waldhof)
Lebeau
für Boyamba
SV Waldhof

17:10 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Zuber
für da Costa
Frankfurt

17:15 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (SV Waldhof)
Gottschling
für Schnatterer
SV Waldhof

MAN

SGE

DFB-Pokal

Waldhof Mannheim kegelt Eintracht Frankfurt aus dem Pokal

Enttäuschendes Debüt für SGE-Trainer Glasner

Trotz Trapp-Show: Waldhof kegelt zehn Frankfurter in der 1. Runde raus

Unbändige Freude: Marcel Seegert, Jesper Verlaat und Dominik Martinovic (v. li.) nach dem Treffer zum 1:0. 

Unbändige Freude: Marcel Seegert, Jesper Verlaat und Dominik Martinovic (v. li.) nach dem Treffer zum 1:0.  imago images/HMB-Media

Waldhof-Coach Patrick Glöckner wechselte nach dem 1:1 gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund viermal. Gottschling, Gohlke, Saghiri und Wagner (beide krank) mussten weichen. Das Vertrauen erhielten stattdessen Sommer, Seegert, Russo und Neuzugang Rossipal.

Bei den Frankfurtern setzte der neue Cheftrainer Oliver Glasner im Pflichtspieldebüt auf drei Neuzugänge: Lenz, Lindström und Borré starteten. Für Younes, der mit einem Wechsel liebäugelte, blieb trotz starker Trainingswoche vorerst die Bank.

Vor lautstarker Kulisse, die sicher auch mit der Fanfreundschaft zwischen beiden Lagern zusammenhing, begann die Eintracht engagiert, defensiv aber unsauber: Tuta (8.) und Lenz (12.) mussten früh eine Gelbe Karte hinnehmen, Hinteregger (26.) folgte schnell.

Seegert köpft, Tuta patzt, Hinteregger fliegt

Mit Angriffspressing ließen die Gäste den Drittligisten überhaupt nicht ins geordnete Aufbauspiel kommen. Sobald die beiden SVW-Sechser Rossipal und Russo den Ball annahmen und den Kopf hoben, liefen schon mindestens zwei Rote auf sie zu. Oft half nur der lange Schlag, der aber regelmäßig vielversprechende Szenen einleitete. Die beiden Außen Boyamba und Costly wiesen nämlich ein gehöriges Tempo auf.

DFB-Pokal, 1. Runde

Lindström (Freistoß, 23.) und Kamada (Kopfball, 43.) besaßen die beiden einzigen SGE-Chancen des ersten Durchgangs, der gegen Ende noch ordentlich an Fahrt aufnahm. Trapp parierte mit einer starken Flugeinlage einen Freistoß von Schnatterer (40.) und zeichnete sich aus kürzester Distanz gegen Martinovic, beziehungsweise Costly (44.) aus. Oliver Glasner dürfte froh gewesen sein, dass Sascha Stegemann kurz darauf zur Pause pfiff.

Besser wurde es aus Frankfurter Sicht allerdings nicht, im Gegenteil: Die erste Ecke nach Wiederanpfiff landete auf dem Kopf von Seegert, der in Rücklage zur Waldhof-Führung einköpfte (48.). Und wie bei einer Klimax steigerte sich die Begeisterung im Carl-Benz-Stadion nun immer weiter. Boyamba nahm im Strafraum ein Zuspiel von Martinovic auf und blieb vor Trapp cool - 2:0 (52.)!

Oliver Glasner löste die Dreierkette auf und nahm Tuta, der beim zweiten Treffer gepatzt hatte, aus der Partie. Mit Younes wollte er mehr Präsenz in der offensiven Zentrale schaffen. Der SGE-Abwehrchef Hinteregger durchkreuzte aber seine Pläne, als er in der 62. Minute wegen Trikotzupfens mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Trapp verhindert noch Schlimmeres

Auch mit weiteren eingewechselten Angreifern gelang es dem Bundesligisten nicht, eine Lösung gegen das starke Waldhof zu finden. Stattdessen bewies Trapp weitere Male sein Können - so etwa bei seiner anspruchsvollen Fußabwehr gegen Martinovic (72.).

Der Plan von Patrick Glöckner ging exakt auf: Die beiden schnellsten Offensiven (Boyamba und Costly) auf außen stellen und sie bei jeder Kontersituation suchen, den technisch besten Spieler (Schnatterer) als ballverteilende hängende Spitze positionieren. Umso planloser agierte die Eintracht, der keine guten Dinge mehr einfallen mochten. Weniger gewonnene Zweikämpfe und weniger Torschüsse unterstrichen: Der Sieg des Drittligisten war verdient.

Tore und Karten

1:0 M. Seegert (48')

2:0 Boyamba (52')

SV Waldhof Mannheim
SV Waldhof

Königsmann - N. Sommer, Verlaat, M. Seegert , Donkor - Russo, Rossipal , Costly, Boyamba , Schnatterer - Martinovic

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp - Tuta , Hinteregger , Ndicka - da Costa , Sow, Rode , C. Lenz , Kamada, Lindström - Borré

Schiedsrichter-Team

Sascha Stegemann Niederkassel

Spielinfo
Stadion Carl-Benz-Stadion
Zuschauer 12.151

Für die Mannheimer geht es am Sonntag um 14 Uhr mit Rückenwind gegen die Würzburger Kickers weiter. Die Eintracht startet einen Tag zuvor mit einem Kracher in die Bundesligasaison. Am Samstagabend ist man zum Topspiel in Dortmund zu Gast (18.30 Uhr).