Bundesliga

Ladehemmung bei Hazard, Plea & Co.

Eberl beklagt Wolfsburgs "unfassbare Effizienz"

Ladehemmung bei Hazard, Plea & Co.

Es hakt bei der Chancenverwertung, auch bei Gladbachs Torjäger Alassane Plea.

Es hakt bei der Chancenverwertung, auch bei Gladbachs Torjäger Alassane Plea. imago

Die Leichtigkeit der Hinrunde ging ein wenig verloren, das Selbstverständliche im Spiel der Gladbacher. Großen Grund zur Sorge sieht Christoph Kramer allerdings nicht, der diesmal wieder im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kam. "Es klingt ein wenig nach Alibi", gab Kramer zu, "aber ich bewerte lieber die Spielweise als nur die reinen Ergebnisse. Und alles in allem haben wir recht ordentlich gespielt."

Wo klemmt es denn dann? "In der Hinrunde haben wir auch mal fast aus dem Nichts ein Tor gemacht, zuletzt aus ziemlich vielen Chancen keine Tore", fast Kramer zusammen.

Spielersteckbrief T. Hazard
T. Hazard

Hazard Thorgan

Spielersteckbrief Plea
Plea

Plea Alassane

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Borussia Dortmund Borussia Dortmund
54
2
Bayern München Bayern München
51
3
Bor. Mönchengladbach Bor. Mönchengladbach
43

Immer noch, das formuliert Sportdirektor Max Eberl zurecht, spiele Borussia ja "eine sehr gute Serie. Dass wir viele Chancen herausspielen, das gibt mir ein gutes Gefühl", sagte der insgesamt nachvollziehbar mächtig verärgerte Eberl. Verärgert vor allem deshalb, weil der Gegner mit einer "unfassbaren Effizienz" die drei Punkte aus Mönchengladbach entführte, die Borussia zum einen ein Chancenplus und auch die klareren Tor-Möglichkeiten besaß, sich zu zum anderen mit individuellen Fehlern gerade bei dem zweiten und dritten Gegentor selbst ein Bein stellte.

In der Hinrunde haben wir auch mal fast aus dem Nichts ein Tor gemacht, zuletzt aus ziemlich vielen Chancen keine Tore.

Christoph Kramer

"Warum soll ich die Fehler ansprechen, die Jungs wissen ja selbst, dass sie es in dieser Situation nicht gut gemacht haben", sagte Hecking, nachdem Nico Elvedi und Oscar Wendt, ansonsten ziemlich zuverlässig, bei den Ton zum 0:2 und 0:3 gepatzt hatten. "Ein großes Fass", so Hecking, "wolle er deshalb nicht aufmachen."

Das ist nachvollziehbar, und doch bleibt die Frage, wie Borussia schnell wieder in die Spur zurückkehrt in einer bisher ausgezeichneten Saison, in der sogar die Rückkehr in die Champions League winkt. Da wird das Spiel gegen die Bayern am Samstag zum Schlüsselspiel.

"Es ist einen schwierige Phase, aber eher von den Ergebnissen her als von unseren Leistungen", findet Lars Stindl. Der Kapitän, stets emsig unterwegs, ist allerdings momentan einer von denen, denen das Glück nicht gerade nachläuft. Auch bei ihm könnte der Knoten so langsam mal wieder platzen, finden die Borussen-Fans.

Stindl wartet seit dem 12. Spieltag auf ein Tor

Letztmals traf der Fohlen-Kapitän am 12. Spieltag, er steht bei für ihn äußerst mageren zwei Saisontoren. Nicht der Einzige mit Ladehemmung: Auch die beiden erfolgreichsten Schützen Alassane Plea (10 Tore) und Thorgan Hazard (9) kommen nicht so recht auf Touren. Sechs Tore in sechs Spielen des Jahres 2019 - das ist arg dünn für einen Champions-League-Anwärter.

Oliver Bitter

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - VfL Wolfsburg