20:40 - 41. Spielminute

Gelbe Karte (Kolumbien)
Barrios
Kolumbien

21:13 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Kolumbien)
Arias
Kolumbien

21:15 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Kolumbien)
C. Sanchez
Kolumbien

21:17 - 56. Spielminute

Gelbe Karte (England)
J. Henderson
England

21:18 - 57. Spielminute

Tor 0:1
H. Kane
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung H. Kane
England

21:22 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Kolumbien)
Bacca
für Jefferson Lerma
Kolumbien

21:24 - 63. Spielminute

Gelbe Karte (Kolumbien)
Falcao
Kolumbien

21:25 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Kolumbien)
Bacca
Kolumbien

21:30 - 69. Spielminute

Gelbe Karte (England)
Lingard
England

21:40 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Kolumbien)
Uribe
für C. Sanchez
Kolumbien

21:41 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Dier
für Alli
England

21:49 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Kolumbien)
Muriel
für Quintero
Kolumbien

21:49 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Vardy
für Sterling
England

21:54 - 90. + 3 Spielminute

Tor 1:1
Yerry Mina
Kopfball
Vorbereitung Ju. Cuadrado
Kolumbien

22:15 - 102. Spielminute

Spielerwechsel (England)
D. Rose
für Young
England

22:30 - 113. Spielminute

Spielerwechsel (England)
Rashford
für Walker
England

22:33 - 116. Spielminute

Spielerwechsel (Kolumbien)
C. Zapata
für Arias
Kolumbien

22:35 - 118. Spielminute

Gelbe Karte (Kolumbien)
Ju. Cuadrado
Kolumbien

COL

ENG

Weltmeisterschaft

Viertelfinale - Historisches England bezwingt Elfer-Trauma

Dier sorgt für die Entscheidung

Viertelfinale - Historisches England bezwingt Elfer-Trauma

Nach Elfmeterschießen erstmals weiter: England.

Nach Elfmeterschießen erstmals weiter: England. Getty Images

Kolumbiens Trainer José Pekerman musste im Gegensatz zum 1:0-Erfolg gegen den Senegal zweimal umstellen: James (Wadenverletzung) und Uribe (Bank) wurden durch Barrios und Jefferson Lerma ersetzt.

Englands Coach Gareth Southgate schickte im Vergleich zum letzten Gruppenspiel wieder seine erste Elf auf den Rasen. Dementsprechend wechselte er nach der 0:1-Niederlage gegen Belgien neunmal. Einzig Pickford und Stones blieben von dieser Rochade verschont.

Spielnote

Lebte einzig von der Spannung, Abnutzungskampf mit vielen Unterbrechungen, bei dem die Kolumbianer erst kurz vor der regulären Spielzeit anfingen, offensive Akzente zu setzen.

3,5
Tore und Karten

0:1 H. Kane (57', Foulelfmeter, Rechtsschuss, H. Kane)

1:1 Yerry Mina (90' +3, Kopfball, Ju. Cuadrado)

Kolumbien
Kolumbien

Ospina2 - Arias4,5 , Yerry Mina2 , D. Sanchez2,5, Mojica4 - C. Sanchez5 , Barrios4 , Ju. Cuadrado4,5 , Quintero4 , Jefferson Lerma4,5 - Falcao4

England
England

Pickford2 - Walker3,5 , Stones3,5, H. Maguire4 - J. Henderson4 , Trippier3,5, Alli3,5 , Lingard3 , Young3,5 - Sterling3,5 , H. Kane2,5

Schiedsrichter-Team
Mark Geiger

Mark Geiger USA

5
Spielinfo

Stadion

Otkrytije-Arena

Zuschauer

44.190

England legte im erwarteten 3-5-2 munter los, übernahm das Gros an Ballbesitz und suchte den Weg in die Spitze. Gefährlich wurde es für das Tor der Kolumbianer erstmals nach einem Freistoß, doch in diesem Fall fehlte es den englischen Standardspezialisten (sechs von acht WM-Toren nach ruhenden Bällen) noch an Präzision (6.). Die Cafeteros, im 4-3-1-2 unterwegs, warteten zunächst ab, variierten allerdings ihre Pressing-Intensität und kamen so zu Tempogegenstößen (9. Arias). Die beste Chance der Anfangsphase gehörte dann aber Kane, der eine Trippier-Flanke aus kurzer Distanz über das Tor setzte (16.).

Achtelfinale

Nicht viel los in den Strafräumen

Der Pekerman-Elf wurde ein wenig stärker und zwang den Weltmeister von 1966 immer wieder in die Defensive. Die Abwehrkette der Three Lions - in der Rückwärtsbewegung auf fünf Mann aufgestockt - bot Falcao & Co. jedoch keinerlei Raum und sorgte somit dafür, dass Pickford erst in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs erstmals eingreifen musste (45.+2). Allerdings tauchte England selbst auch nicht mehr wirklich zwingend vor dem kolumbianischen Gehäuse auf. Einzig Trippiers Freistoß aus 20 Metern sorgte annähernd für Gefahr (42.).

Kane eiskalt vom Punkt

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es zunächst ruhig in den Strafräumen - bis zur 54. Minute: Sanchez foulte Kane elfmeterwürdig. Der Kapitän trat selbst an - und brachte seine Farben durch seinen sechsten Turniertreffer in Front - 1:0. In der Folge wurde es immer hitziger: Viele Fouls, viele Spieler am Boden und wenig Spielfluss prägten das Geschehen dieser Minuten.

Schlussoffensive wirkt - Cafeteros gleichen aus

In der Schlussphase machte Kolumbien auf, spulte einen Angriff nach dem anderen ab, tauchte jedoch nur einmal - bezeichnenderweise nach einem individuellen Fehler von Walker - gefährlich im Strafraum auf. Dort zeigte Cuadrado jedoch Nerven und schoss aus zehn Metern halbrechter Position drüber (81.). In der Nachspielzeit schlugen die Cafeteros dann aber doch noch zu: Nach einer Cuadrado-Ecke stieg Yerry Mina hoch und köpfte aus zehn Metern ein - 1:1 (90.+3). Es ging in die Verlängerung.

Dort stellte nun Kolumbien zunächst das aktivere Team. Die Südamerikaner hatten klar das Momentum auf ihrer Seite. Von den Engländern, die fast schon ein wenig ausgelaugt wirkten, kam wenig. Vielmehr hatte die Pekerman-Elf Chancen, das Spiel zu drehen, doch Bacca (96./98./101.) und Sanchez (102.) brachten den Ball nicht im Gehäuse unter. In der 112. Minute tauchte der eingewechselte Rose gefährlich vor Ospina auf, verfehlte das Tor jedoch. Vielmehr sollte nicht mehr passieren - die endgültige Entscheidung musste also im Elfmeterschießen fallen.

Dort avancierte letztlich Dier zum Held des Abends, als er den fünften und entscheidenden Elfmeter verwandelte. England gewann damit nach drei vergeblichen Versuchen (1990, 1998, 2006) erstmals ein WM-Elfmeterschießen und trifft im Viertelfinale am Samstag (16 Uhr) in Samara auf Schweden.

Bilder zur Partie Kolumbien - England