Serie A
Serie A Spielbericht
21:03 - 16. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Petagna
für Mertens
Neapel

22:03 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Inter)
Brozovic
Inter

22:05 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Neapel)
Bakayoko
Neapel

22:13 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Inter)
Sensi
für Brozovic
Inter

22:16 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (Neapel)
Ospina
Neapel

22:17 - 71. Spielminute

Rote Karte (Neapel)
L. Insigne
Neapel

22:19 - 73. Spielminute

Tor 1:0
R. Lukaku
Foulelfmeter
Inter

22:20 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Neapel)
Lozano
Neapel

22:20 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Politano
für Zielinski
Neapel

22:20 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Fabian
für Bakayoko
Neapel

22:23 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Inter)
Hakimi
für L. Martinez
Inter

22:25 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Inter)
R. Lukaku
Inter

22:30 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Elmas
für Demme
Neapel

22:31 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Inter)
Skriniar
Inter

22:30 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Ghoulam
für Mario Rui
Neapel

22:32 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Inter)
d’Ambrosio
für Young
Inter

22:34 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Inter)
d’Ambrosio
Inter

22:36 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Inter)
S. Handanovic
Inter

INT

NEA

Serie A

Lukakus Elfmeter reicht zum Sieg: Inter macht Druck auf Milan

Serie A, 12. Spieltag: Insigne fliegt - Mertens verletzt sich früh

Lukakus Elfmeter reicht zum Sieg: Inter macht Druck auf Milan

Inter auf Kurs: Großer Jubel über das 1:0 von Romelu Lukaku (vorne) herrschte nach dem Sieg über Napoli vor.

Inter auf Kurs: Großer Jubel über das 1:0 von Romelu Lukaku (vorne) herrschte nach dem Sieg über Napoli vor. imago images

Inter-Coach Antonio Conte schickte seine Elf in einer 3-5-2-Formation aufs Feld. Ein großes Augenmerk lag dabei auf Stürmerstar Lukaku, der in der laufenden Saison wettbewerbsübergreifend bereits 13 Treffer erzielt hatte.

Bei Neapel stand aus Bundesliga-Sicht ein bekannter Name in der Startelf: Diego Demme, der erst im vergangenen Winter von RB Leipzig zur SSC gewechselt war, begann auf der Doppelsechs neben Bakayoko. In der Offensive setzte Trainer Gennaro Gattuso auf Stammkräfte wie Insigne und Mertens.

Mertens muss früh verletzt raus

Neapel hatte zu Beginn mehr Spielanteile und ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Die Gäste wagten sich immer wieder ins letzte Drittel, versprühten aber nur wenig Torgefahr, da sie es dort meist zu kompliziert ausspielten. Nach einer knappen Viertelstunde gab es dann einen Schockmoment für Napoli: Mertens verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners und musste unter Tränen ausgewechselt werden (14.).

Martinez hat die beste Chance

Kurze Zeit später kam es fast noch dicker für Neapel. Die Hausherren, die bis zu diesem Zeitpunkt offensiv gar nicht in Erscheinung getreten waren, hatten plötzlich die Chance zur Führung: Nach Koulibalys Fehler im Aufbauspiel schoss Lautaro Martinez unbedrängt aus rund zehn Metern haarscharf rechts vorbei (17.).

Eine Mailänder Druckphase war dagegen weiter Fehlanzeige. Napoli hatte viel Ballbesitz und näherte sich durch Petagna (26.) und Lozano (34.) an - eine hundertprozentige Torchance blieb aus. Auf beiden Seiten war insgesamt zu wenig Tempo im Spiel, weshalb es torlos in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich das gleiche Bild wie in Abschnitt eins: kaum Bewegung im Spiel und nur wenig Torraumszenen. Die Partie spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab. Nach rund einer Stunde hatten die Neapolitaner dann mal die Führungschance, doch Lozano bugsierte den Ball aus kurzer Distanz über das Tor (63.) - beim Zuspiel stand er sowieso im Abseits, der Treffer hätte nicht gezählt.

Lukaku verwandelt Elfmeter - Insigne fliegt

Wie aus dem Nichts gab es dann einen Aufreger: Schiedsrichter Davide Massa zeigte nach einem Foulspiel von Ospina an Darmian auf den Punkt (71.), Lukaku übernahm die Verantwortung und verwandelte platziert unten links (73.). SSC-Kapitän Insigne leistete sich in diesen Augenblicken obendrein einen Aussetzer und reklamierte so enorm, dass er dafür mit glatt Rot vom Platz flog (72.). Nach der Szene wurde die Partie aufregender: Die Gäste waren in Unterzahl plötzlich am Drücker, verpassten in Person von Politano jedoch gleich zweimal den Ausgleich (80., 87.). Zudem scheiterte di Lorenzo an Handanovic (90.) und Petagna am rechten Pfosten (90.+3). Am Ende brachte Inter das knappe 1:0 schmeichelhaft in Überzahl über die Zeit.

Tore und Karten

1:0 R. Lukaku (73', Foulelfmeter)

Inter Mailand
Inter

S. Handanovic - Skriniar , de Vrij, Bastoni - Darmian, Barella, Brozovic , Gagliardini, Young - R. Lukaku , L. Martinez

SSC Neapel
Neapel

Ospina - di Lorenzo, Manolas, Koulibaly, Mario Rui - Bakayoko , Demme , Lozano , Zielinski , L. Insigne - Mertens

Schiedsrichter-Team
Davide Massa

Davide Massa Italien

Spielinfo

Stadion

Giuseppe Meazza

Für die Mailänder, die durch den Sieg auf Rang 2 sprangen und nur noch einen Zähler hinter dem noch immer ungeschlagenen Tabellenführer Milan (2:2 nach zwei Rückständen beim CFC Genua), geht es am Sonntag (15 Uhr) gegen Spezia Calcio weiter. Die SSC Neapel ist dann am selben Tag um 20.45 Uhr in Rom zu Gast bei Lazio um Torgarant Immobile.

Alaba, Messi, Ramos: Diese Verträge laufen im Sommer aus