Bundesliga

Iker Bravo - Bayer-Talent, das Barça in Bedrängnis bringt

Leverkusens U-19-Mittelstürmer Kandidat für Tor des Monats

Iker Bravo - das Talent, das Barça in Bedrängnis bringt

Leverkusens Youngster Iker Bravo sorgt für Furore.

Leverkusens Youngster Iker Bravo sorgt für Furore. imago images/Eibner

Eine Lektion des Fußballs hat Iker Bravo am Sonntag in Berlin überaus schnell gelernt. Nämlich die, dass Ruhm vergänglich ist. Mit seiner Einwechslung in der 79. Minute avancierte der Mittelstürmer zum jüngsten Leverkusener Bundesligaspieler aller Zeiten. Mit 16 Jahren und 298 Tagen war Iker Bravo 82 Tage jünger als der vorherige Rekordhalter Florian Wirtz (heute 18).

Doch bereits sieben Minuten später war der spanische U-17-Nationalspieler seinen Titel auch schon wieder los, weil Trainer Gerardo Seoane dann auch Zidan Sertdemir auf den Platz schickte. Und der dänische U-17-Nationalspieler war am Sonntag mit 16 Tagen und 276 Tagen halt noch etwas jünger als Iker Bravo.

Zwei Neue hinter Moukoko: Die jüngsten Debütanten der Bundesliga-Geschichte

Bravo, Zidan! Auch wenn der Einsatz des Duos "aus der Not heraus geboren" war, wie Leverkusens Trainer anmerkte, belegt ihr Bundesligadebüt dennoch die hohe Veranlagung, die beide Spieler besitzen. Beide gelten in ihrer Heimat als Toptalente ihres Jahrgangs. Beide wurden für die anstehenden Länderspielperiode erstmals für die U-19-Nationalmannschaften berufen, obwohl sie noch in der U 17 kicken dürften.

Harte Kritik für den FC Barcelona

Iker Bravos Auftritte für Bayer haben bereits dazu geführt, dass der FC Barcelona jüngst harsch von den spanischen Medien dafür kritisiert wurde, dass man das im vergangenen Sommer vertragslose Talent nicht halten konnte.

Dafür musste Iker Bravo noch nicht einmal bei den Profis mitgespielt haben. Doch ein artistischer Fallrückzieher, mit dem der Spanier im U-19-Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf den Ball nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld mit dem rechten Fuß fulminant versenkte, reichte, um die Medien auf der iberischen Halbinsel Sturm laufen zu lassen. So tadelte "Sport" die Verantwortlichen des FC Barcelona nach diesem Kunststück für einen "schwerwiegenden Fehler".

Fehlschüsse stellen die Ausnahme dar

Eine Einschätzung, die auch trotz des unglücklichen Profi-Debüts des Angreifers bei der 1:2-Niederlage im DFB-Pokal gegen den KSC Bestand hat. Zwar versiebte der eingewechselte Knipser gegen den Zweitligisten eine Hundertprozentige und danach noch eine gute Chance, doch solche Fehlschüsse stellen bei Iker Bravo die Ausnahme dar.

Iker Bravo sorgt für Furore

Schon in der Länderspielpause im September hatte der 1,82 Meter große und 75 Kilogramm schwere Angreifer im Training seine Abschlussstärke demonstriert, hatte wie kein anderer Bayer-Profi mit beiden Füßen nach Belieben rechts oben, links unten und umgekehrt getroffen. Im August hatte er in zwei Testspielen für Spaniens U 17 gegen Frankreich mit fünf der acht spanischen Treffer für Furore gesorgt.

"Guter Abschluss, ein mitspielender Stürmer, spielintelligent, gute Technik"

"Die meisten davon hat er im Sechzehner erzielt, viele mit dem Kopf", ordnet Simon Rolfes den Hauptarbeitsbereich des jungen Spaniers ein, dem der Sportdirektor alle Qualitäten eines kompletten Torjägers attestiert: "Guter Abschluss, ein mitspielender Stürmer, spielintelligent, gute Technik."

Sollten mit Patrik Schick (nach Bänderriss im Sprunggelenk) und Lucas Alario (muskuläre Probleme in der Wade) die beiden Top-Mittelstürmer und Nationalspieler zurückkehren, wird Iker Bravo wieder für Bayers U 19 spielen, um dort weiter zu reifen. Seine Zeit als Knipser bei den Profis dürfte aber früher oder später kommen - und Barça womöglich noch heftigere Kritik einbringen.

Er gefällt mir sehr gut, er ist hochmotiviert - und vor allen Dingen gibt er Gas.

Jonathan Tah

Dass der 16-Jährge nun abhebt, ist eher nicht zu erwarten. Zum einen, weil ihn der Ehrgeiz treibt. So attestierte Nationalspieler Jonathan Tah ihm bereits: "Er gefällt mir sehr gut, er ist hochmotiviert - und vor allen Dingen gibt er Gas."

Zum anderen zeigte sich Iker Bravo nach seinem Liga-Debüt demütig, bedankte sich via Twitter bei allen im Klub und erklärte: "Es ist mir eine Ehre, meinen eigenen bescheidenen Beitrag leisten zu können. Ich werde hart arbeiten, um bereit zu sein, dem Team zu helfen, wann immer es möglich ist."

Und auch trotz der Rückkehr von Schick und Alario könnte Iker Bravo schnell nochmal in die Schlagzeilen geraten: Denn sein spektakulärer Fallrückzieher gegen Düsseldorf wurde von der ARD-Sportschau für das Tor des Monats Oktober nominiert. Sollte der Treffer als der schönste ausgezeichnet werden, kann ihm zumindest Zidan Sertdemir den Titel als Bayers jüngster Torschütze des Monats bei nur 22 Tagen Vorsprung nicht mehr wegschnappen.

Stephan von Nocks