19:14 - 20. Spielminute

Tor 0:1
Andersen
Rechtsschuss
Vorbereitung Eikrem
Molde

20:07 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Kramaric
für Baumgartner
Hoffenheim

20:14 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Molde)
Bolly
für Sigurdarson
Molde

20:21 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
R. Sessegnon
für John
Hoffenheim

20:21 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Adamyan
für Kaderabek
Hoffenheim

20:24 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Molde)
Linde
Molde

20:30 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Molde)
E. Hestad
für Knudtzon
Molde

20:34 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Molde)
Ellingsen
Molde

20:34 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Rudy
Hoffenheim

20:35 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rutter
für Samassekou
Hoffenheim

20:46 - 90. + 5 Spielminute

Tor 0:2
Andersen
Rechtsschuss
Vorbereitung Ellingsen
Molde

20:46 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte (Molde)
Andersen
Molde

HOF

MOL

Europa League

Hoffenheim scheidet gegen Molde aus der Europa League aus

TSG dominiert, ist nach vorne aber viel zu harmlos

Andersen schockt die TSG - Hoffenheim scheidet gegen Molde aus der Europa League aus

Doppelter Torschütze: Moldes Eirik Ulland Andersen

Doppelter Torschütze: Moldes Eirik Ulland Andersen imago images

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß veränderte seine Mannschaft nach dem überzeugenden 4:0-Heimsieg gegen Werder Bremen auf nur einer Position, Vogt rückte anstelle von Adams (Bank) in die Innenverteidigung, nachdem er gegen Bremen mit einer Gelbsperre gefehlt hatte. Wie schon in den vergangenen Wochen standen Hoeneß nur wenige Spieler zur Verfügung, die TSG plagen weiterhin große Verletzungssorgen.

Molde-Coach Erling Moe entschied sich nach dem 3:3 im Hinspiel vor einer Woche für drei Veränderungen in der Startformation, der ehemalige Fürther und Düsseldorfer Bolly musste auf der Bank Platz nehmen, Knudtzon begann dafür. Außerdem standen beide Innenverteidiger aus dem Hinspiel, Gregersen und Björnbek, nicht im Kader, sie wurden durch Risa und Sinyan ersetzt.

Spielnote

Vor allem gegen Ende spannend, aber sehr einseitig, zudem zähe Phasen ohne hohes Tempo und Präzision.

4
Tore und Karten

0:1 Andersen (20', Rechtsschuss, Eikrem)

0:2 Andersen (90' +5, Rechtsschuss, Ellingsen)

TSG Hoffenheim
Hoffenheim

Baumann4 - Vogt3,5, Grillitsch2,5, Richards3 - Kaderabek3,5 , Samassekou3,5 , John4,5 , Rudy3,5 , Baumgartner4,5 - Bebou5, Dabbur3

Molde FK
Molde

Linde1,5 - Pedersen4, Sinyan2,5, Risa3,5, Haugen5 - Aursnes3, Ellingsen4 , Eikrem3,5, Knudtzon4,5 , Andersen2 - Sigurdarson4

Schiedsrichter-Team
Alexey Kulbakov

Alexey Kulbakov Belarus

3,5
Spielinfo

Stadion

PreZero-Arena

Für die Norweger, die Mitte Dezember die Meisterschaft beendet hatten und erst im April mit der neuen Runde loslegen, hatte das Hinspiel den Pflichtspielauftakt in das Jahr 2021 bedeutet, das Rückspiel in Sinsheim war also Spiel zwei.

Wenig überraschend übernahm die TSG also, wie gewohnt im 5-3-2-System, vom Anstoß weg die Kontrolle und hatte scheinbar alles im Griff. Ein Angriff nach dem anderen rollte über die Flügel, allen voran über rechts und Kaderabek, auf das Gehäuse der Skandinavier zu. Doch meistens waren die Hereingaben dann zu unpräzise, Dabbur und Bebou rieben sich im Zentrum zwar auf, gefährlich wurde es aber nur selten. Die erste wirkliche Chance hatte dann bezeichnenderweise Innenverteidiger Richards nach einem Freistoß von Rudy, doch Torhüter Linde tauchte gut ab (14.).

TSG überlegen - Andersen eiskalt

Die Gäste agierten im 4-2-3-1 mit Topspieler Eikrem auf der Zehnerposition, waren in den ersten 45 Minuten aber eigentlich hauptsächlich mit der Defensivarbeit beschäftigt. Dennoch ging Molde tatsächlich mit dem ersten Angriff in Führung. Eikrem legte aus dem Zentrum nach links zu Andersen, der in die Mitte zog und wie schon im Hinspiel einen Treffer erzielte, diesmal das 1:0 (20.).

Der überraschende Gegentreffer brachte die TSG kurz aus dem Konzept, dann fingen sich die Kraichgauer aber wieder. Bis auf einen Kopfball von Dabbur, den abermals Linde mit einem guten Reflex parierte (29.), erspielte sich Hoffenheim aber bis zur Pause keine nennenswerten Aktionen mehr.

Auch mit Beginn der zweiten Hälfte änderte sich am Bild wenig überraschend nichts, Dabbur verzweifelte kurz nach Wiederanpfiff erneut am gut aufgelegten Torhüter der Norweger (48.). Hoeneß musste reagieren und brachte kurz vor der Stundenmarke Kramaric für den sichtlich frustrierten Baumgartner.

Der Kroate brachte zwar frischen Wind und kreativere Ansätze ins TSG-Spiel, doch bis auf einen Distanzschuss, der den Außenpfosten noch leicht touchierte (72.), brachte Hoffenheim bis in die Schlussviertelstunde hinein keine Großchance zustande.

TSG weiter nicht zwingend genug - Andersen setzt den Knock-out

Und auch in dieser wurde Hoffenheim zwar zwingender, aber dennoch nicht zwingend genug. Dabbur vergab aus kurzer Distanz leichtfertig per Kopf, Kramarics Schuss lenkte erneut Linde über den Querbalken (85.). Hoffenheim kam noch einmal mit dem Mute der Verzweiflung, die Abschlüsse blieben aber schlichtweg zu harmlos.

So kam es in der fünfminütigen Nachspielzeit sogar noch bitterer, Andersen erlief einen langen Ball vor Baumann und schob zum 2:0 für die Gäste ein.

Für Hoffenheim, das damit eine große Chance verpasste, geht es am Sonntag (13.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei Union Berlin weiter. Molde erreichte zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte die Runde der letzten Acht des Wettbewerbs. Das Europa-League-Achtelfinale wird am Freitag (13 Uhr, LIVE! bei kicker) ausgelost.

Haaland ist "Golden Boy" 2020: Das sind seine Vorgänger

Spielersteckbrief Andersen
Andersen

Andersen Eirik Ulland