Bundesliga

Hoeneß: Plan A und sonst nix

Präsident will bei Heynckes nicht aufgeben

Hoeneß: Plan A und sonst nix

Hartnäckig: Uli Hoeneß lässt bei Heynckes nicht locker.

Hartnäckig: Uli Hoeneß lässt bei Heynckes nicht locker. picture alliance

Wie oft Jupp Heynckes geäußert hat, dass für ihn der Job bei Bayern München im Sommer zu Ende gehen werde, lässt sich nur grob schätzen. Es dürfte aber mindestens ein halbes Dutzend Mal gewesen sein. Die Fakten sind eigentlich klar, was ein weiteres Trainerjahr bei Bayern angeht: Der eine (Jupp Heynckes) will nicht, der andere (Uli Hoeneß) dafür schon. Hier könnte die Geschichte eigentlich zu Ende sein, ist sie aber nicht. Denn, wenn Hoeneß sich mal etwas in den Kopf setzt, dann kann er sehr hartnäckig werden. Sein Plan für das Traineramt des FC Bayern in der Saison 2018/19 lautet nach wie vor: Heynckes soll es werden. Plan B? Gibt es nicht. Schwer vorstellbar, ist aber so. Denn genauso hatte sich Hoeneß schon am Montag geäußert. Bayern setzt derzeit alles auf die Karte Heynckes. Blöd nur, dass man im Verein selbst keine große Wahrscheinlichkeit sieht, dass Plan A hinhaut.

"Im Moment zehn Prozent" betrage die Chance für einen Verbleib des Trainer-Altmeisters beim FC Bayern, räumte der Klubchef beim Branchenkongress SpoBis in Düsseldorf ein. Doch Hoeneß wäre nicht Hoeneß würde er nicht sagen: "Aber ich gebe nicht auf." Denn: "Wenn ich einen Trainer malen sollte, dann wäre der sehr ähnlich dem Josef Heynckes aus Schwalmtal", beschrieb es Hoeneß am Dienstag. Er lässt nicht locker. Am Freitag auf der wöchentlichen Pressekonferenz in München wird man Jupp Heynckes natürlich wieder mit diesen Zitaten konfrontieren. Man wird ihn auch wieder fragen, wie er das nun mit einer Verlängerung seines Engagements sehe. Und Heynckes wird antworten. Etwas anderes als zuletzt? Schwer vorstellbar.

Hoeneß' Rat an Dietrich Mateschitz

Bis auf die offene Trainerfrage für kommende Saison ist beim FC Bayern alles im Lot. Vor allem der satte Vorsprung von 16 Punkten macht allen im Verein mächtig Spaß. Doch Hoeneß warnt: "Es wird nicht auf alle Zeit so sein, dass der FC Bayern da oben ist. Es gibt immer Möglichkeiten, ranzukommen. Es ist noch nicht lange her, dass uns Red Bull Leipzig auf der Pelle saß oder Dortmund fünf Punkte vor uns war", so Hoeneß. Vizemeister Leipzig oder den BVB sieht Hoeneß auch in Zukunft als größte Rivalen. Bei RB sei dies aber eine Grundsatzfrage. "Ich habe Dietrich Mateschitz gesagt, er müsste mal ein paar Millionen aus der Formel 1 in Leipzig stecken, dann könnten sie uns angreifen. Aber sie wollen dabeibleiben, nur Spieler bis 23 zu holen. Da habe ich gesagt: Mit der Jugend-Mannschaft werdet ihr uns nicht packen."

Hoeneß: "Dembelé hätte ich nicht gehen lassen"

Für die aktuelle Krise des BVB zeigte Hoeneß Verständnis, sieht den Konkurrenten aber bald wieder weiter oben. "Diese Unruhe, wenn dich wahnsinnige Berater vor sich hertreiben, wird es nicht jedes Jahr geben", erklärte er. "Wenn dort wieder Ruhe einkehrt, wird Borussia Dortmund schnell wieder ein ernster Herausforderer sein", sagte Hoeneß. Das Theater um Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang kritisiert er scharf: "Das ist für den Fußball nicht gut."

Am Montagabend beim Ständehaus-Treff der Rheinischen Post wurde auch das Verhalten der BVB-Verantwortlichen infrage gestellt. "Wir würden den Spieler fragen: Kannst du lesen, wie lange dein Vertrag läuft. Und dann wäre Ende der Diskussion. Haben Sie schon mal gelesen, dass ein Spieler dem FC Bayern auf der Nase herumtanzt?", so Hoeneß, der beteuerte: "Ousmane Dembelé hätte ich nicht gehen lassen." Auch wegen der Klubstrukturen. "Wir sind nicht börsennotiert, deshalb können wir auch einmal 100 Millionen Euro ablehnen", gab Hoeneß zu bedenken. Der französische Stürmer hatte seinen Wechsel vom BVB zum FC Barcelona im vergangenen Jahr de facto erstreikt.

Mounir Zitouni

Die Verträge der Trainer