Bundesliga

Ein Zeichen von Hecking: Kyrgiakos im Kader

Wolfsburg: Trainer erwartet mehr von Dost

Ein Zeichen von Hecking: Kyrgiakos im Kader

Es geht voran: Sotirios Kyrgiakos ist wieder eine Alternative in Wolfsburg.

Es geht voran: Sotirios Kyrgiakos ist wieder eine Alternative in Wolfsburg. imago

Eine halbe Ewigkeit ist es her, seit Kyrgiakos in der Bundesliga auf dem Platz stand. Der 33-Jährige kam am 12. Spieltag der Saison 2011/12 beim 1:5 in Dormtund zu seinem letzten Einsatz. In der Winterpause wurde der Innenverteidiger für ein halbes Jahr nach England an den AFC Sunderland verliehen. Nun sorgte Hecking für eine Überraschung. Erstmals in dieser Saison wird der ehemalige griechische Nationalspieler im Kader zu finden sein. "Er hat sehr gut trainiert. Es ist ein Zeichen, dass niemand außen vor ist. Es ist niemand auf dem Abstellgleis", sagte Hecking.

In der Innenverteidigung werden dennoch Simon Kjaer und Naldo von Beginn an auflaufen. Kjaer darf für den gesperrten Madlung ran, der im Pokal noch eingesetzt wurde. "Simon trainiert richtig gut, da habe ich null Bedenken", erklärte Hecking.

Etwas mehr erwartet sich der Trainer allerdings von Stürmer Bas Dost. "Wir werden uns eine Viertelstunde hinsetzen. Es gibt noch einige Dinge, die er besser machen kann", sagte Hecking: "Er weiß noch gar nicht, wie gut er ist."