Bundesliga

VfB Stuttgart verabschiedet "Paradebeispiel" Daniel Didavi

Vertrag läuft aus und wird nicht verlängert

Ein Vierteljahrhundert VfB: Stuttgart verabschiedet "Paradebeispiel" Didavi

Identifikationsfigur im Schwabenland: Daniel Didavi.

Identifikationsfigur im Schwabenland: Daniel Didavi. imago images/Sportfoto Rudel

1997, als am Neckar noch das "magische Dreieck" wirbelte, machte sich Daniel Didavi von seinem Heimatverein aus Nürtingen auf nach Bad Cannstatt - so beginnt die Geschichte des Kreativspielers, die der VfB Stuttgart am Freitag auf seiner Website nacherzählt. Nun endet sie, nach einem "Vierteljahrhundert VfB".

Am 30. Juni läuft der Vertrag des 32-Jährigen aus, verlängert wird er nicht. Nach 113 Bundesligaspielen für den VfB (24 Tore), was auch auf anhaltende Verletzungsprobleme hindeutet, blickt der Linksfuß auf seine Zeit im Schwabenland zurück: "Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich als Jugendspieler beim VfB angefangen habe und anschließend der Traum von der Profikarriere wahr wurde", wird Didavi zitiert. "Jetzt beginnt für mich ein neues Kapitel, aber den VfB werde ich immer im Herzen tragen."

"Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen"

In ihrer ausführlichen Mitteilung bezeichnen die Stuttgarter Didavi als "Paradebeispiel" dafür, wie der Sprung aus dem Nachwuchsbereich in das Profiteam eines Vereins gelingen kann, für das er zwischen 2010 und 2016 sowie ab 2018 spielte. "Dida kam als kleiner Junge zum VfB und geht nun als ein Mensch, der dem Verein nicht nur fußballerisch sehr viel gegeben hat", würdigt ihn Sportdirektor Sven Mislintat, der auch verrät: "Wir haben nach dem Ende der Saison mit 'Dida' unsere gemeinsame Situation besprochen und sind zu dem Schluss gekommen, den auslaufenden Vertrag nicht über den Sommer hinaus zu verlängern. Diese Entscheidung ist uns allen nicht leichtgefallen. Ich persönlich habe vor 'Dida' den maximalen Respekt als Fußballer und als Persönlichkeit und werde ihn vermissen."

nba

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest