2. Bundesliga

"Da, wo du hinwolltest": Hauptmanns Rückkehr

Wechsel des 21-Jährigen ein "logischer Schritt"

"Da, wo du hinwolltest": Hauptmanns Rückkehr

Erste Einheit in Köln: Niklas Hauptmann.

Erste Einheit in Köln: Niklas Hauptmann. imago

"Ein paar alte Bekannte habe ich schon getroffen", erzählt Hauptmann über die ersten Tage am Rhein, "trotzdem gibt es viele Dinge, an die man sich gewöhnen muss."

Als da wären: Ein neuer Trainer, eine neue Mannschaft. "Aber ich sehe da keine Probleme. Und wenn es welche gibt, dann wird sich gegenseitig geholfen", sagt der Mittelfeldspieler. Er macht keinen Hehl daraus, dass sein neuer Arbeitgeber - auch wegen der Vergangenheit seines Vaters - nicht einfach ein Klub für ihn ist, sondern "etwas Besonderes". Acht Jahre kickte "Haube" für den FC, ging 1998 auch den Weg in die Zweitklassigkeit mit und zwei Jahre später wieder zurück.

Spielersteckbrief Hauptmann
Hauptmann

Hauptmann Niklas

Die Meinung seines Vaters habe er sich eingeholt, als das Angebot der Kölner kam. "Doch am Ende war es meine Entscheidung", betont Hauptmann, "und ich denke, es war die richtige Entscheidung. Die Leute, die mich gut kennen, haben nach der Bekanntgabe des Wechsels gesagt: "Jetzt bist du ja da, wo du hinwolltest.'"

Soll heißen: Die Zuneigung zum FC konnte und wollte er nie verbergen: "Eine schwere Entscheidung war es nicht", gibt er zu. Köln ist für ihn "ein logischer Schritt nach vorne. Und der FC ist ein Verein, mit dem ich voll identifizieren kann, einer, bei dem man weiß, wofür man spielt. Überzeugt hätten ihn der neue Trainer und die Spielidee: "Ob es am Ende klappt, das weiß man nie. Aber die Vorzeichen deuten darauf hin."

Schnelligkeit, Ballsicherheit, Kreativität - das sind die Stärken des Mittelfeldspielers, der sich selbst im Zentrum verortet, "als Achter oder Zehner. Mal sehen, wo ich am Ende zum Einsatz komme".

Der Konkurrenzkampf wird groß, darauf stellt er sich ein, die Namen der Kandidaten fürs Mittelfeld sind für Zweitligaverhältnisse mehr als klangvoll mit Marco Höger, Louis Schaub, Vincent Koziello, Salih Özcan oder Milos Jojic. Mit ihnen wird Hauptmann sich duellieren müssen: "Jeder wird das Ziel haben, einen Stammplatz zu holen. Aber am Ende des Tages ist nur wichtig, dass wir im nächsten Mai wieder in die Bundesliga aufgestiegen sind. Da hoffe ich, so viel wie möglich dazu beitragen zu können."

Frank Lußem

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer