2. Bundesliga

Club findet Knipser: Dresdens Daferner wechselt nach Nürnberg

Mittelstürmer bleibt in der 2. Liga

Club findet Knipser: Dresdens Daferner wechselt nach Nürnberg

In Zukunft Teamkollegen: Christoph Daferner (li.) und Christopher Schindler.

In Zukunft Teamkollegen: Christoph Daferner (li.) und Christopher Schindler. IMAGO/Zink

Es hat sich angebahnt - und an diesem Montag wird es der 1. FC Nürnberg bestätigen: Nach kicker-Informationen wechselt Christoph Daferner für eine Ablöse in Höhe von rund einer Million Euro an den Valznerweiher und soll dort die Offensive beleben.

Mit der Verpflichtung Daferners hofft der Club, das gesuchte "Knipser-Gen" gefunden zu haben. In der abgelaufenen Saison gehörte der Angriff des Club unter den Spitzenteams zu den harmlosesten: Lediglich 49 Tore erzielten die Männer von Trainer Robert Klauß, nur der 1. FC Heidenheim kam in der vorderen Tabellenhälfte mit 43 mit noch weniger aus. Vor allem der Vergleich zu den Top 3 bestehend aus Schalke 04 (72 Tore), Werder Bremen (65) und Hamburger SV (67) zeigt, wo den Franken der Schuh in 2021/22 drückte.

13 Tore in der Vorsaison - eines auch gegen den FCN

Nun soll Daferner dem Sturm zu mehr Durchschlagskraft verhelfen. In der abgelaufenen Spielzeit stellte der 24-Jährige unter Beweis, dass er über einen Torriecher verfügt: 13 Treffer erzielte der Angreifer selbst - und damit mehr als ein Drittel der 33 Saisontore der Sachsen. Von der Gefährlichkeit Daferners konnten sich die Verantwortlichen der Nürnberger übrigens auch selbst überzeugen: Beim 1:1 am 27. Spieltag traf Daferner zum Endstand und verpasste dem Club so im Aufstiegsrennen einen herben Dämpfer.

Zudem stellt der Stürmer ein Gesamtpaket dar, das exakt in die Philosophie des FCN passt: Das beginnt damit, dass der beim FCA und 1860 ausgebildete gebürtige Bayer mit seinen 24 Jahren noch Entwicklungspotenzial mitbringt, und setzt sich über seine Spielweise fort. Er strahlt mit seiner Statur die gewünschte Präsenz im Strafraum aus und fühlt sich dort auch richtig wohl, ist aber dennoch kein klassischer Mittelstürmer. Er ist viel unterwegs, weicht nach hinten und auf die Seite aus, um sich Bälle zu holen, aber auch um den Gegner zu attackieren - ganz so, wie es der von Klauß praktizierte Spielstil vorsieht.

Der achte Neue für den Club

Daferner wird ins Trainingslager der Nürnberger nachreisen und dort am Dienstag offiziell vorgestellt werden. Beim Club erhält er einen Vertrag, der - davon ist auszugehen - eine Laufzeit über drei Jahre haben dürfte.

Dann ist Daferner der achte Neuzugang der Nürnberger für die kommende Saison. Bisher hat der 1. FCN Kwadwo Duah (FC St. Gallen), Erik Wekesser (Jahn Regensburg), Shawn Blum (1. FC Kaiserslautern U 19), Sadik Fofana (Abwehr, Bayer Leverkusen), Manuel Wintzheimer und Jan Gyamerah (beide Hamburger SV) sowie Louis Breunig (Würzburger Kickers) geholt.

jer, chb

Diese Zweitliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest