Bundesliga

BVB lässt Haaland nach Katar - Zorc lobt Ex-Partner Mislintat

Warum der Torjäger zur Reha ins Emirat geflogen ist

BVB lässt Haaland nach Katar - Zorc lobt Ex-Partner Mislintat

Arbeitet in Katar fürs Comeback: Erling Haaland.

Arbeitet in Katar fürs Comeback: Erling Haaland. Getty Images

Mit einem kleinen Quiz hat Erling Haaland am Mittwochabend seine Fans unterhalten. Wo er derzeit wohl seine Reha absolviere, fragte der Norweger bei Instagram und stellte dazu ein Foto von sich vor einer urlaubsreifen Kulisse dazu. Die Lösung: Der Stürmer des BVB erholt sich in Katar von seinem Muskelfaserriss im Hüftbeuger - mit ausdrücklicher Genehmigung seines Arbeitgebers.

"Es war sein Wunsch, dort die Reha zu absolvieren", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag. "Er ist da von Experten umgeben, die in engem Austausch mit unserer medizinischen Abteilung stehen. Deshalb haben wir dem Wunsch zugestimmt." Haaland könne bereits erste Fortschritte bei der Genesung verzeichnen, entsprechende Bilder lägen der Borussia vor.

Zorc: "Wir gehen davon aus, dass er vor Weihnachten wieder hier aufschlägt"

Aber war da nicht etwas? Leben wir nicht mitten in einer Corona-Pandemie? Auch diesen Umstand hat der BVB bedacht und seinem Angreifer mit auf dem Weg gegeben, sich vor Ort korrekt zu verhalten. "Wir gehen davon aus, dass er sich an die geltenden Hygieneregeln hält und vor Weihnachten wieder hier aufschlägt", sagte Zorc, der zu Beginn des neuen Jahres mit der Rückkehr Haalands auf den Platz rechnet.

Wer anstelle des gefährlichsten BVB-Stürmers am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen den VfB Stuttgart aufläuft, das wollte Lucien Favre erwartungsgemäß noch nicht verraten. Noch ist unklar, welche Profis ihm überhaupt zur Verfügung stehen. Zuletzt mussten beim Champions-League-Spiel in St. Petersburg (2:1) sowohl Mats Hummels als auch Thorgan Hazard angeschlagen ausgewechselt werden. Ohnehin war der BVB bereits ohne neun Profis nach Russland gereist. "Ich weiß es noch nicht", sagte Trainer Lucien Favre am Donnerstag auf die Frage, wer von ihnen möglicherweise bereits gegen den VfB zurückkehren könnte. Bei Hummels besteht zumindest die Hoffnung, dass seine Auswechslung noch gerade rechtzeitig kam.

Mislintat beim BVB: "Sven hat einen hervorragenden Job gemacht"

Ganz unabhängig vom eigenen Personal geht der BVB mit Respekt in das Heimspiel gegen den Aufsteiger, bei dem ein alter Bekannter der Dortmunder aktiv ist: Sven Mislintat war jahrelang Chefscout des BVB, inzwischen arbeitet er als Sportdirektor bei den Schwaben. "Sven hat einen hervorragenden Job gemacht. Die Mannschaft ist speziell in der Offensive besetzt mit individuell guten Spielern mit Geschwindigkeit. Das Team wirkt gut strukturiert, der Trainer macht einen guten Job", lobte Zorc am Donnerstag Mislintats Arbeit und bilanzierte: "Ich kann meinem Kollegen und früheren Partner nur ein großes Kompliment machen."

Am Ziel des BVB ändere die Wertschätzung für die Arbeit in Stuttgart freilich nichts. "Marco Reus hat es zuletzt gesagt: Wir wollen alle Spiele bis Weihnachten gewinnen", sagte Zorc, "das ist immer unser Anspruch."

Matthias Dersch

Die jüngsten Champions-League-Spieler: Moukoko jetzt vorn