Bundesliga

Jerome Boateng sucht Gespräch mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge - Nationalspieler fühlt sich missverstanden

Deutscher Nationalspieler fühlt sich missverstanden

Boateng sucht das Gespräch mit Hoeneß und Rummenigge

Hat sich zu Wort gemeldet - und sich auch zum FC Bayern bekannt: Jerome Boateng.

Hat sich zu Wort gemeldet - und sich auch zum FC Bayern bekannt: Jerome Boateng. imago

Eines stellt Jerome Boateng nach dem starken Saisonstart des FC Bayern München und der direkt wieder übernommenen Tabellenführung im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe) fest: "Mir ist es wichtig, noch mal klarzustellen, dass ich voll auf den FC Bayern fokussiert bin."

Allerdings - und das lag dem 75-maligen deutschen Nationalspieler wohl weit mehr auf dem Herzen - finde er es "nicht so schön, wenn überall Sachen über mich behauptet werden und man dann keine öffentliche Unterstützung vom Verein bekommt". Hintergrund seiner Aussage sind offenkundig Aussagen zum Beispiel von Karl-Heinz Rummenigge, der im Herbst 2016 gesagt hatte: "Jerome muss mal wieder etwas zur Ruhe kommen. Das ist mir etwas zu viel. Es wäre in seinem Sinne und in dem des Klubs, wenn er 'back to earth' kommen würde." In diesem Sommer hatte der FCB-Vorstandsboss zudem mitgeteilt: "Wenn ein Verein kommt und Jerome kundtut, dass er zu diesem Verein wechseln möchte, werden wir uns damit befassen." Gerüchte über einen möglichen Wechsel zu Paris wurden so weiter geschürt - weil dies auch Präsident Uli Hoeneß tat.

Spielersteckbrief J. Boateng
J. Boateng

Boateng Jerome

Trainersteckbrief Kovac
Kovac

Kovac Niko

Bayern München - Vereinsdaten
Bayern München

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Paris St. Germain - Vereinsdaten
Paris St. Germain

Gründungsdatum

12.08.1970

Vereinsfarben

Blau-Rot

Ein Wechsel zu PSG mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel kam jedoch nicht zustande - und mit etwas Abstand äußerte sich nun eben Boateng im Vorfeld des Königsklassen-Auftakts bei Benfica Lissabon am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de) dazu: "Mein Fokus liegt klar bei Bayern. Ich bin total klar im Kopf und freue mich auf die englischen Wochen, die Champions League, die Hymne."

Boateng "weiß nicht, woran es liegt"

Boateng wolle nun zeitnah das Gespräch mit Hoeneß und Rummenigge suchen. "Was mich wahnsinnig gestört hat, waren Aussagen nach der WM. Das war fast schon lustig: Da hieß es, ich sei nicht voll fokussiert, weil ich beim Südkorea-Spiel auf der Tribüne Ohrringe und Sonnenbrille trage, wenn die Sonne scheint", so Boateng. "2014 habe ich auch eine Sonnenbrille und Ohrringe getragen, aber da habe ich nichts darüber gelesen. Das ist für mich unbegreiflich."

Der Innenverteidiger betonte, dass er "top-professionell lebe". Er habe "jedes Mal vor einer Bayern-Vorbereitung noch eine private Vorbereitung gemacht". Darum sei es für ihn nicht verständlich, warum sich die Münchner Vereinsführung und er etwas voneinander entfernt haben. "Ich weiß nicht, woran es liegt. Dass ich ein anderes Erscheinungsbild und andere Interessen habe als andere, das ist ja legitim, glaube ich. Und noch mal: Dass ich zu wenig auf den Fußball konzentriert bin, das kann mir niemand vorwerfen. Fragen Sie meine Mitspieler, fragen Sie meine Trainer."

Lesen Sie auch: Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic kritisiert nach dem geplatzten Boateng-Wechsel die Macher des französischen Spitzenklubs Paris Saint-Germain .

mag

Bilder zur Partie Bayern München - Bayer 04 Leverkusen