2. Bundesliga

Beermann will wieder zur "Eisen-Eule" werden

Osnabrück: Santos-Rückkehr auf St. Pauli?

Beermann will wieder zur "Eisen-Eule" werden

Osnabrück Timo Beermann will auf St. Pauli "gemeinsam wieder besser verteidigen".

Osnabrück Timo Beermann will auf St. Pauli "gemeinsam wieder besser verteidigen". imago images

"Ich schlafe nach Abendspielen nie besonders gut", sagte Osnabrücks Innenverteidiger Timo Beermann. Nach dem 1:4 gegen den 1. FC Nürnberg am Montagabend, der ersten Niederlage in der laufenden Saison. "Diesmal hat man sich schon ein bisschen mehr Gedanken gemacht, weil es keine normale Niederlage war. Wann verliert man zu Hause mal 1:4? Das ist viel zu hoch und habe ich auch noch nicht so häufig erlebt. Das ärgert einen, gerade als Abwehrspieler."

"Das ist abgehakt", zog VfL-Trainer Marco Grote nach eingehenden Analysen einen Schlussstrich unter die Partie. Auch Torwart Philpp Kühn richtet den Blick schon wieder nach vorne: "Das Gute ist, dass wir am Freitag schon wieder spielen und es besser machen können. Ich glaube, jetzt sind alle wieder aufgewacht."

"Eisen-Eule" fordert bessere Defensivarbeit

Vor allem die Defensive soll den Weckruf verstanden haben und am Millerntor wieder stabiler stehen. "Wenn man bei uns die letzten zwei Spiele sieht, dann haben wir sechs Gegentore bekommen. Da müssen wir uns defensiv besser anstellen, wenn wir dort was mitnehmen wollen", so Beermann. "Wir müssen gemeinsam wieder besser verteidigen, die Abstände verringern, besser kommunizieren. Das sind ein paar Ansätze, die wir über 90 Minuten durchziehen müssen."

Der 29-Jährige ist mit einem kicker-Notenschnitt von 3,0 der notenbeste VfL-Verteidiger. Sein Spitzname "Eule" wurde aufgrund der kompromisslosen Spielweise des kantigen 1,88-Meter-Manns medial zur "Eisen-Eule" aufgewertet. "Da habe ich mir ehrlich gesagt noch nicht viele Gedanken darüber gemacht", grinste Beermann. "Es ist aber eigentlich etwas Schönes, als Verteidiger so genannt zu werden."

Kehrt Santos auf St. Pauli zurück?

Am Freitagabend (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker) am Millerntor erwartet "Eisen-Eule" ein "sehr enges Spiel, in dem es auf Kleinigkeiten ankommt", denn: "St. Pauli spielt viel Angriffspressing, geht vorne drauf, versucht viel spielerisch zu lösen und hat auch einen großen Zielspieler. Es wird eine schwere Aufgabe."

Das sieht auch Grote nicht anders: "Sie haben gute Fußballer, gerade im Mittelfeld. Typisch für St. Pauli: Da ist viel Elan, Druck und Mut dabei. Wir müssen bereit sein, dagegenzuhalten und uns zu wehren. Ohne Frage wird es erneut eine Herausforderung, aber wir freuen uns darauf."

Diese Herausforderung könnte Osnabrück womöglich wieder mit Stürmer Christian Santos angehen, der die letzten drei Spiele wegen einer Muskelverletzung zuschauen musste. Auch Angreifer Marc Heider steht vor dem Comeback. Sicher ausfallen werden hingegen die Mittelfeldspieler Marc Augé und Sebastian Klaas sowie Ersatztorwart David Buchholz.

cru