Bundesliga

Bartels: "Ich bin noch nicht fertig"

Der Angreifer hat seine Leidenszeit abgehakt

Bartels: "Ich bin noch nicht fertig"

Fin Bartels

Endlich wieder einsatzbereit: Bremens Fin Bartels. imago images

Aus dem Bremer Trainingslager in Zell am Ziller berichtet Thiemo Müller

...seinen aktuellen Fitnesszustand: "Mir geht es richtig, richtig gut. Es ist klar, dass ich mich an die Abläufe, auch den Umgang mit dem Ball, noch ein Stück gewöhnen muss. Aber ich kann alles mitmachen und bin im Prinzip einsatzfähig. Ich bin frei im Kopf, und diese Sehne wird ganz sicher nicht noch mal reißen, die ist stabil. Wir werden noch genau darüber sprechen, aber ein paar Minütchen hätte ich in den Testspielen am Sonntag schon ganz gerne."

Überlastungsreaktionen sorgten für Rückschläge

...die Rückschläge: "Fehler wurden nicht gemacht, aber es gab drei, vier Rückschläge. Im August war ich ja schon relativ weit, dann haben sich im Körper immer wieder Baustellen aufgetan durch die andere Belastung und noch fehlende Kraft. Ich habe gewisse Muster angenommen, die zu Überlastungen geführt haben. Das haben wir jetzt zum Glück soweit im Griff. Im Frühjahr war es dann ein Muskelfaserriss in den Adduktoren, der leider noch mal aufgerissen ist. Dadurch hat es sich so lange gezogen."

...etwaige Gedanken an ein Karriereende: "Es war nicht immer einfach, sich immer wieder neu zu motivieren. Da ist man auch mal in einem kleinen Loch. Aber ich hatte nie den Gedanken, dass ich vielleicht nicht mehr fit werde. Auch wenn ich vier, fünf Mal neu anfangen musste."

Bartels stellt sich der Konkurrenzsituation

...die gestiegene Konkurrenzsituation im Angriff seit Winter 2017: "Da ist wirklich sehr viel passiert, in erster Linie natürlich richtig Positives. Wir haben mittlerweile eine Riesenqualität. Trotzdem tut es ein Stück weit weh, wenn du nur oben sitzen kannst, aber gerne zeigen willst, dass du dazugehörst. Ich stelle mich jetzt einfach dieser Herausforderung, mich gegen diese große Qualität durchzusetzen. Ich denke, ich sollte genauso selbstbewusst da rangehen wie vorher. Letztlich hatte ich die Situation ja auch, als ich gekommen bin. Da haben viele gedacht: Mal schauen, ob der überhaupt hier Fuß fasst. Da hat es auch wunderbar geklappt. Warum sollte es jetzt nicht wieder klappen?"

...den Abschied von Max Kruse: "Ich müsste lügen, wenn er nicht auch mir fehlen würde auf dem Platz. Es hat mit ihm immer sehr gut funktioniert. Aber wir werden es auch ohne Max hinkriegen, auch ich."

Ich für mich habe das Ziel, zum Ende der Vorbereitung voll da zu sein.

Fin Bartels

...den Zeitpunkt seines Angriffs auf einen Stammplatz: "Wenn es nach mir geht: Jetzt! Aber klar ist auch, dass die Freundschaftsspiele wieder eine andere Belastung bedeuten. Deshalb werde ich, glaube ich, langsam herangeführt. Ich für mich habe das Ziel, zum Ende der Vorbereitung voll da zu sein."

...eine Rolle als Führungsspieler: "Das kommt erst mit der Zeit. Ich muss erst mal wieder auf dem Platz Fuß fassen, meine Leistung zeigen. Ich war ja nie derjenige, der außerhalb viele Reden schwingt und laut ist. Ich will eher durch die Leistung auf dem Platz andere mitreißen. Und ich glaube, dass wir sowieso viele große Persönlichkeiten haben, die das Team führen werden. Sei es Davy Klaassen, Nuri Sahin, Niklas Moisander, Claudio Pizarro, Theo Gebre Selassie. Wir haben so viele erfahrene Spieler mit Führungsqualitäten."

Was passiert im Sommer 2020?

...seinen im nächsten Sommer auslaufenden Vertrag: "Ich plane auf jeden Fall, über 2020 hinaus Fußball zu spielen. Ich bin noch nicht fertig. Gespräche mit Werder gab es noch nicht, aber es ist ja auch gar nicht der Zeitpunkt dafür. Ich will gesund Fußball spielen, der Verein will erst mal sehen, wie ich Fußball spiele. Das ist ganz normal."

...den Zuspruch durch die Fans: "Das war sehr aufbauend. Eineinhalb Jahre sind eine lange Zeit. Und da immer wieder zu hören, dass ich den Leuten fehle, obwohl es doch so gut lief, das hat mich richtig, richtig gefreut und mir den Rücken gestärkt."

Thiemo Müller