Bundesliga

René Adler, Torhüter des 1. FSV Mainz 05: Schwere Muskelverletzung mit Sehnenbeteiligung

Mainz: Fischer macht mit Pokal-Doppelpack Werbung

Adler: Schwere Muskelverletzung mit Sehnenbeteiligung

Der Mainzer Torhüter René Adler.

Schwere Muskelverletzung mit Sehnenbeteiligung: Der Mainzer Torhüter René Adler. picture alliance

Am Montag erreichte Schwarz die Nachricht, dass Abdou Diallo wegen Rückenproblemen ausfallen wird. Gegen Kiel war deutlich zu sehen, dass der Franzose (notenbester Feldspieler: 3,13) kaum zu ersetzen ist. Vier Monate ist der 21-Jährige erst beim FSV, seither völlig zu Recht gesetzt. Jean-Philippe Gbamin ist aufgrund seiner Kopfball- und Zweikampfstärke zwar eine gute Alternative für die Innenverteidigung - allerdings liegt ihm die Dreier-/Fünferkette besser als die Viererkette. Doch diese dürfte vorerst zweite Wahl bleiben, fällt Leon Balogun doch aufgrund eines Jochbeinbruches aus. Weil Alexander Hack und Niko Bungert ebenfalls noch nicht bei vollen Kräften sind und sich gerade im Aufbautraining befinden, herrscht ohnehin ein kleiner Mangel im Abwehrzentrum.

Probleme in der Abwehr: Muss Frei aushelfen?

Für den Fall, dass Schwarz nicht auf die Dreier-/Fünferkette verzichten möchte, erklärt der Trainer: "Fabi Frei könnte diese Position auch spielen." Als Aufbauspieler zwischen den Innenverteidigern Gbamin und Stefan Bell. Das heißt, dass zwei Sechser nach hinten rutschen und das Mittelfeldzentrum demzufolge Danny Latza und Suat Serdar besetzen würden. Wo prinzipiell Gbamin am besten aufgehoben wäre. Bleibt vor dem Derby also viel zu grübeln für den Coach.

Die Flügeldiskussion: Öztunali, De Blasis oder Fischer?

Überlegungen dürfte Schwarz auch auf den Flügeln anstellen. Levin Öztunali, der zwar mit fünf Assists (wettbewerbsübergreifend) eine gute Quote vorweist, ist meist nur Teilzeitakrobat. Wenn er in Erscheinung tritt, bringt er meist hohes Tempo mit, was dem Mainzer Spiel guttut. Allerdings kann sich der U-21-Europameister zu selten durchsetzen, dafür fehlt der nötige Biss. Diesen wiederum haben Pablo De Blasis und Viktor Fischer. Der Däne hat seit seiner Ankunft am Defensivverhalten gearbeitet und sich entwickelt. Seine Qualitäten im Eins-gegen-eins und vor dem Tor brauchen die Rheinhessen. Gegen Kiel avancierte der Flügelflitzer zum Spieler des Spiels - und machte Werbung in eigener Sache.

Das konnte der fleißige Kenan Kodro nur bedingt. Er rannte viel, arbeitete solide gegen den Ball, versuchte sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen; vergaß dabei aber seine eigentlichen Stärken: das Toreschießen. Zu leichtfertig ging er mit Chancen um. Womöglich braucht der Spanier mit bosnischen Wurzeln noch etwas Zeit. Die Qualitäten eines Stürmers, der hinter Yoshinori Muto als Nummer 2 für Verwirrung im gegnerischen Strafraum sorgen soll, hat er.

Wer ersetzt Adler: Zentner, Huth oder Müller?

Bleibt daher nur die Frage nach der in Abwesenheit des verletzten René Adlers (schwere Muskelverletzung mit Sehnenbeteiligung, längere Ausfallzeit droht) neuen Nummer 1. Robin Zentner, Jannik Huth oder Florian Müller - wer steht am Freitag gegen Eintracht Frankfurt zwischen den Pfosten? "Das weiß ich noch nicht", sagt Trainer Schwarz. In der aktuellen Donnerstagsausgabe analysiert der kicker die Problematik auf der Torhüterposition, nennt die Stärken und Schwächen der drei Kandidaten und erklärt, wer am Freitagabend das Vertrauen des Trainers erhalten wird.

Georg Holzner

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Holstein Kiel