Bundesliga

Gladbachs Matthias Ginter kritisiert Schiedsrichter nach BVB-Pleite

Ginter poltert nach Niederlage gegen BVB

"Nicht gut genug, um Dortmund und die Schiedsrichter zu schlagen"

War nach dem 1:2 gegen Dortmund bedient: Matthias Ginter.

War nach dem 1:2 gegen Dortmund bedient: Matthias Ginter. imago images

Matthias Ginter kam aus dem Schimpfen fast nicht mehr heraus. "Aufgeführt wie sonst was" habe sich das Schiedsrichtergespann bei der 1:2-Heimniederlage von Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund. "Der Linienrichter wollte mir nach dem Spiel nicht einmal mehr die Hand geben", polterte Ginter, normalerweise eher ein ruhiger Vertreter seiner Berufsgruppe.

Doch die Unparteiischen um Schiedsrichter Sascha Stegemann brachten Gladbachs Abwehrchef auf die Palme. Daran dürften die insgesamt zehn gelben Karten (je fünf pro Team), acht davon in der turbulenten zweiten Halbzeit, ihren Anteil haben, aber auch der nicht gegebene Strafstoß nach Dan-Axel Zagadous Foul an Jonas Hofmann kurz vor der Pause. Eine aufwühlende Szene, die die Hausherren erzürnt zurückließ und schon in der Pause für heftige Proteste sorgte.

Der Schiedsrichter war heute Wahnsinn, das muss man ehrlich sagen.

Matthias Ginter

"Der Schiedsrichter war heute Wahnsinn, das muss man ehrlich sagen", sagte Ginter. "Es war keine Linie zu erkennen." Das stimmte nur bedingt, Stegemann ließ in einer hart, aber fair geführten Partie erst viel laufen und wurde später dazu gezwungen, die ausufernden Nickeligkeiten und Rudelbildungen durch mehrere Verwarnungen einzudämmen. "Der Schiedsrichter hatte sicher kein einfaches Leben", bestätigte BVB-Torhüter Roman Bürki. Auf der Siegerseite urteilt man meist milder.

kicker.tv Reaktionen

"Wird einiges auslösen" - Gladbach zwischen BVB-Frust und Derby-Vorfreude

alle Videos in der Übersicht

Immerhin: Die sportliche Leistung seiner Mannschaft stimmte Ginter am Samstagabend optimistisch. "Dortmund hatte in der ersten Halbzeit einen Torschuss und wir hatten gute Chancen", sagte der Nationalspieler. Später hätten die Gäste nach dem Ausgleich mehr Ballbesitz gehabt. Gladbach verlor das Spiel, nicht aber die Hoffnung. "Ich glaube, wir waren heute gut", resümierte Ginter und schloss bitterböse an: "Wir waren gut - aber nicht gut genug, um Dortmund und die Schiedsrichter zu schlagen."

Jim Decker

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - Borussia Dortmund