2. Bundesliga

Osnabrücker Trainersuche: "Sorgfalt geht vor Tempo"

Neuer BVB-II-Coach Maaßen hätte ins Profil gepasst

Osnabrücker Trainersuche: "Sorgfalt geht vor Tempo"

Benjamin Schmedes

Benjamin Schmedes ist auf der Suche nach einem neuen Trainer für den VfL Osnabrück. imago images

Thioune, der Osnabrück erst zum Aufstieg und dann zum Klassenerhalt in der 2. Liga geführt hatte, verschaffte den Osnabrücker Kaderplanern um Sportdirektor Benjamin Schmedes durch seinen Wechsel zum HSV viel Arbeit. Vor der Kaderplanung muss der VfL nun erstmal einen neuen Trainer finden - die Situation kommt aber immerhin nicht grundsätzlich unerwartet. "Daniel Thioune und ich haben immer offen und klar miteinander kommuniziert. Insofern wusste ich, dass der Moment eintreten kann, dass er bei einem entsprechenden Angebot nach dem nächsten Schritt strebt", sagt Schmedes.

Für ihn gilt es nun, keinen Schnellschuss abzufeuern, sondern die bestmögliche Lösung zu finden. "Sorgfalt geht vor Tempo" heißt das Motto des 35-Jährigen, der versichert: "Wir wollen nicht den erstbesten, sondern den geeignetsten Trainer. Wir verfolgen nicht nur die Entwicklung von Spielern, sondern auch von Trainern - nicht erst seit dem vergangenen Wochenende."

Ins Profil hätte wohl Enrico Maaßen gepasst, der in der Regionalliga erst bei Drochtersen/Assel und dann beim SV Rödinghausen gute Arbeit geleistet hat. In Osnabrück ist der 36-Jährige zudem gut bekannt, hinterließ er doch bei einem Praktikum während seines Fußballlehrerlehrgangs Eindruck an der Bremer Brücke. Doch Maaßen ist nicht mehr zu haben, da er bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund anheuerte.

pau/HP